Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

K. Aho • M. Mussorgsky

BIS 1 CD 1186

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 23.05.03

label_888.jpg
→ Katalog und Neuheiten

BIS 1186

1 CD • 60min • 2000, 2001

Schon vor zwei Jahren eingespielt, bringt BIS nun diese Doublette von Ahos Bearbeitung der Lieder und Tänze des Todes von Mussorgsky auf den Markt. Das gleiche Werk hatte BIS 1984 bereits mit dem Solisten der Uraufführung, Martti Talvela, eingespielt (BIS 325), sodaß durchaus nach dem Sinn dieser Neuveröffentlichung zu fragen wäre. Schon nach den ersten Takten erübrigt sich diese Frage: weitaus farbiger, dynamisch stärker ausgelotet wird hier musiziert. Der Bass von Matti Salminen hat noch ein dunkleres Timbre, erinnert in der fülligen Tiefe schon fast an den legendären Kim Borg und paßt noch besser zu Mussorgskys düsteren Visionen als der etwas güldenere, „schönere“ Bass von Martti Talvela. Salminen nimmt sich auch mehr Zeit, die Nuancen der vier Lieder auszuloten. Osmo Vänskä und die Lahti Sinfonia, aber auch das BIS-Aufnahmeteam sind adäquate Partner: In den Zeiten der mezzoforte-Convenience zahlreicher Orchester ist es doch immer wieder eine Freude, eine Bandbreite vom vierfachen pianissimo hin zum vierfachen forte hören zu dürfen...

Ähnliches gilt für die von Jaakko Kuusisto so spannend erzählte wie weiträumig gesungene Sinfonia Concertante für Violine und Orchester – ein sicher nicht avantgardistisch anmutendes, aber tief persönliches, episch strukturiertes Werk. Besonders eindrucksvoll gerät die Umsetzung des sich zuspitzenden Konfliktes zwischen Solist und Orchester als Synonyme für Individuum und Masse im tragischen Lento (Tr. 3) – das übrigens mit einem Zitat des Adagios von Bruckners Neunter beginnt – und im dramatischen Finalsatz, wo der Solist von einem Zitat aus Mahlers Sechster geradezu überwältigt wird (Tr. 4, 8’32), bevor sich noch ein visionärer, Sibelius-artiger Epilog entfalten darf. Schade, daß solche Passagen Vänskä immer ein bischen kalt lassen zu scheinen...

Dr. Benjamin G. Cohrs [23.05.2003]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 K. Aho Sinfonie Nr. 3 für Violine und Orchester (Sinfonia concertante, 1971/1973)
2 M. Mussorgsky Lieder und Tänze des Todes (Bearb. für Baß und Orchester)

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Jaakko Kuusisto Violine
Matti Salminen Baß
Lahti Symphony Orchestra Orchester
Osmo Vänskä Dirigent
 
1186;7318590011867

Bestellen bei jpc

label_888.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc
Film La Mélodie