Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Harmonies/Orgel Modern

Harmonies/Orgel Modern

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 06.02.07

NCA 60160

1 CD/SACD • 61min • 2003

Der Wiener Organist, Dirigent und Komponist Martin Haselböck hat in den letzten Jahren seine bislang ohnehin eindrucksvolle Publikationstätigkeit scheinbar noch einmal intensiviert. Zusätzlich zur letzten großen Initiative, der sehr gelungenen Einspielung des Orgel-Gesamtwerks Franz Liszts auf historischen Instrumenten, erschien nun als Ergänzung ein verdienstvolles Album, das einen für Haselböck nicht zu unterschätzenden Teil seines organistischen Wirkens beleuchtet: sein Engagement für die Moderne. Zusammengefaßt unter dem Titel „Harmonies“ wird ein perspektivisch weit gefaßter Überblick über das Komponieren für Orgel der Nachkriegszeit, genauer gesagt der Jahre 1967 bis 1987, gegeben.

Mit jedem der hier vertretenen sechs Komponisten hat Haselböck persönlich intensiv zusammengearbeitet, wenn die betreffenden Werke nicht ohnehin ihm auf den Leib geschrieben worden sind. Haselböck selbst berichtet, daß etwa György Ligeti anläßlich einer Aufführung seines Gesamtwerkes für Orgel bzw. Cembalo durch Haselböck „noch während der Generalprobe“ mit der „exakten Abstufung der Winde“ experimentierte – wohlgemerkt nicht etwa vornehm im Parkett sitzend, sondern höchstselbst in der Orgel liegend.

Die enge Zusammenarbeit mit den Komponisten hat Haselböck zu Einsichten gebracht, die sicherlich über eine schwer greifbare „Authentizität“ der Interpretation weit hinausgehen; vielmehr dürfte er sich die Sorgfalt, mit der die Komponisten ihre Wirkungen berechneten oder austüftelten, zu eigen gemacht haben, was jeder seiner Deutungen anzuhören ist. So gewinnt zum Beispiel Ernst Kreneks Suite Die vier Winde immens durch die effektvolle Lokalisierung der großen Schuke-Konzertsaalorgel der Warschauer Philharmonie im Raum sowie die gelungene Registrierung, welche die vier Stücke in ein faszinierendes Spiel zwischen Vordergrund, Geräuschhaftigkeit und einer seltsamen Ferne verwickelt. Die bei Krenek momentweise etwas steif und unbeholfen anmutende Rhythmik tritt so zugunsten der räumlichen Wirkung in den Hintergrund. Bei Ligetis Zwei Etüden aus den Jahren 1967/69 mit ihrer stellenweise geradezu unwirklichen, unirdischen Klanglichkeit spielen solche letzte Reste der Tradition ohnehin keine Rolle mehr. Diese Werke sind nicht nur die bedeutendsten Stücken dieses Programmes; gerade für die zweite Etüde mit ihrem quasi-elektronischen Irisieren läßt sich auch nur schwer eine angemessenere Deutung vorstellen – Haselböck scheint vom in der Orgel liegenden Ligeti viel gelernt zu haben …

Die Werke Halffters, Schnittkes, Durkós und Bischofs sind nicht zuletzt deshalb eng mit Haselböck verbunden, weil sie für dessen Wiener Festival „Orgelkunst“ in Auftrag gegeben und auch von ihm selbst uraufgeführt wurden. Generell findet sich in ihnen, wie schon in den Stücken der älteren Meister Krenek und Ligeti, eine Tendenz zur Statik, die jedoch bei Halffter nach anfänglichem Pointillismus mit katastrophischen Cluster- und Lärmentladungen, bei Schnittke mit tonalen, bisweilen ins Tragische gewendeten Linienführungen aufgebrochen werden. Hier, wie auch in Zsolt Durkós Andromeda, fesselt am stärksten, wie die vorherrschende Statik innerlich bewegt und differenziert wird, wobei nicht verschwiegen werden soll, daß diese eher zugänglicheren Stücke neben dem von Ligeti einen deutlich blasseren, weil weniger entschiedenen Eindruck hinterlassen. Das interessanteste Stück unter diesen neueren Versuchen für Orgel ist sicherlich die aus einem größer angelegten Konzert für Orgel und Orchester herausgelöste Cadenza Rainer Bischofs, ein so sinnlicher wie packender Abschluß dieser so hochinteressanten und programmatisch wertvollen Anthologie.

Dr. Michael B. Weiß [06.02.2007]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 E. Krenek Die vier Winde op. 223 (Suite)
2 G. Ligeti Etüde Nr. 1 (Harmonies)
3 Etüde Nr. 2 (Coulée)
4 C. Halffter Ricercare para Organo
5 A. Schnittke Zwei kleine Stücke für Orgel (1980)
6 Z. Durkó Andromeda (1980)
7 R. Bischof Cadenza op. 19 Nr. 2

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Martin Haselböck Orgel
 
60160;4019272601606

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

"Inspiration"
Giacomo Puccini
François Campion
Felix Mendelssohn Bartholdy
Colors

Interpreten heute

  • Andreas Groethuysen
  • Yaara Tal

Neue CD-Veröffentlichungen

A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner
De Meglio 1826

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Tacet

The Koroliov Series Vol. XIX
Domenico Scarlatti
Wilhelm Furtwängler
Mieczysław Wajnberg

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Filipe Pinto-Ribeiro - Piano Seasons
OehmsClassics 2 CD 357
Bridge 1 CD 9116
Igor Levit
The Welte Mignon Mystery Vol. XXI
SWRmusic 1 CD 93.096

 

Weitere 51 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

443

Opern mit Besetzungsangaben

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc