Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Joseph Haydn: Die Schöpfung Hob. XXI:2

Testament 2 CD SBT2 1363

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8

Klangqualität:
Klangqualität: 5

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 6

Besprechung: 14.10.04

Testament SBT2 1363

2 CD • 1h 52min • 1963

Diese Einspielung stammt aus dem Jahre 1963 und ist im besten Sinne des Wortes als „historisch“ einzustufen. So erschien sie vor nunmehr 41 Jahren nicht nur äußerlich in einer luxuriös ausgestatteten Langspielplatten-Kassette, sondern wurde aufgrund ihres künstlerischen Wertes auch mit dem „Grand Prix du Disque“, dem ersten in der Biographie des Dirigenten, ausgezeichnet. Daß ein solcher Meilenstein in der Karriere des 2002 verstorbenen Generalmusikdirektors Wand jetzt eine Wiederbelebung dank des englischen Labels Testament erfährt, ist eine verdienstvolle Bereicherung des aktuellen CD-Angebotes. Dennoch ist eine gewisse Vorsicht in der Beurteilung dieser dokumentierten Rückbesinnung geboten, denn naturgemäß hat selbst eine solche Vorzeige-Interpretation der Vergangenheit vor allem in aufnahmetechnischer Hinsicht manche Patina angesetzt.

Man erinnert sich: Die Serienreife des stereophonen Aufnahme- und Wiedergabeverfahrens war 1963 noch relativ jung. Entsprechend entwicklungsbedürftig war auch der technische Standard. Vorrangig galt dies für die Klangregie in Abhängigkeit von der Qualität der Studio-Ausrüstung und die Rücksichtnahme bei der komplizierten Übertragung der Tonbandaufzeichnungen auf den Gravierstichel zum „Schneiden“ der Mikrorillen in die Lackfolie. Auch der galvanische Prozeß zur Herstellung einer Preßmatrize und schließlich die Wahl einer rauscharmen und knisterfreien Kunststoffmasse für das Endprodukt waren bereits bei der Schallaufzeichnung einzukalkulieren. Nicht zuletzt mußten das gefürchtete Klirren und die Gefahr von Verzerrungen durch hohe Rillenauslenkungen der Platte von vornherein vermieden werden. Eine damals gute Erfindung, leider mit einschränkenden Folgen für die Interpretation klassischer Werke, war die Kompression der Dynamik.

Dies vorausgesetzt hat der Klangregisseur – „digitally remastered by Paul Baily“ – des hier vorliegenden Archivmaterials das Beste getan. Unabhängig davon bleibt die Problematik der Klangbalance bei einer oratorischen Großbesetzung, wie sie Haydns Schöpfung erfordert, bestehen. Als künstlerische Konsequenz führt dies bis weit in die Gegenwart hinein zu einer den Tonmeistern anvertrauten Hervorhebung von Solopartien. Für so manche Klarinetten- und Flötenstelle bedeutet dies hier eine gewisse Übertreibung, die sich kaum nahtlos auf das Wunschdenken des Dirigenten übertragen läßt. Ein gutes Hörbeispiel ist etwa die Arie des Gabriel Auf starkem Fittiche schwinget sich der Adler stolz (CD 2, Track 2). Auch der nahezu entdynamisierte Lautstärkepegel des Orchesterklanges im Verhältnis zu den Solisten und mehr noch zum Chor lassen nur wenig von der äußerst raffinierten Differenzierungskunst des späteren, großen Bruckner-Interpreten Günter Wand erkennen.

Ausnahme ist die großartige Chaos-Vision Haydns als Orchester-"Solo" mit dem berühmten C-Dur-fortissimo-Akkord Es werde Licht!. Hervorragend dokumentiert ist auch die Vortragskultur der zu voller Reife entfalteten, damals „jugendlichen“ Gesangstars Jeanette van Dijck in den Partien des Gabriel und der Eva, Peter Schreier als Uriel und Theo Adam als Raphael und in der Rolle seines eigenen, biblischen Namensvetters. Selbst die Einbuße am Obertonspektrum im Gegensatz zur heutigen Digitaltechnik – die man bei deren Einführung als „kalt“ und „gläsern“ empfand – zeugen von der meisterhaft beherrschten Textartikulation im Verbund mit sängerischer Gestaltungskunst. Daß sich der Chor in diesem kolossalen Schöpfungsgemälde im Gehege der Multimikrophonie eher als Klangkulisse wiederfindet, ist ein Tribut an die konventionelle Studiopraxis. Aus der (posthumen) Sicht des Dirigenten dürfte diese preisgekrönte Einspielung daher mehr ein Dokument und weniger ein „Testament“ sein.

Dr. Gerhard Pätzig [14.10.2004]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 J. Haydn Die Schöpfung Hob. XXI:2

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Jeannette van Dijck Sopran
Peter Schreier Tenor
Theo Adam Bass
Gürzenich-Orchester Köln Orchester
Günter Wand Dirigent
 
SBT2 1363;0749677136321

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Faszinierende Cellisten

Im Finale der Cellisten begeisterten gestern die drei Teilnehmer, die mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim die Cellokonzerte von Robert Schumann und Dmitrij Schostakowitsch aufführten.

→ weiter...

Clarté und Geräusch

Das Semifinale der Fagottisten nutzte die Jury, um die stilistische Wandelbarkeit der Teilnehmer zu durchleuchten, denn neben dem in allen Orchestervorspielen obligatorischen Konzert B-Dur KV 191 – ohne Dirigent – des 18jährigen Mozart im Galanten Stil der 1770er Jahre waren die Avantgarde-Kunststücke der Auftragskomposition von Milica Djordjevic zu bewältigen.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach
Organ Music for the Synagogue

Neue CD-Veröffentlichungen

Heino Eller
Carl Czerny
Jalbert | Bach | Pärt | Vasks
Beethoven

CD der Woche

tr!jo sonaten

tr!jo sonaten

Die dreistimmige Sonate, bestehend aus 1. und 2. Stimme sowie Basso continuo, wurde unter dem Namen „Triosonate“ oder schlicht „Trio“ zu einer der ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Sinus

Kathedrale Segovia
Daroca
Nicolas-Antoine Lebègue<br />Orgelwerke
Uranienborg

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

900

Texte

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019