Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Michael Gielen

Mahler • Boulez

Michael Gielen

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 7

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Besprechung: 13.05.05

SWRmusic 93.098

2 CD • 2h 09min • 2003

Michael Gielen ist ein viel zu intelligenter Dirigent, als daß auffällige Besonderheiten seiner Interpretationen nicht einen spezifischen Sinn hätten. So wird, wer von Gielens Deutungen besondere strukturelle Einsichten erwartet, sicherlich überrascht sein von dem weit ausgefahrenen Rubatospiel bei seiner Wiedergabe der Neunten Sinfonie Gustav Mahlers. Der „kleinste Übergang“ einer Ritardando-Stelle wird oft überdeutlich hervorgehoben, der Tempofluß dann wiederum unerwartet beschleunigt und ebenso abgebremst. Besonders der Ländler des zweiten Satzes erscheint in seinen drei vorgesehenen Tempoangaben auf die Spitze des Kontrastes getrieben; das Adagio-Finale wiederum enthält Momente ungewohnter Hast. Das sind Lesarten, für die sich Partiturvorschriften zwar stets finden lassen, die aber dem Werk, das uns so monolithisch vertraut erscheint, eine Schicht des inneren Zerfalls (als Abbild von Zeitgeschichte) einschreiben, die dem Kenner zwar bewußt war, aber noch nicht in dieser Radikalität offengelegt wurde. Darüber gerät selbst das Gielen-vertraute SWR-Sinfonieorchester gelegentlich in Unruhe und an den Rand der Unsicherheit (3. Satz „Burleske“).

Die Abrundung dieser Edition durch das großartige Orchesterwerk Rituel – in memoriam Bruno Maderna von Pierre Boulez wirkt durch die Todesthematik beider Werke schlüssig; die fünf Notations, Bearbeitungen früher Klavierstücke, sind gleichermaßen wie Rituel eine Werbung für den Orchesterkomponisten Boulez, der im Bewußtsein der Musik-Öffentlichkeit hinter dem „Theoretiker“ und dem Dirigenten unverdient zurücktritt.

Dr. Hartmut Lück [13.05.2005]

Komponisten und Werke der Einspielung

CD 1
Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 G. Mahler Sinfonie Nr. 9 D-Dur 01:24:06
CD 2
Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
2 P. Boulez Rituel für Orchester (in memoriam Bruno Maderna, 1974/1975) 00:27:36
3 Notations I-IV und VII für Klavier (1945) 00:17:26

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg Orchester
Michael Gielen Dirigent
 
93.098;4010276013921

Bezug über Direktlink

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Perkussives Leuchtfeuer

Kai Strobel erhielt den 1. Preis im Fach Schlagzeug

Gestern nachmittag stellten sich die drei Finalisten im Fach Schlagzeug den hohen Anforderungen der Aufführung eines Konzerts für ihr Instrumentarium. Engagiert begleitet vom Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim kamen zwei Highlights des Repertoires zur Aufführung.

→ weiter...

Fröhliche Frühromantik für Fagottisten

Mathis Stier, Fagott, erhielt den 2. Preis und den Publikumspreis

Für das „große Finale“ hatten die Kandidaten die Auswahl zwischen dem mit der italienischen Oper kokettierenden Concertino von Bernhard Crusell und einem der beiden größer dimensionierten Konzerte von Carl Maria von Weber oder Johann Nepomuk Hummel.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Antonín Dvořák
1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach

Interpreten heute

  • Aapo Häkkinen
  • Helsinki Baroque Orchestra
  • Robert Hunger-Bühler
  • Elisabeth Breuer

Neue CD-Veröffentlichungen

Fritz Volbach
Zero to Hero
Heino Eller
Carl Czerny

CD der Woche

Lars Vogt

Lars Vogt

Gibt es noch unentdeckte Aspekte in Mozarts so häufig eingespielten Klaviersonaten? Dieser Frage muss sich jede Neuaufnahme stellen. Wir hatten den ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Thorofon

Barock trifft Moderne
Robin Hoffmann
Wagner-Zyklus
"Sie liebten sich beide."

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

7708

Komponisten
• 386 Kurzbiographien
• 362 tabellarische Biographien

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019