Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

M. Mussorgsky • M. Ravel

Tacet 1 CD 132

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 24.05.05

label_1191.jpg
→ Katalog und Neuheiten

Tacet 132

1 CD • 65min • 2004

Pictures & Reflections nennt der österreichische Pianist Markus Schirmer – oder sein Produzent Andreas Spreer – mit einigem Recht diese russisch-französische Werkkombination. Vielleicht wäre das entsprechende französische Motto um einige musiksprachliche Nuancen zutreffender gewesen, aber hier gelten wohl auch – verständliche – marktwirtschaftliche Überlegungen. Die zweite unumgängliche Neben- bzw. Vorbemerkung gilt der aufführungspraktischen Urgeschichte dieser Zusammenstellung. Als Markus Schirmer dieses Programm in der Nähe von Graz spielte – der Österreichische Rundfunk (ORF) sendete es –, trug der Schauspieler Wolfram Berger mit klug ausgewählten russischen Texten ganz entscheidend zur Wirkung, ja zum Verständnis des Mussorgsky-Zyklus’ bei – und Schirmer schien mir bei diesem Konzert vor Publikum auch eine Spur engagierter, mutiger in den kräftigeren, auch brutaleren Passagen zuzugreifen. Da die klanglich bestens klimatisierte Tacet-CD nur 65 Minuten dauert, wäre es vielleicht möglich gewesen, etwas von dieser prächtigen musikliterarischen Idee gleichsam ins „Studio“ der neuen Grazer Helmut-List-Halle herüberzuretten.

Genug des Ausholens und der sanften Schelte. Musikalisch bietet Schirmer einen überlegten, vielleicht unter dem Eindruck des parallelen Ravel-Projektes eher unrussischen, französisierend eleganten, dabei in den wesentlichen Charakter-Definitionen doch jederzeit orientierten und orientierenden „Ausstellungs“-Besuch. Mit einigen Kräften, wenn der Ochsenkarren rumpelt, mit gebannter Wucht im Finale, aber eben nicht mit jenen akkordischen Karate-Schlägen, wie sie in der jugendlichen Wettbewerb- und Verdrängungsspianistik Mode geworden sind.

Schirmers Variante der Miroirs zählt nach meinen Erfahrungen zu den sanftesten, nachdenklichsten, wenn man will: reflektiertesten des gesamten Katalogs. Indirekte Beleuchtungen, eher angemalte denn angeschlagene Töne – und ein Alborada, der wirklich „grazioso“ über die imaginäre Bühne schwingt und gurgelt. Im Allgemeinen werden die Eckteile dieser Tanz- und Verhaltensstudie ja als Repetitionsnachweis und Schnelligkeitsbestätigung benutzt (und damit nicht selten auch missbraucht).

Peter Cossé [24.05.2005]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 M. Ravel Miroirs
2 M. Mussorgsky Bilder einer Ausstellung

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Markus Schirmer Klavier
 
132;4009850013204

Bestellen bei jpc

label_1191.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Orgelmusik

Harmonies/Orgel Modern
Historische Orgeln in Frankreich<br />Andreas Silbermann 1730 Ebersmünster
Jazz Guitar meet Church Organ
Frescobaldi · Buxtehude<br />Works for Organ & Harpsichord
auch auff Orgeln

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Arabesques
SWRmusic 1 CD 93.246
hr-musik.de 1 CD hrmk 033-06
Charles Koechlin
Angela Cholakian Piano
Beethoven

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc