Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Geistliche Musik der Wiener Hofkapelle Kaiser Maximilians I.

Geistliche Musik der Wiener Hofkapelle Kaiser Maximilians I.

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 7

Klangqualität:
Klangqualität: 7

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 7

Besprechung: 02.09.04

OehmsClassics OC 340

1 CD • 71min • 2003

Obwohl Kaiser Maximilian I., „der letzte Ritter“ und Großvater Kaiser Karls V., keine feste Residenzstadt hatte und Innsbruck und Augsburg als Aufenthaltsorte besonders liebte, bestimmte er 1498 Wien zum Ort einer neu zu gründenden kaiserlichen Hofkapelle. Damit legte er auch den Grundstein für die Wiener Sängerknaben, die bis zum Ende der k. u. k. Monarchie 1918 ein Teil der Hofburgkapelle waren. Mit Musik von Komponisten, die Kaiser Maximilian und seiner neuen Kapelle verbunden waren, gestaltet René Clemencic hier ein Porträt dieses bemerkenswerten Herrschers und begeisterten Humanisten, der ebenso wie die Kunst seiner Zeit für uns Heutige die Welt des Mittelalters mit der heranbrechenden Neuzeit zu vereinen scheint.

Als Kernstück hat Clemencic die Messe „Di dadi“ von Josquin Desprez (1440-1521) ausgewählt und mit Musik von Heinrich Isaac, Ludwig Senfl und anderen zu einem Programm vereint, das hervorragend illustriert, wie stark die Kunst des ausgehenden 15. Jahrhunderts einerseits in der Tradition fußte, und wie stark auf der anderen Seite die vorwärtsweisenden Kräfte waren. Doch immer noch existierte die eine und ungeteilte Welt des Römisch-Katholischen Christentums, noch ist nichts zu merken vom Flächenbrand der Reformation, der nur wenige Jahrzehnte später die geistige Einheit der westlichen Welt so fatal spalten wird.

Die Interpretation durch die Knaben der Chorschule der Wiener Sängerknaben, die Choralschola der Wiener Hofburgkapelle und das Clemencic Consort klingen gelegentlich etwas matt, so daß man sich kaum vorstellen kann, daß diese Musik in einer Zeit geistiger Aufbruchstimmung für einen ebenso intellektuellen wie lebenslustigen Herrscher entstanden ist. Positiv fallen allerdings die Knabenstimmen auf, die bei aller musikalischen Perfektion ein natürlich-knabenhaftes Timbre zeigen und so gänzlich jene Zuckerwasserscheitel-Süßigkeit vermissen lassen, die früher oft gerade Aufnahmen der Wiener Sängerknaben zu einem zweifelhaften Vergnügen werden ließen.

Detmar Huchting [02.09.2004]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 H. Isaac Ricercar La mi la sol
2 Anon. Kyrie eleison de apostolis I. (aus dem Buxheimer Orgelbuch, Ende 15. Jh.)
3 H. Isaac Puer natus est (Introitus)
4 Anon. Kyrie eleison de apostolis II. (aus dem Buxheimer Orgelbuch, Ende 15. Jh.)
5 J. Des Prez Missa Di dadi
6 Missa Di dadi
7 H. Isaac Alleluia - Dies sanctificatus
8 J. Des Prez Que vous
9 Missa Di dadi
10 L. Senfl Carmen in La
11 H. Cotter Preludium
12 J. Des Prez Missa Di dadi
13 Ave Christe immolate
14 L. Kleber Praeambulum in Sol
15 J. Des Prez Missa Di dadi
16 Tu solus
17 L. Senfl Magnificat VI
18 J. Des Prez O Domine
19 C. Festa Qual Rugiada

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Choralschola der Wiener Hofburgkapelle Chor
Clemencic Consort Wien Ensemble
René Clemencic Dirigent
 
OC 340;4260034863408

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc