Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Impressions

Impressions

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Besprechung: 01.08.06

SWRmusic 93.175

1 CD • 64min • 2001, 2002

Die kammermusikalische Kombination von Flöte, Harfe und Streichern scheint ja, wie einige oberflächlich rauhe Stellen der vorliegenden Produktion vermuten lassen, gewisse aufnahmetechnische Risiken zu bergen. Aus ästhetischer Sicht ist sie eine der schönsten und apartesten, die ich mir überhaupt vorstellen kann, und wenn man dieses ausgesprochen französische Instrumentarium nicht gerade einem jener prähistorischen Avantgardisten in die Hände gab, die grundsätzlich „gegen“ die benutzten Apparaturen komponierten, dann war das Resultat eigentlich fast immer eine Delikatesse.

Daher steht das Linos Harfenquintett mit seiner erlesenen Werkauswahl von vornherein auf der sicheren Seite. Die Musiker hätten zwar nicht unbedingt die beiden Duo-Arrangements von Gabriel Fauré einspielen müssen, sondern gleich mit Jolivets beglückenden Pastorales de Noel beginnen können; ansonsten aber ist nichts einzuwenden gegen diese Kollektion kurzweiligster Kostbarkeiten, von denen die beiden Katalogneuheiten besonders ins Auge stechen: Die Suite des Harfenisten Marcel Tournier erweist sich als echtes Juwel, und Jean Cras, dessen wunderbare Oper Polypheme wir vor nicht allzu langer Zeit kennenlernen durften, bestätigt mit seinem Quintett erneut seine enormen musikalischen Kapazitäten. Man will kaum glauben, daß dieser Mann kein Hauptberufsmusiker war, sondern als Marineoffizier die sieben Meere befuhr. Sein Klangsinn und seine eleganten Einfälle sind einfach bezwingend und müssen sich gewiß nicht hinter den Kreationen des bretonischen Landsmanns Joseph-Guy Ropartz verstecken, der mit Prelude, Marine et Chansons einen glänzenden Schlußpunkt setzt. Warum, so höre ich nun fragen, hat es dann nicht auch für die Interpretation die Höchstbewertung gegeben? Weil die fünf Musiker jenes Quentchen Hingabe, oder sollte ich sagen: Mut vermissen lassen, das den Unterschied macht zwischen einer sehr guten und einer exquisiten, zwischen einer duftigen und einer duftenden Ausführung. Jene ist dem Linos Harfenquintett gelungen, diese sollten sie bei weiteren gemeinsamen Unternehmungen anstreben...

Rasmus van Rijn

Rasmus van Rijn [01.08.2006]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 G. Fauré Berceuse op. 16 (Bearb. für Flöte und Harfe) 00:03:09
2 Sicilienne op. 78 (Bearb. für Flöte und Harfe) 00:03:49
3 A. Jolivet Pastorales de Noël für Flöte, Violoncello und Harfe (1943) 00:11:17
7 J. Cras Quintett für Flöte, Violine, Viola, Violoncello und Harfe 00:20:29
11 M. Tournier Suite op. 34 für Flöte, Violine, Viola, Violoncello und Harfe 00:13:24
15 G. Ropartz Prélude, Marine et Chansons für Flöte, Violine, Viola, Violoncello und Harfe 00:11:53

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Linos Harfenquintett Ensemble
 
93.175;4010276018476

Bezug über Direktlink

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc