Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Death & Devotion

Death & Devotion

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 21.06.04

Channel Classics CCS SA 20804

1 CD/SACD • 67min • 2003

Die Schreckenserfahrung des Dreißigjährigen Krieges hat besonders in der evangelischen Frömmigkeit tiefe Spuren hinterlassen. Das Erlebnis von Gewalt und Vergänglichkeit verbanden sich mit der Sehnsucht nach Erlösung und der himmlischen Heimat zu einer einzigartigen Andachtshaltung in der Geschichte des Christentums.

In Norddeutschland waren es nicht die Kantoren, sondern hauptsächlich die Organisten, die ohne Bindung an liturgische Verpflichtungen eine verfeinerte und hochdifferenzierte Vokalmusik schufen. Stark an der italienischen konzertanten Kirchenmusik orientiert, entstanden hochexpressive Kompositionen auf lateinische und deutsche Texte. Häufig waren dies Bibelfragmente, die von Leiden und Tod handelten, und Andachtstexte mit oft stark mystischem und pietistischem Einschlag.

Die Grundlage für diese Blüte geistlicher Komposition ist im Wirken von Jan Pieterzoon Sweelinck (1562-1621) zu suchen, der mit seinem Unterricht eine ganze Generation norddeutscher Organisten auf ein hohes Niveau brachte. Diese konnten ihre Fertigkeiten wiederum an ihre Schüler weitergegeben. Es ist die Generation dieser Enkelschüler Sweelincks, deren außerordentliche Musik auf dieser CD erklingt. Im Zentrum der CD steht die Musik Dietrich Buxtehudes und seines Schwiegervaters Franz Tunder, der zugleich sein Amtsvorgänger als Organist an der Lübecker Marienkirche war. Musik des Schütz-Schülers Matthias Weckmann, der als Organist an der Hamburger Jacobi-Kirche wirkte, und von Christian Ritter, ebenfalls Schüler von Heintich Schütz, ergänzen das Programm wirkungsvoll.

In der Textbeilage bekennt Johannette Zomer, bei dieser Einspielung erstmalig in engeren Kontakt mit der Musik Dietrich Buxtehudes gekommen zu sein. Ihre starken emotionalen Eindrücke faßt sie folgendermaßen zusammen: „Welch eine Entdeckung! Mit einem Minimum an Noten, nur sparsamen Verzierungen und ohne große Virtuosität erzielt diese Musik ein Maximum an Ausdrucksstärke.“ Johannette Zomer und Peter Harvey präsentieren gemeinsam mit einer Elite niederländischer Instrumentalisten (allesamt Spezialisten für Barockmusik) diese Blüten, die aus zwei Wurzeln gesprossen sind: Johann Pieterszoon Sweelinck und Heinrich Schütz. Die Darstellungskunst der Künstler vermittelt auch dem Musikfreund in unserem anbrechenden dritten Jahrtausend, für den das religiöse Empfinden des 17. Jahrhunderts seelisch wahrscheinlich eher fern steht, einen authentischen Eindruck der geistlichen Musik dieser Zeit.

Detmar Huchting [21.06.2004]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 M. Weckmann Wie liegt die Stadt so wüste
2 F. Tunder An Wasserflüssen Babylons
3 O Jesu dulcissime
4 Ach Herr, lass deine lieben Engelein
5 D. Buxtehude O Gottes Stadt BuxWV 87
6 Wo ist doch mein Freund geblieben BuxWV 111 (Dialogus inter Christum et fidelem animam)
7 Chr. Ritter O amantissime sponse Jesu
8 D. Buxtehude Herr, wenn ich nur dich hab' BuxWV 38

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Johannette Zomer Sopran
Peter Harvey Baß
The Netherlands Bach Society Ensemble
Jos van van Veldhoven Dirigent
 
CCS SA 20804;0723385208044

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Fröhliche Frühromantik für Fagottisten

Für das „große Finale“ hatten die Kandidaten die Auswahl zwischen dem mit der italienischen Oper kokettierenden Concertino von Bernhard Crusell und einem der beiden größer dimensionierten Konzerte von Carl Maria von Weber oder Johann Nepomuk Hummel.

→ weiter...

Faszinierende Cellisten

Im Finale der Cellisten begeisterten gestern die drei Teilnehmer, die mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim die Cellokonzerte von Robert Schumann und Dmitrij Schostakowitsch aufführten.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach
Organ Music for the Synagogue

Interpreten heute

  • Vogler Quartett

Neue CD-Veröffentlichungen

Zero to Hero
Heino Eller
Carl Czerny
Jalbert | Bach | Pärt | Vasks

CD der Woche

Lars Vogt

Lars Vogt

Gibt es noch unentdeckte Aspekte in Mozarts so häufig eingespielten Klaviersonaten? Dieser Frage muss sich jede Neuaufnahme stellen. Wir hatten den ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Tacet

Johannes Brahms
Antonín Dvořák
The Auryn Series
Anton Bruckner

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

9153

Besprechungen

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019