Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

H. Villa-Lobos

cpo 1 CD 999 712-2

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Besprechung: 14.10.02

cpo 999 712-2

1 CD • 61min • 1998, 1999, 2000

Die zwölf Sinfonien, deren Kompositionszeitraum das gesamte schöpferische Leben von Heitor Villa-Lobos umfaßt, sind keine leichte Kost – weder für die Ausführenden noch für den Hörer. Der hohe Anspruch, dem sich der Komponist gegenüber diesem so traditionsbeladene Genre ausgesetzt sah, bedingt stellenweise eine Komplexität der Textur und Massierung der Mittel, die eher Respekt als spontane Begeisterung abnötigen.

Der texanische Dirigent Carl St.Clair und das Stuttgarter Orchester lassen sich durch nichts einschüchtern und treiben ihr Projekt der Gesamteinspielung unerschrocken voran. Sie geben der Musik eine erfrischende Unmittelbarkeit selbst dort, wo der Komponist entgegen seiner sonstigen Tugend mehr aus dem Kopf als aus dem Bauch heraus geschrieben hat. Die 1919 entstandene Dritte, die den Krieg zum Gegenstand hat und mit der Vierten (Der Sieg) und Fünften (Der Frieden) ein Triptychon bildet, enthält ein originelles Scherzo Intrigen und Geflüster sowie ein spektakuläres, gleichwohl etwas naives finales Schlachtengemälde. Die Neunte von 1952 besticht durch Rafinesse der Verarbeitung und zeugt gleichzeitig von ungebrochener Energie und Imaginationskraft.

Als Zugabe gibt es eine kurze Rossini-Persiflage, 1929 in Paris komponiert.

Peter T. Köster † [14.10.2002]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 H. Villa-Lobos Sinfonie Nr. 3 (A Guerro)
2 Sinfonie Nr. 9
3 Ouverture de l'Homme Tel

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
SWR Radio-Sinfonieorchester Stuttgart Orchester
Carl St. Clair Dirigent
 
999 712-2;0761203971220

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

"Inspiration"
Giacomo Puccini
François Campion
Felix Mendelssohn Bartholdy
Colors

Interpreten heute

  • Andreas Groethuysen
  • Yaara Tal

Neue CD-Veröffentlichungen

A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner
De Meglio 1826

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Tacet

The Koroliov Series Vol. XIX
Domenico Scarlatti
Wilhelm Furtwängler
Mieczysław Wajnberg

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Prelude & Fugue<br />Bernd Glemser plays Bach and Shostakovich
Piano Songs<br />Silke Avenhaus
Songs without words
OehmsClassics 1 CD OC 731
Schubert
Franz Schubert<br />Piano Works Vol. 12

 

Weitere 51 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

443

Opern mit Besetzungsangaben

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc