Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

J. Brahms • F. Schubert

DG 1 CD 471 030-2

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Besprechung: 01.08.01

DG 471 030-2

1 CD • 66min • 2000

Der Vortrag von Schuberts Schwanengesang gilt mit Recht als eine der allerschwierigsten Sänger-Aufgaben, da die vom Verleger Haslinger zusammengestellte Liedergruppe keinen natürlich gewachsenen Zusammenhalt besitzt, sondern aus einer Mischung von hochdramatischen Stücken (Der Atlas) und zartester Lyrik (Liebesbotschaft) besteht. Für den ausgezeichneten Liedersänger Thomas Quasthoff stellen diese Divergenzen kaum Probleme dar, mit seiner ausdrucksreichen, voluminösen Baßbaritonstimme vermag er sich in allen Bereichen gültig zu behaupten. Daß ihm Schuberts opus posthumus nicht ganz so überzeugend gelingt wie dies zu erhoffen war, mag auch damit zusammenhängen, daß der Künstler im Tonstudio nicht ganz jene Unmittelbarkeit des Vortrags erreicht, wie ihm dies im Konzertsaal auf so überwältigende Weise gelingt. Alles wirkt hier penibel, überkorrekt und überdeutlich, von jedem Stäubchen befreit, stets dominiert das Streben nach äußerster sprachlicher und musikalischer Perfektion. Das bringt den Nachteil mit sich, daß der Vortrag teilweise ins Indifferente abrückt, manchmal sogar teilnahmslos wirkt. Auch zeigen sich bei Quasthoff, der in nächster Zeit auch als Opernsänger auftreten soll (Amfortas in Wien) mitunter Unklarheiten in der vokalen Differenzierung. So verschwindet die Stimme beim Beginn des Liedes Der Doppelgänger gleichsam hinter dem Vorhang, verringert sich zum kaum mehr wahrnehmbaren Gemurmel. Ebenso fehlt bei Gesängen wie Aufenthalt die zugreifende dramatische Attacke. In solchen Fällen erreicht die vom Sänger angestrebte "Farbgebung" (zu diesem Thema äußert er sich im Beiheft) nicht den gewünschten Effekt.

Einen wesentlich stärkeren Eindruck hinterläßt der Vortrag der Vier ernsten Gesänge von Brahms. Der prophetenhaft-verkündende Tonfall steht dem Sänger anscheinend näher als Schuberts Gefühlswelt. Hier ist eine kompakte, von tiefem Ernst erfüllte Wiedergabe zu erleben, die neben hohen Mustern bestehen kann. Quasthoffs Klavierbegleiter ist Justus Zeyen, der sich in jedem Moment als Musiker von hohem Kunstverständnis zu erkennen gibt.

Clemens Höslinger [01.08.2001]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 F. Schubert Schwanengesang D 957
2 J. Brahms Vier ernste Gesänge op. 121 (nach Texten aus der Heiligen Schrift)
 
471 030-2;0028947103028

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc