Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Richard Strauss

Orchesterlieder

Berlin Classics 0017812BC

1 CD • 63min • 2004

12.04.2006

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9
Klangqualität:
Klangqualität: 9
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Als Michaela Kaune 1997 an der Deutschen Oper Berlin als Natalie in Henzes Prinz von Homburg ihren Einstand gab, wurden Hoffnungen geweckt, daß hier eine späte Nachfolgerin der großen Elisabeth Grümmer heranwachsen könnte. Unterdessen ist die Sängerin auf internationalen Bühnen und Konzertpodien erfolgreich, der Deutschen Oper aber als Ensemblemitglied treu geblieben. Unlängst verhalf sie dort einer problematischen und sehr umstrittenen Neuproduktion der Arabella zum Erfolg. Man darf also konstatieren, daß sie die in sie gesetzten Erwartungen erfüllt hat.

Ihr Recital mit Orchesterliedern von Richard Strauss kommt deshalb zur rechten Zeit. Es belegt eindrucksvoll, daß Michaela Kaune nicht nur eine der schönsten lyrischen Sopranstimmen unserer Zeit besitzt, sondern mittlerweile auch zu einer einzigartigen und unverwechselbaren Künstlerin herangereift ist. Das zeigt sich besonders bei den Vier letzten Liedern, die seit der Uraufführung mit Kirsten Flagstad von den größten Sängerinnen gesungen und aufgenommen wurden, von Elisabeth Schwarzkopf und Lisa della Casa ebenso wie von Jessye Norman und Renée Fleming. Eine weitere Aufnahme steht also unter einem gewissen Legitimationszwang und Konkurrenzdruck.

Kaunes Stärke ist die Natürlichkeit des Ausdrucks, der völlige Verzicht auf Manierismen. Sie findet den emotionalen Punkt der Lieder, ohne Gefühle aufzusetzen und sie erliegt auch nicht der bei Strauss besonders naheliegenden Gefahr üppiger vokaler Selbstdarstellung. Auch in den Klavierliedern des jüngeren Strauss, die teilweise erst später von ihm selbst orchestriert wurden, zeigt sich der sichere Geschmack der Sängerin. Ihr reiner, mädchenhafter Sopran, den immer ein Schleier des Geheimnisses umgibt, nimmt auch kleinste Stimmungsnuancen seismographisch auf und bestrickt den Hörer durch elfenhaften Wohllaut. Nur die Diktion läßt noch einige Wünsche offen.

Eiji Oue ist der Sängerin ein idealer Partner, der mit der NDR Radiophilharmonie für eine diskrete und delikate Begleitung sorgt.

Ekkehard Pluta [12.04.2006]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Richard Strauss
1Traum durch die Dämmerung op. 29 Nr. 1
2Wiegenlied op. 41 Nr. 1 für Sopran und Orchester
3Meinem Kinde op. 37 Nr. 3
4Gesang der Apollopriesterin op. 33 Nr. 2
5Allerseelen op. 10 Nr. 8
6Ruhe, meine Seele! op. 27 Nr. 1
7Cäcilie op. 27 Nr. 2
8Mein Auge op. 37 Nr. 4
9Waldseligkeit op. 49 Nr. 1
10Morgen! op. 27 Nr. 4
11Befreit op. 39 Nr. 4
12Vier letzte Lieder op. 150 für Sopran und Orchester (nach Gedichten von Hermann Hesse und Joseph von Eichendorff)

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

02.09.2010
»zur Besprechung«

 / cpo
" / cpo"

zurück zur Liste

Das könnte Sie auch interessieren

31.08.2020
»zur Besprechung«

Emilie Mayer, Symphonies 1 & 2
"Emilie Mayer, Symphonies 1 & 2"

13.05.2020
»zur Besprechung«

Gustav Mahler, Sinfonie Nr. 8
"Gustav Mahler, Sinfonie Nr. 8"

13.03.2020
»zur Besprechung«

Richard Strauss, Diana Damrau / Erato
"Richard Strauss, Diana Damrau / Erato"

21.02.2020
»zur Besprechung«

Richard Strauss, Cello Sonatas / Sony Classical
"Richard Strauss, Cello Sonatas / Sony Classical"

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige