Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Naxos 6.110013

1 CD • 74min • 2002

26.05.2004

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8
Klangqualität:
Klangqualität: 8
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Im weiten Kreis der Rachmaninoff-Interpretationen fügt sich Konstantin Scherbakovs ruhige, beherrscht brillante Darstellung der Konzerte in c-Moll und d-Moll als eine Leistung von unspektakulärer Überlegtheit und Überlegenheit ein. In Verbindung mit dem Staatlichen Symphonieorchester Rußlands wurde das Augenmerk auf ein organisches, selbst in den musikalisch hoch gereizten Passagen unaufgeregtes Musizieren gelegt. Das Klavier als Soloinstrument – sozusagen als „Hauptdarsteller“ – bleibt eingebunden im Sinne eines festlichen, auch pompösen Dialogisierens – durchaus mit kammermusikalischen Zügen in den intimeren Durchgängen, Überleitungen und besonders in den Konzerteröffnungen, in denen die glockenähnlichen Akkorde (op. 18) bzw. die lieblich-unauffällige Unisono-Melodie (op. 30) eher als integrierte Farbe denn als früher Präsenznachweis des Solisten wirken. Natürlich liegt dies auch daran, dass die Naxos-Klangregie – bei niedriger Lautstärkepegelung! – dem Klavier eine allzu hervorgehobene Position untersagt hat. So kommt es in manchen flirrenden, leisen Virtuoso-Passagen zu Wahrnehmungsschwierigkeiten seitens des SACD-Hörers – so etwa in der von Tonrepetitionen markierten Walzer-Sequenz gegen Ende des zweiten Satzes aus op. 30. Scherbakov lässt hier nichts an Prägnanz und Seidigkeit fehlen, aber man muß schon sehr die Ohren spitzen, um am klavieristischen Ball zu bleiben.

Als Fazit erlaube ich mir anzumerken: wer immer sich mit den überragenden Naxos- und Marco Polo-Leistungen Scherbakovs (Beethoven op. 120, Beethoven-Liszt-Sinfonien, Medtner-Konzerte, Schostakowitsch op. 87, Godowosky-Gesamtwerk etc.) auseinandergesetzt und angefreundet hat, der sollte sich auch über des Pianisten Meinung von den beiden Rachmaninoff-Konzerten informieren (und deren eigenen, beherrscht kämpferischen Charakter, deren „obligate“, gleichsam klavierphilharmonische Einbindung des Soloparts genießen und schätzen). Scherbakov steht hier im Kontrast zu pianistisch selbstherrlicheren, eigennützigeren Darstellungen etwa von Horowitz (RCA), Gawrilow (Melodia/Eurodisc, EMI), Janis (Mercury) , Argerich (Philips), Volodos (Sony) – Pletnevs neue, ungeheuer gefühlsreiche, biegsame DG-Einspielung (471 576-2) steht natürlich auch noch zur Wahl. Angesichts dieser Vielfalt ist der Rachmaninoff-Freund und -kunde wahrlich nicht zu beneiden (oder gerade doch?!).

Peter Cossé † [26.05.2004]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Sergej Rachmaninow
1Klavierkonzert Nr. 2 c-Moll op. 18
2Konzert Nr. 3 d-Moll op. 30 für Klavier und Orchester

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

26.05.2004
»zur Besprechung«

 / Naxos
" / Naxos"

25.05.2004
»zur Besprechung«

Max Reger / SWRmusic
"Max Reger / SWRmusic"

Das könnte Sie auch interessieren

10.07.2018
»zur Besprechung«

Rachmaninov, Piano Concerto No. 3 / Naxos
"Rachmaninov, Piano Concerto No. 3 / Naxos"

14.03.2018
»zur Besprechung«

Rachmaninov, Piano Concertos 2 & 3 / BIS
"Rachmaninov, Piano Concertos 2 & 3 / BIS"

04.09.2017
»zur Besprechung«

Rachmaninov, Piano Concerto No. 2 • Études-tableaux Op. 33 / Naxos
"Rachmaninov, Piano Concerto No. 2 • Études-tableaux Op. 33 / Naxos"

16.04.2012
»zur Besprechung«

Kurt Leimer Rachmaninoff & Leimer / Colosseum Classics
"Kurt Leimer Rachmaninoff & Leimer / Colosseum Classics"

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige