Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Musical Soirée at Ainola Home of Jean Sibelius

Pekka Kuusisto

Musical Soirée at Ainola<br />Home of Jean Sibelius

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 20.09.04

Klassik Heute
Empfehlung

label_1055.jpg
→ Katalog und Neuheiten

Ondine ODE1046-2

1 CD • 67min • 2004

Um 1915 trug sich Sibelius mit dem Gedanken, ein zweites Violinkonzert zu komponieren. Aus diesem Plan wurde nichts, es entstand jedoch in den Folgejahren parallel zur Arbeit an den letzten Sinfonien eine Reihe von kleineren Stücken für Violine und Klavier, bei denen es sich keineswegs nur um Gelegenheitswerke für den häuslichen Gebrauch handelt. Die Stücke op. 78 und 81, darunter die virtuose Mazurka in Wieniawski-Manier oder das wundervolle Religioso, erinnern daran, dass der große Sinfoniker Sibelius immer auch ein Meister der anschaulichen Miniatur war. Die Danses champêtres, vollendet 1924 wie die siebte Sinfonie, verwenden Elemente stilisierter Folklore. Die Stücke op. 115 und 116 schließlich, aus dem Jahr 1929 stammend und zu den letzten von Sibelius veröffentlichten Kompositionen zählend, sind ganz persönlich geprägte Ausdrucksmusik.

All diese Werke entstanden in Sibelius Refugium, der nördlich von Helsinki in ländlicher Umgebung gelegenen Villa Ainola in Järvenpää, wo der Komponist von 1904 bis zu seinem Tod 1957 lebte. In der durch die ursprünglichen Möbel, Textilien und Gemälde geprägten einzigartigen Atmosphäre dieses Hauses entstand die vorliegende Einspielung – für die jungen Musiker Herausforderung wie Inspiration zugleich. Das Violinspiel von Pekka Kuusisto, der 1995 den Sibelius-Wettbewerb gewann, verschmilzt mit der intimen, warmen Akustik des Holzbaus, und die Pianistin Heini Kärkkäinen hat den gut erhaltenen großen Steinway-Flügel, den Sibelius 1915 zu seinem 50. Geburtstag dank einer öffentlichen Sammlung als Geschenk erhielt, hervorragend unter Kontrolle. Beide nehmen die Miniaturen ernst, gestalten mit Phantasie und einem unerschöpflichen Ausdrucksreichtum jenseits jeder Äußerlichkeit. Auch die Technik gab sich nostalgisch und benutzte für die Aufnahme Röhren-Mikrophone aus den fünfziger Jahren, um die besondere Akustik des Aufnahmeraumes so naturgetreu wie möglich einzufangen. Ein mit seltenen Fotos liebevoll ausgestattete Booklet rundet diese außerordentliche Produktion ab.

Sixtus König † [20.09.2004]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 J. Sibelius Fünf Stücke op. 81
2 Vier Stücke op. 78
3 Danses champêtres op. 106 Nr. 1-5
4 Vier Stücke op. 115
5 Drei Stücke op. 116

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Pekka Kuusisto Violine
Heini Kärkkäinen Klavier
 
ODE1046-2;0761195104620

Bestellen bei jpc

label_1055.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Fröhliche Frühromantik für Fagottisten

Für das „große Finale“ hatten die Kandidaten die Auswahl zwischen dem mit der italienischen Oper kokettierenden Concertino von Bernhard Crusell und einem der beiden größer dimensionierten Konzerte von Carl Maria von Weber oder Johann Nepomuk Hummel.

→ weiter...

Faszinierende Cellisten

Im Finale der Cellisten begeisterten gestern die drei Teilnehmer, die mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim die Cellokonzerte von Robert Schumann und Dmitrij Schostakowitsch aufführten.

→ weiter...

Clarté und Geräusch

Das Semifinale der Fagottisten nutzte die Jury, um die stilistische Wandelbarkeit der Teilnehmer zu durchleuchten, denn neben dem in allen Orchestervorspielen obligatorischen Konzert B-Dur KV 191 – ohne Dirigent – des 18jährigen Mozart im Galanten Stil der 1770er Jahre waren die Avantgarde-Kunststücke der Auftragskomposition von Milica Djordjevic zu bewältigen.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach
Organ Music for the Synagogue

Neue CD-Veröffentlichungen

Heino Eller
Carl Czerny
Jalbert | Bach | Pärt | Vasks
Beethoven

CD der Woche

tr!jo sonaten

tr!jo sonaten

Die dreistimmige Sonate, bestehend aus 1. und 2. Stimme sowie Basso continuo, wurde unter dem Namen „Triosonate“ oder schlicht „Trio“ zu einer der ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Sinus

Kathedrale Segovia
Daroca
Nicolas-Antoine Lebègue<br />Orgelwerke
Uranienborg

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

901

Texte

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019