Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

CD-Besprechung

Jean-Marie Leclair Integrale du 4e Livre

Jean-Marie Leclair
Integrale du 4e Livre / Zig Zag Territoires

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 6

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 7

Besprechung: 30.06.2006

Zig Zag Territoires ZZT060401.3

3 CD • 3h 10min • 2005

Die Bedeutung Jean Marie Leclairs für die Violinkunst des 18. Jahrhunderts ist heute für keinen Liebhaber der Musik dieser Epoche eine Frage. Somit kann man befriedigt feststellen, dass es auch keiner apologetischen Veröffentlichung mehr bedarf, die für diesen Komponisten eine Lanze brechen will, ohne den Anforderungen seiner Musik wirklich gewachsen zu sein. Die vorliegende Einspielung, wenngleich sie sich auch als Erstveröffentlichung des Quatrième Livre Leclairs anpreist, wird höhere Ansprüche zu erfüllen haben, als man gewöhnlich an Premieren bisher unterschätzter Meister stellt.

Da nun dieses vierte Buch auch Solostücke für Traversflöte enthält, ist es nicht verwunderlich, wenn sich der kritische Rezensent zunächst den Leistungen der Solistin zuwendet, die nicht im Vordergrund der Veröffentlichung steht. Valérie Balssa besticht durch tonreines Spiel und durch in den solistischen Effekten manchmal raffinierte Beherrschung ihres Instruments. Es mag am Ensemble liegen, wenn man sich gelegentlich etwas mehr Verve wünscht, da die Solistin immer zu überzeugen weiß, wenn sie im Mittelpunkt steht. Besonders in den belebten Teilen bieten Leclairs hier versammelte Flötenstücke ungetrübtes Hörvergnügen.

Patrick Bismuth geht seine Aufgabe mit Wagemut an; das ist besonders dann zu hören, wenn man ein Flötenwerk und eine Komposition für Violine direkt hintereinander hört: Was an Valérie Balssa weniger konturiert erschien, wird im Vergleich mit dem selbstbewusst auftretenden Geiger zur Bescheidenheit; Balssa nimmt sich im Dienst der Musik zurück, wo Bismuth Leclair zur Folie seiner solistischen Selbstdarstellung zu reduzieren scheint.

In dieser Schärfe lässt sich der Eindruck beim Hören der übrigen Violinsonaten nicht aufrecht erhalten, dennoch kann ich mich des Verdachts nicht erwehren, Patrick Bismuth sei sein Violinspiel wichtiger gewesen als die Werke Jean-Marie Leclairs. Für einen Interpreten der Violinsonaten Beethovens oder Brahms’ wäre das ein Todesurteil… solche Gerechtigkeit müsste mittlerweile auch für Solisten auf historischem Instrumentarium gelten. Seien wir hier einstweilen zufrieden, dass die gegenwärtige Einspielung wenigstens stilistisch in Ordnung ist. Das rettet sie.

Detmar Huchting [30.06.2006]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
CD/SACD 1
1 J.-M. Leclair Sonate Nr. 1 A-Dur für Violine und B.c. 00:00:00
2 Sonate Nr. 2 e-Moll für Flöte und B.c. 00:00:00
3 Sonate Nr. 3 D-Dur für Violine und B.c. 00:00:00
4 Sonate Nr. 4 A-Dur für Violine und B.c. 00:00:00
5 Sonate Nr. 5 a-Moll für Violine und B.c. 00:00:00
6 Sonate Nr. 6 D-Dur für Violine und B.c. 00:00:00
7 Sonate Nr. 7 G-Dur für Flöte und B.c. 00:00:00
8 Sonate Nr. 8 C-Dur für Violine und B.c. 00:00:00
9 Sonate Nr. 9 Es-Dur für Violine und B.c. 00:00:00
10 Sonate Nr. 10 fis-Moll für Violine und B.c. 00:00:00
11 Sonate Nr. 11 g-Moll für Violine und B.c. 00:00:00
12 Sonate Nr. 12 G-Dur für Violine und B.c. 00:00:00

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Patrick Bismuth Violine
Valérie Balssa Traversflöte
La Tempesta Basel Ensemble
 
Jean-Marie Leclair
Integrale du 4e Livre / Zig Zag Territoires

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR