Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Emmerich Kálmán: Gräfin Mariza

OehmsClassics 1 CD OC 337

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 5

Klangqualität:
Klangqualität: 5

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 5

Besprechung: 19.07.04

OehmsClassics OC 337

1 CD • 79min • 2004

Mörbisch, das Operetten-Bayreuth am österreichisch-ungarischen Neusiedlersee, besitzt seit einigen Jahren einen tüchtigen Intendanten, der alle Tricks des Metiers beherrscht und alljährlich ein wahres Massenpublikum ins Burgenland lockt. Harald Serafin, ehemaliger Opern- und Operettensänger, kann sich’s sogar leisten, bei seinem Festival auf große Namen und zugkräftige Stars zu verzichten: Operette in Mörbisch – das besitzt heute bereits die Magie einer Kult- und Pilgerstätte. Es hat sich der Brauch eingebürgert, bereits vor Beginn der Spielzeit eine CD mit den Musiknummern jenes Werks, das den ganzen Sommer hindurch aufgeführt wird, in der jeweiligen Festspielbesetzung herauszubringen. Diesmal ist die Wahl auf Emmerich Kálmáns „silberne“ Operette Gräfin Mariza aus dem Jahr 1924 gefallen. Das Mörbischer Festspielorchester samt Festspielchor, wie stets von dem alten Routinier Rudolf Bibl geleitet, servieren die gewünschte schmissige Paprikalaune ebenso souverän wie Schmelz und Schmalz der Sentimentalität.

Kalmans Operette enthält zwei weitbekannte Tenor-Schlager: Komm, Zigan und Wenn es Abend wird. Nikolai Schukoff (offenbar Russe) legt sich mit diesen Nummern erfolgreich ins Zeug und läßt nicht nur die hohen, sondern auch die tiefen Töne der tenoralen Hauptpartie (Graf Tassilo) sicher und kraftvoll erklingen Von Ursula Pfitzner, der Sängerin der Titelpartie, ist zu hoffen, daß sie auf der Seebühne günstiger abschneidet als auf dem akustischem Medium. Hier fehlt noch eine ganze Menge zur Strahlungskraft einer Operettendiva. Als Erstbesetzung ist in Mörbisch allerdings die deutsche Sopranistin Dagmar Schellenberger angekündigt. Im sonstigen Personal herrscht einwandfreie Zweckdienlichkeit, die Buffopartien sind haargenau so, wie man sich’s von Operettenbuffos wünscht. Aber gerade darin besteht ja das Mörbischer Erfolgsrezept: daß es Erwartungen erfüllt. Es gibt daher dort nur rauschende Erfolge.

Was weniger erfreut, ist die äußerst magere Ausstattung der CD. Ein paar Worte zum Inhalt des Werks, aber keine Informationen über die Mitwirkenden, was bei so vielen „Neulingen“ als Verletzung der Anstandspflicht zu werten ist.

Clemens Höslinger [19.07.2004]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 E. Kálmán Gräfin Mariza

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Ursula Pfitzner Gräfin Mariza
Gerhard Ernst Populescu
Marko Kathol Baron Koloman Zsupán
Nikolai Schukoff Graf Tassilo
Julia Bauer Lisa
Natela Nicoli Manja, Zigeunerin
Festival Orchestra Mörbisch Orchester
Mörbisch Festival Choir Chor
Rudolf Bibl Dirigent
 
OC 337;4260034863378

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc