Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

L.v. Beethoven

OehmsClassics 1 CD OC 521

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 7

Besprechung: 29.09.06

OehmsClassics OC 521

1 CD • 58min • 2005

Die erfreulichste Nachricht, diese Produktion betreffend, gleich vorab: Sie ist deutlich besser geraten als die Ende 2005 veröffentlichten Sinfonien Nr. 2 und 3, an denen kaum ein gutes Haar zu lassen ich gezwungen war. Während nämlich vor allem der äußert mäßige Live-Mitschnitt der Eroica durch keinerlei künstlerische Erwägungen zu rechtfertigen und auch die Studio-Produktion der Zweiten in klanglicher Hinsicht sich nicht gerade durch Fülle und Tiefe auszeichnete, wird man bei der jetzt vorliegenden Kopplung in aufnahmetechnischer Hinsicht kaum etwas aussetzen können – wenn man die herzhaften Knüppelschläge, mit der offensichtlich die „Naturpauke“ à la Norrington imitiert werden soll, einmal außer Acht läßt.

Nein, die beiden Werke sind ganz entschieden besser geraten, überzeugen vor allem in ihren Binnensätzen: Skrowaczewskis Auffassung von den Scherzi ist einfach „richtig“, wenn man so sagen darf, der Geschwindmarsch der Ersten ohne jede Verschleppung im Trio ebenso gelungen wie das verquere Stampfen im entsprechenden Satz der Vierten, indessen besonders das Andante cantabile des Opus 21 wieder einmal demonstriert, wie ungemein klassisch diese Architektur ihrem Schöpfer geraten ist.

Meine liebe Not habe ich hingegen mit den Ecksätzen, die mir fast durchweg zu schnell, besser: zu verhetzt, zu hektisch ausgefallen sind. Davon besonders betroffen sind die durchführenden Abschnitte der ersten Sinfonie, in denen einem die motivischen Fragmente wie Schneegestöber um die Ohren sausen, ohne daß sich eine tiefere Notwendigkeit erkennen ließe – und im Finale der Vierten wird den mitfühlenden Hörer sogleich eine tiefe Sorge um den bekanntermaßen schwer geprüften Solofagottisten befallen, der allerdings, es sei gesagt, die anspruchsvollen Aufgaben ganz ausgezeichnet löst, nachdem er bereits in der fein ausgeformten langsamen Einleitung des durchweg relativ ausgewogenen Kopfsatzes seine exquisiten Nuancen hatte plazieren können.

Rasmus van Rijn [29.09.2006]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 L.v. Beethoven Sinfonie Nr. 1 C-Dur op. 21
2 Sinfonie Nr. 4 B-Dur op. 60

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Radio-Sinfonieorchester Saarbrücken Orchester
Stanislaw Skrowaczewski Dirigent
 
OC 521;4260034865211

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc