Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Leopold Stokowski Symphonic Transcriptions

Leopold Stokowski<br />Symphonic Transcriptions

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 7

Klangqualität:
Klangqualität: 7

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 7

Besprechung: 05.10.05

Naxos 8.557645

1 CD • 77min • 2004

Leider hält diese Produktion mit Bearbeitungen russischer Werke von Stokowski nicht recht, was die Aufmachung verspricht. Trotz Unterstützung dieses Projektes durch die Leopold Stokowski Society, der übersichtlichen Text-Dokumentation im Beiheft und der Wahl von Stokowskis früherem Assistenten José Serebrier – einem vorzüglichen Dirigenten und Komponisten, den ich sehr schätze. Stokowskis Bearbeitungen hatten nämlich ursächlich mit seinen eigenen Klangvorstellungen zu tun, die er insbesondere durch immer neue Orchesteraufstellungen zu präzisieren versuchte. Seine Maxime war dabei stets, bei der Plazierung der Instrumente auf dem Podium insbesondere zu berücksichtigen, wohin sie jeweils den Schall abstrahlen, um für den Hörer eine optimale Balance und Räumlichkeit zu schaffen. Dies kann man auch seinen verschiedenen Schriften immer wieder entnehmen. Doch davon ist in dieser konventionell aufgenommenen Produktion nichts zu spüren, denn der Klang ist tontechnisch manipuliert (und hier überdies sehr hallig), und auch das Orchester sitzt wie immer – hohe Streicher links, tiefe Streicher rechts, Bläser mittig und drum herum. Es ist unverständlich, wieso dies im Beiheft eine ìneue Perspektiveî des Dirigenten genannt wird, der angeblich schon zu Beginn der Aufnahmesitzungen dem Orchester mitgeteilt hatte, er wolle ìkeine Kopie von Stokowskis eigenen Einspielungenî verwirklichen.

Auch die Qualität der hier versammelten Orchestrationen ist durchaus unterschiedlich: Fans musikalischer Achterbahnfahrten im Filmmusik-Sound mögen der inzwischen auch von verschiedenen Dirigenten neuerer Zeit in Aufnahmen gewürdigten Version von Mussorgskys Bilder einer Ausstellung etliche Qualitäten bescheinigen – das täuscht jedoch nicht darüber hinweg, daß Stokowski diverse Bilder und Promenaden nach Gutdünken ausgelassen, somit knapp ein Viertel des Werkes amputiert und darüber hinaus sogar in den einzelnen Sätzen selbst gekürzt und umgestellt hat. Die bei genauerem Hinsehen durchaus vorhandene sinfonische Großform des Originals blieb dabei auf der Strecke. Die sinfonische Synthese der Oper Boris Godunov wirkt zwar durch ihr neues, orchestrales Gewand prächtig, wirkt aber zugleich an den Nahtstellen ziemlich notdürftig verklebt und kann sich etwa mit den genialen Wagner-Synthesen von Erich Leinsdorf nicht messen. Exzentrisch ist die Neu-Instrumentierung der Nacht auf dem kahlen Berge: Stokowski hat sich ausgerechnet Rimsky-Korssakoffs entstellendes Arrangement genommen (das in weiten Teilen ohnehin einer Neukomposition gleicht) und dieses neu instrumentiert. Warum hat er nicht gleich die damals durchaus bekannte Urfassung von Mussorgsky selbst genommen, die auch im Vergleich mit Stokowskis Bearbeitung weitaus wilder ist? (Man stelle sich den – berechtigten – Aufschrei der Fachwelt vor, wenn sich beispielsweise John Williams an eine neue Instrumentierung der verstümmelten Schalk-Bearbeitung von Bruckners Fünfter machte...)

Überraschungen bieten die Miniaturen Tschaikowskys: Hier kitzelte der Bearbeiter aus zwei kaum drei Minuten langen Klavierwerken ein Maximum an orchestralem Ausdruck heraus. Alles in allem eine interessante, mit 77 Minuten erfreulich lange Anthologie, ein Muß für Stokowski-Fans, aber auch gewollt spektakulär. Alles klingt tadellos und virtuos, kompetent und konsequent, wirkt aber auf mich nie wirklich anrührend.

Dr. Benjamin G. Cohrs [05.10.2005]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 M. Mussorgsky Eine Nacht auf dem kahlen Berge (1939)
2 Chowantschina – vierter Akt, Zwischenaktsmusik (1922)
3 Boris Godunow (Sinfonische Zusammenfassung, 1936)
4 Bilder einer Ausstellung (1939)
5 P. Tschaikowsky Humoreske op. 10 Nr. 2 (1941 - Bearb. für Orchester)
6 Solitude op. 73 Nr. 6 (1936 - Bearb. für Orchester)
7 L. Stokowski Traditional Slavic Christmas Music (1933)

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Bournemouth Symphony Orchestra Orchester
José Serebrier Dirigent
 
8.557645;0747313264520

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Perkussives Leuchtfeuer

Kai Strobel erhielt den 1. Preis im Fach Schlagzeug

Gestern nachmittag stellten sich die drei Finalisten im Fach Schlagzeug den hohen Anforderungen der Aufführung eines Konzerts für ihr Instrumentarium. Engagiert begleitet vom Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim kamen zwei Highlights des Repertoires zur Aufführung.

→ weiter...

Fröhliche Frühromantik für Fagottisten

Mathis Stier, Fagott, erhielt den 2. Preis und den Publikumspreis

Für das „große Finale“ hatten die Kandidaten die Auswahl zwischen dem mit der italienischen Oper kokettierenden Concertino von Bernhard Crusell und einem der beiden größer dimensionierten Konzerte von Carl Maria von Weber oder Johann Nepomuk Hummel.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Antonín Dvořák
1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach

Interpreten heute

  • Aapo Häkkinen
  • Helsinki Baroque Orchestra
  • Robert Hunger-Bühler
  • Elisabeth Breuer

Neue CD-Veröffentlichungen

Fritz Volbach
Zero to Hero
Heino Eller
Carl Czerny

CD der Woche

Lars Vogt

Lars Vogt

Gibt es noch unentdeckte Aspekte in Mozarts so häufig eingespielten Klaviersonaten? Dieser Frage muss sich jede Neuaufnahme stellen. Wir hatten den ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Thorofon

Barock trifft Moderne
Robin Hoffmann
Wagner-Zyklus
"Sie liebten sich beide."

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

7708

Komponisten
• 386 Kurzbiographien
• 362 tabellarische Biographien

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019