Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Ch. Ives • W. Schuman

Naxos 1 CD 8.559083

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 01.08.01

Klassik Heute
Empfehlung

Naxos 8.559083

1 CD • 57min • 2000

Amerikanische Musik hat es schwer hierzulande - es sei denn, sie kommt leicht, neckisch, unterhaltsam witzig und angejazzt daher. So tauchen selbst die ambitionierten großsinfonischen Werke Leonard Bernsteins allenfalls sporadisch auf den Spielplänen auf, das Schaffen William Schumans hat es noch schwerer. Denn die allermeisten seiner sinfonischen Werke passen so gar nicht ins Klischee, sie sind, hochdramatisch, kantig, ziemlich modern, durchaus existentiell. Das Violinkonzert beispielsweise hat so gar nichts von leichtfertiger Musizierlaune, dem New England Triptych haftet nichts Oberflächliches an, und selbst die brillante Instrumentation von Charles Ives' galligen Orgelvariationen ist keineswegs nur leicht verdauliche Fingerübung. Schumans Musik ist groß, sie ist ernsthaft, sie ist wahrhaftig - und sie ist erstklassig gemacht. Vielleicht trägt ja diese fabelhaft aufgenommene Naxos-Produktion mit dem jungen Geigenvirtuosen Philip Quint und der erstklassigen, hochmotivierten Kapelle aus Bournemouth unter Serebrier für wenig Geld dazu bei, den Namen William Schuman auch bei uns etwas tiefer ins musikalische Bewußtsein einzugravieren.

Peter Korfmacher [01.08.2001]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 W. Schuman Violin Concerto
2 New England Triptych
3 Ch. Ives Variations on America für Orgel

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Philippe Quint Violine
Bournemouth Symphony Orchestra Orchester
José Serebrier Dirigent
 
8.559083;0636943908327

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

"Inspiration"
Giacomo Puccini
François Campion
Felix Mendelssohn Bartholdy
Colors

Interpreten heute

  • Andreas Groethuysen
  • Yaara Tal

Neue CD-Veröffentlichungen

A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner
De Meglio 1826

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Tacet

The Koroliov Series Vol. XIX
Domenico Scarlatti
Wilhelm Furtwängler
Mieczysław Wajnberg

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Fantasias for Piano
Charles Koechlin - "... des jardins enchantes..."<br />Klavierwerke Vol. 1
Plainte calme
Gramola 1 CD 98968
Venezia
OehmsClassics 1 CD OC 724

 

Weitere 51 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

443

Opern mit Besetzungsangaben

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc