Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Calliope CAL 9359

1 CD • 70min • 2005

23.01.2006

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10
Klangqualität:
Klangqualität: 10
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Klassik Heute
Empfehlung

Eine sehr gut geratene Winterreise bedeutet nicht zwangsläufig einen ebenso geglückten Schwanengesang. Letzterer ist ja keineswegs von Schubert als geschlossener und schlüssiger Liederzyklus konzipiert worden, sondern eine postume willkürliche Zusammenstellung von späten Liedern des Komponisten. Nicht zufällig zeigt sich der Schwanengesang daher im Gesamtbild reichlich inkohärent: beschaulich-naive Biedermeierlichkeit (Seidls Taubenpost, Rellstabs Liebesbotschaft und Abschied) trifft sich hier mit Heines zwischen Schauerballade (Der Doppelgänger), charmantem Salonton (Das Fischermädchen), bitterer Klage (Ihr Bild) und evokativer Erinnerung (Die Stadt) oszillierender Erzählkunst. Gerade diesen Kontrastreichtum, diese Verschiedenartigkeit der Bilder und Schauplätze, der Stimmungen und Gefühle fangen Nathalie Stutzmann und ihre vorzügliche Begleiterin Inger Södergren ebenso authentisch ein wie es ihnen mit der düster-drückenden Hoffnungslosigkeit der Winterreise auf ihrer vorangegangenen Aufnahme gelungen ist. Das Geheimnis der beiden Künstlerinnen: sie realisieren nicht nur die Musik, sondern sie hören auch auf den Text. Sie nehmen etwa Rellstabs Ständchen („Leise tönen meine Lieder“) beim Wort, das heißt, hier wird nicht – wie oft zu hören – aus vollem Hals eine effektvolle Serenade geschmettert, sondern ein nächtliches, intimes Liebeslied mit der ungleich größeren Intensität leiser piano- und pianissimo-Abtönungen dargeboten. Durch kluge Tempowechsel wird in In der Ferne der Stimmungsumschwung beim Übergang von der zweiten zur dritten Strophe suggeriert. In den „Rollen-Liedern“ wie Der Tod und das Mädchen oder solchen mit einem Ich-Erzähler wie Die Taubenpost, Der Atlas oder Das Fischermädchen zeigt sich Nathalie Stutzmann als besonders expressive Gestalterin, deren Spontaneität und Identifikationsbereitschaft diese Lieder zum spannenden, abwechslungsreichen Hörerlebnis machen.

Walter Fritz [23.01.2006]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Franz Schubert
1Schwanengesang D 957
2Sehnsucht D 879
3Der Tod und das Mädchen op. 7 No. 3 D 531
4Auf der Bruck D 853
5Fischerweise op. 96 No. 4 D 881
6Der Wanderer D 493

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

09.07.2004
»zur Besprechung«

 / Calliope
/ Calliope

01.08.2001
»zur Besprechung«

 / Hyperion
/ Hyperion

zurück zur Liste

Das könnte Sie auch interessieren

11.09.2018
»zur Besprechung«

Ganymed / AAA Culture
Ganymed / AAA Culture

13.12.2017
»zur Besprechung«

Lieder an die Entfernte / Spektral
Lieder an die Entfernte / Spektral

18.05.2016
»zur Besprechung«

Schubert, Schwanengesang / BIS
Schubert, Schwanengesang / BIS

24.04.2015
»zur Besprechung«

Nachtgesang Schubert im Freundeskreis / Bayer Records
Nachtgesang Schubert im Freundeskreis / Bayer Records

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige