Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Antonio Vivaldi - La Stravaganza

Channel Classics CCS SA 19503

2 CD • 1h 43min • 2002

23.06.2003

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8
Klangqualität:
Klangqualität: 9
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Vivaldis Opus 4, die zwölf Konzerte La Stravaganza, stehen noch im Schatten seines berühmten Opus 3 (L’Estro Armonico), mit dem er seinen internationalen Durchbruch erlangte, und seines Opus 8 (Il Cimento dell’ Armonia e dell’ Invenzione), das die berühmten Vier Jahreszeiten enthält. Dabei ist das vorliegende Dutzend mindestens genauso schön und bietet eine ähnliche Vielfalt, wenn auch nicht so augenfällig – es wäre zu billig gewesen, hätte Vivaldi den architektonischen Paukenschlag seines Estro Armonico einfach nur wiederholt. Einige dieser Stücke sind reine Violinkonzerte, andere beteiligen eine zweite Sologeige zumindest partiell am Geschehen, andere wiederum lassen mit einem obligaten Cello Relikte des Corellischen Concerto grosso erkennen. Aber auch bezüglich der Ritornellstruktur gibt es eine Menge zu entdecken: Hier liegt alles andere als ein Vivaldi von der Stange vor.

Bereits 1986 hat Monica Huggett mit der Academy of Ancient Music unter Leitung von Christopher Hogwood eine philologisch vorbildliche und interpretatorisch sehr ausgewogene Referenzeinspielung der Stravaganza vorgelegt. Seitdem hat man den Engländern immer wieder vorgeworfen, sie spielten ihren Vivaldi zu glatt; italienische Ensembles wie Il Giardino Armonico oder L’Europa Galante bürsteten daraufhin den Venezianer kräftig gegen den Strich. Diesem robusten Stil scheinen Rachel Podger und das polnische Ensemble Arte di Suonatori verpflichtet zu sein, denn sie lassen es an allen Ecken und Ende ordentlich krachen und ziehen dynamische, agogische oder artikulatorische Kontraste in die Extreme. Zunächst wirkt das sehr effektvoll, und wir wissen aus zeitgenössischen Beschreibungen, daß auch Vivaldi kein zurückhaltender Geiger war. Im Falle einer CD-Einspielung stellt sich aber die alte Frage, in der per se keine Einigkeit zu erlangen ist: Soll man im Studio so spielen wie auf der Bühne, um einen einmaligen Augenblick festzuhalten, oder soll man Rücksicht auf die Wiederholbarkeit des Hörerlebnisses nehmen und darauf verzichten, die Überraschungen, die beim zweiten Mal keine mehr sind, dem Hörer um die Ohren zu schlagen?

Wer der ersten Position zuneigt, wird bei Podger viel Atemberaubendes finden; wer sich der anderen Meinung anschließt, wird von Huggett und Hogwood freundlicher zum Zuhören und Entdecken eingeladen. Exemplarisch kann man dies am dritten Konzert deutlich machen, das in der alten Referenzeinspielung wunderbar federt und bei aller Lebendigkeit eine vergnügte Seelenruh ausstrahlt, während Podger in ihm einen Orkan entfacht, wofür angesichts der „unproblematischen“ Tonart G-Dur eigentlich kein Anlaß besteht.

Abschließend ein nicht unerhebliches aufführungspraktisches Detail: 1986 hatte Hogwood bereits den Verdacht, daß mit „Violone“ bei Vivaldi nicht zwangsläufig ein Kontrabaß gemeint ist. Dementsprechend hatte er beim dritten Konzert gewissermaßen einen Versuchsballon ohne 16-Fuß-Instrument gestartet. Inzwischen hat sich herausgestellt, daß seine Vermutung richtig war und für einen großen Bereich venezianischer Instrumentalmusik des frühen 18. Jahrhunderts gilt. Dieses Forschungsergebnis darf von jüngeren Interpreten, die den Anspruch auf eine historische Perspektive erheben, nicht (wie in der vorliegenden Aufnahme) wortlos übergangen werden.

Dr. Matthias Hengelbrock [23.06.2003]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Antonio Vivaldi
1Concerto B-Dur op. 4 Nr. 1 RV 383a für Violine, Streicher und basso continuo
2Concerto e-Moll op. 4 Nr. 2 RV 279 für Violine, Streicher und Basso continuo
3Concerto G-Dur op. 4 Nr. 3 RV 301 für Violine, Streicher und Basso continuo
4Concerto a-Moll op. 4 Nr. 4 RV 357 für Violine, Streicher und Basso continuo
5Concerto A-Dur op. 4 Nr. 5 RV 347 für Violine, Streicher und Basso continuo
6Concerto g-Moll op. 4 Nr. 6 RV 316a für Violine, Streicher und Basso continuo
7Concerto C-Dur op. 4 Nr. 7 RV 185 für Violine, Streicher und basso continuo
8Concerto d-Moll op. 4 Nr. 8 RV 249 für Violine, Streicher und Basso continuo
9Concerto F-Dur op. 4 Nr. 9 RV 284 für Violine, Streicher und Basso continuo (La Stravaganza)
10Concerto c-Moll op. 4 Nr. 10 RV 196 für Violine, Streicher und Basso continuo
11Concerto D-Dur op. 4 Nr. 11 RV 204 für Violine, Streicher und Basso continuo
12Concerto G-Dur op. 4 Nr. 12 RV 298 für Violine, Streicher und Basso continuo

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

08.10.2004
»zur Besprechung«

Vivaldi - Concertos for the Emperor / harmonia mundi
Vivaldi - Concertos for the Emperor

23.02.2010
»zur Besprechung«

Vivaldi - Oboe Concertos / hänssler CLASSIC
Vivaldi - Oboe Concertos

zurück zur Liste

Das könnte Sie auch interessieren

03.06.2015
»zur Besprechung«

Antonio Vivaldi, La Stravaganza op. 4 / MDG
Antonio Vivaldi, La Stravaganza op. 4 / MDG

24.11.2014
»zur Besprechung«

Venetian Christmas / BIS
Venetian Christmas / BIS

22.04.2013
»zur Besprechung«

Telemann, Overtures pittoresques / BIS
Telemann, Overtures pittoresques / BIS

28.12.2011
»zur Besprechung«

Vivaldi Concerti for Strings / BIS
Vivaldi Concerti for Strings / BIS

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige