Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Profil PH04060

1 CD • 77min • 2004

15.05.2006

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 7
Klangqualität:
Klangqualität: 9
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Kann, darf man Haydn so ernst, so emotional unangefochten wie die Werke Johann Sebastian Bachs spielen? Natürlich darf man das. Aber die Frage an den Interpreten Koroliov sei gestattet, ob unter solchen Aufführungsbedingungen nicht der Haydnsche Humor, sein Witz und der Schalk zwischen den Notenzeilen verloren geht, zumindest unterbelichtet bleibt. Koroliov exekutiert die Haydn-Sonaten mit einer Unerschütterlichkeit, mit einer Ernsthaftigkeit, die meinen lässt, Haydn habe alle Verschmitztheit, alle pointierte Schalkhaftigkeit nur angedeutet, dem pianistischen Gebrauch aber verboten. Koroliov ist dem Text verbündet, er spielt die Noten und die Phrasen mit eherner Geläufigkeit, aber er lässt sich nicht treiben, schon gar nicht inspirieren etwa von den Lebenslustigkeiten der F-Dur-Sonate (Hob. XVI/23), die einst in der Carnegie Hall ein Horowitz so spritzig, so perlend-lebendig „inszeniert“ hat. Das Fehlerlose, hier wird es unter den Händen Koroliovs Ereignis, diese Haydn-Musik zieht vorüber als schöne Leblosigkeit, als ob sie nur angeschlagen, aber nicht wirklich zum Leben erweckt wird. Im Umfeld dieser Musik – denke ich – muss man sich auch ein wenig gehen lassen, muss sich dem thematischen Treiben, all seinen kleinen und großen Verrücktheiten überlassen. Genaues Buchstabieren im Schnellen wie im Langsamen reicht nicht aus. Die Aufnahmen Alfred Brendels (Philips), selbst jene mit Sviatoslav Richter (Philips, Le Chant du Monde, DG) und András Schiff (Teldec) haben gezeigt, wie man aus verschiedensten kulturellen Perspektiven dem Haydn-Mysterium einen individuellen Klang zu geben vermag. Koroliov bewegt sich, ohne eine pianistische Duftmarke zu hinterlassen, an Haydn vorbei. Man mag es bedauern, aber diese Edition ist auch der lebendige Beweis, wie fern der Interpret einem geliebten Komponisten agiert, selbst wenn er sich ihm persönlich nahe fühlt.

Peter Cossé † [15.05.2006]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Joseph Haydn
1Andante con variazioni f-Moll Hob. XVII:6
2Klaviersonate G-Dur Hob. XVI:11
3Klaviersonate Nr. 38 F-Dur Hob. XVI:23
4Klaviersonate Nr. 60 C-Dur Hob. XVI:50
5Klaviersonate Nr. 33 c-Moll Hob. XVI:20

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

15.05.2006
»zur Besprechung«

 / harmonia mundi
" / harmonia mundi"

15.05.2006
»zur Besprechung«

Mozart Violin Sonatas • 5 / Naxos
"Mozart Violin Sonatas • 5 / Naxos"

Das könnte Sie auch interessieren

20.05.2020
»zur Besprechung«

Frédéric Chopin, feuilles nocturnes
"Frédéric Chopin, feuilles nocturnes"

24.09.2019
»zur Besprechung«

Joseph Haydn, The Seven Last Words of Christ / BIS
"Joseph Haydn, The Seven Last Words of Christ / BIS"

11.08.2019
»zur Besprechung«

Johannes Brahms, Complete Intermezzi / Tacet
"Johannes Brahms, Complete Intermezzi / Tacet"

15.11.2017
»zur Besprechung«

Ludwig van Beethoven, Late Piano Works / Tacet
"Ludwig van Beethoven, Late Piano Works / Tacet"

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige