Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Franz Liszt: Die Legende von der heiligen Elisabeth (Oratorium)

cpo 2 CD 777 339-2

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 7

Klangqualität:
Klangqualität: 5

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 6

Besprechung: 06.12.07

label_928.jpg
→ Katalog und Neuheiten

cpo 777 339-2

2 CD • 2h 14min • 2007

Liszts historisches Frauenportrait in Gestalt eines über zweistündigen, bürgerlichen Oratoriums ist keine leichte Kost. Entsprechend selten wird es aufgeführt oder aufgenommen. Umso dankbarer ist man im Prinzip für diesen Live-Mitschnitt vom Juli 2007 aus der Weimarhalle anläßlich des "Jahres der heiligen Elisabeth". Andererseits läßt diese Produktion einige Wünsche offen. Das Niveau der Solisten beispielsweise ist recht unterschiedlich: Den schwächsten Eindruck hinterlassen die Bässe Alexander Günther und Renatus Mészár, ersterer wirkt recht angestrengt, letzterer übertreibt es mit Pathos und Schmalz. Die Mezzosopranistin Dagmar Pecková als Landgräfin Sophie hingegen übertreibt es mit dem dramatischen Klischee– man höre nur ihre Szene zu Beginn des zweiten Teils, wo sie dem Senechal den Kriegstod ihres Sohnes klagt: Es ist fast eine Karikatur! (CD 2, Tr. 1) Melanie Diener als Elisabeth singt dermaßen “vollmundig” timbriert, daß man zu wenig vom Text versteht, in der Tiefe hat sie hörbare Probleme, und auch die Höhe ist mitunter angespannt. Als einziger hinreissend ist Mario Hoff als Ludwig – man höre, wie spannend er schon seinen Einstieg in die erste Begegnung mit Elisabeth realisiert (CD 1, Tr. 9), mit leichtem, klangvollem Helden-Bariton, fast schon ein Tenor von der Farbe her, den musikalischen Ausdruck stets vom Erzählerischen der Sprache her gestaltend: Mario Hoff ist das große Plus dieser Aufnahme.

Wünsche offen läßt auch die Aufnahmetechnik, es ist eine typische Multi-Mikrophonie-Rundfunk-Produktion, die bemüht ist, immer wieder wichtige Stimmen herauf- und herunterzuziehen. Das Gesamtklangbild vagiert dadurch erheblich und ist alles andere als natürlich; die Kinderchor-Solisten stehen geradezu unerträglich direkt im Vordergrund (CD 1, Tr. 6). Diese beiden wichtigen Faktoren (Solisten; Klang) schmälern die Qualität der Aufführung und den Hörgenuß dieser CD erheblich. Das ist besonders schade, denn die beteiligten Chöre sind bestens vorbereitet und tadellos, und die Staatskapelle Weimar unter Carl St. Clair agiert ausgesprochen engagiert und kompetent. So gut habe ich dieses Orchester lange nicht mehr gehört.

Dr. Benjamin G. Cohrs [06.12.2007]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 F. Liszt Die Legende von der heiligen Elisabeth (Oratorium)

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Melanie Diener Elisabeth - Sopran
Dagmar Pecková Sophie - Mezzosopran
Mario Hoff Landgraf Ludwig - Bariton
Renatus Mészár Hermann - Baß
Alexander Günther Friedrich II. von Hohenstaufen - Baß
Staatskapelle Weimar Orchester
Chor des Ungarischen Rundfunks Chor
Carl St. Clair Dirigent
 
777 339-2;0761203733927

Bestellen bei jpc

label_928.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc