Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

cpo 999 816-2

1 CD • 69min • 2001

20.08.2003

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9
Klangqualität:
Klangqualität: 6
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Mit seinen Vier und zwanzig theils ernsthaften, theils scherzenden Oden reagierte Telemann 1741 auf die ein Jahr zuvor erschienene Sammlung des Bach-Schülers Lorenz Christoph Mizler, die einige Satzfehler aufwiesen und auch sonst nicht alle Kriterien, an denen man Odenvertonungen messen sollte, erfüllen konnten. Wie schwierig es ist, einfach, aber gehaltvoll zu komponieren, musste allerdings auch Telemann erfahren, der in seiner Vorrede bekennt, dass er die Arbeit nur „mit sehr viel Schweisse“ zuwege gebracht habe. Erhöht wurde die Schwierigkeit durch die Aufgabe, daß die Melodie zu allen Strophen passen soll. Ein ganz enges Wort-Ton-Verhältnis kann also nicht erreicht werden; trotzdem muß der Grundaffekt deutlich bleiben. Es steht außer Frage, daß dies Telemann mehr als ordentlich gelang und er damit der jüngeren Generation eine Lektion erteilt hat.

Die Texte der Lieder bzw. Oden – die Begriffe werden hier noch, anders als bei Kloppstock, synonym gebraucht – stammen aus dem Kreis der deutschen Anakreontiker (Hagedorn, Dreyer, Ebert u.a.), welche die von Horaz aus dem Griechischen ins Lateinischen übertragenen antiken Metren und Themen ein zweites Mal in der deutschen Literatur verbreiten wollten (zuvor hatten dies einige Humanisten des 16. Jahrhunderts versucht). Trinklieder und Ausdruck der Lebensfreude stehen dabei neben kurzen moralischen Reflexionen.

Klaus Mertens gestaltet Zeile für Zeile, Wort für Wort mit nuanciertem Ausdruck und liefert damit das nach, was Telemann aus den Zwängen der Gattung heraus nicht leisten konnte. Ludger Rémy unterstützt die Textausdeutung mit seiner variablen Aussetzung des Basso continuo. Das von ihm gewählte Cembalo, ein Mietke-Nachbau, passt ausgesprochen gut zu dieser Musik, ist aber von der Aufnahmetechnik etwas zu sehr in den Hintergrund gedrängt worden. Gleichwohl ist diese Produktion für alle, die ihr Telemann-Bild erweitern und differenzieren wollen, ein großer Gewinn.

Dr. Matthias Hengelbrock [20.08.2003]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Georg Philipp Telemann
124 Oden 1741

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

30.10.2009
»zur Besprechung«

Georg Philipp Telemann Six Cantatas 1731 / cpo
"Georg Philipp Telemann Six Cantatas 1731 / cpo"

29.06.2006
»zur Besprechung«

 / cpo
" / cpo"

zurück zur Liste

Das könnte Sie auch interessieren

11.02.2019
»zur Besprechung«

Georg Philipp Telemann, Michaelis-Oratorium / cpo
"Georg Philipp Telemann, Michaelis-Oratorium / cpo"

10.12.2018
»zur Besprechung«

Georg Philipp Telemann, Christmas Oratorios / cpo
"Georg Philipp Telemann, Christmas Oratorios / cpo"

25.04.2018
»zur Besprechung«

Johann Philipp Krieger, Musicalischer Seelen-Friede / cpo
"Johann Philipp Krieger, Musicalischer Seelen-Friede / cpo"

04.11.2015
»zur Besprechung«

Der Herr ist König, Baroque Bass Cantatas / cpo
"Der Herr ist König, Baroque Bass Cantatas / cpo"

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige