Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Aktuelle Meldung vom 05.12.19

UA von Olga Neuwirths "Orlando" an der Wiener Staatsoper

Dirigent Matthias Pintscher gibt damit sein Staatsoperndebüt

Olga Neuwirth, Foto: Harald Hoffmann

Olga Neuwirth, Foto: Harald Hoffmann

Am 8. Dezember 2019 kommt Olga Neuwirths neue Oper Orlando – basierend auf Virginia Woolfs gleichnamigem Roman – an der Wiener Staatsoper zur Uraufführung. Das Werk mit einem Libretto der franko-amerikanischen Autorin und Dramatikerin Catherine Filloux und Komponistin Olga Neuwirth wurde 2014 von Staatsoperndirektor Dominique Meyer für die Wiener Staatsoper in Auftrag gegeben. Mit der mit großer Spannung international erwarteten Uraufführung dieses neuen Werkes der österreichischen Komponistin wird nun ein neues Kapitel der Aufführungsgeschichte der Wiener Staatsoper aufgeschlagen.

Orlando ist der erste große literarische Erfolg Virginia Woolfs, der zu einem der prominentesten Klassiker der englischen Moderne avancierte. Es thematisiert die Verflechtung von Geschlechtsidentität, Liebe und künstlerischer Kreativität und bricht poetisch auf raffinierte Weise gesellschaftliche und persönliche Realität. Die Zeit- und Geschlechterreise durch die Jahrhunderte endet aber in Olga Neuwirths „Oper in 19 Bildern“ nicht wie im Original 1928, sondern geht bis ins Heute. Sie öffnet eine Tür ins Reich der Gleichzeitigkeit von Erlebtem, Erlesenem, Gehörtem, Wissen und Gefühl. Ins Reich der Fiktion also, aus Erinnerungen gebaut.

Mit der Uraufführung von Orlando gibt Matthias Pintscher sein Debüt an der Wiener Staatsoper. Der Dirigent und Komponist ist Musikdirektor des von Pierre Boulez gegründeten Ensemble Intercontemporain, mit dem er sowohl in Paris als auch auf Tourneen in Europa, Asien und den USA auftritt, darüber hinaus arbeitet er regelmäßig mit den wichtigsten internationalen Orchestern und Ensembles zusammen.

Die Titelrolle verkörpert die international gefeierte amerikanische Mezzosopranistin Kate Lindsey. In der Partie des Narrators ist die bedeutende italienisch-schwedische Allround-Sängerin Anna Clementi zu erleben; sie gibt damit ihr Staatsoperndebüt, ebenso wie Constance Hauman als Queen/Purity/Friend of Orlando’s child. Als Sasha/Chastity ist Agneta Eichenholz zu erleben, als Orlando’s child stellt sich Justin Vivian Bond dem Staatsopernpublikum vor. Die weiteren Gesangspartien verkörpern Margaret Plummer (Modesty), Marcus Pelz (Dryden), Carlos Osuna (Addison), KS Wolfgang Bankl (Duke), Christian Miedl (Pope - Staatsoperndebüt), Wolfram Igor Derntl (Doctor 1), KS Hans Peter Kammerer (Doctor 2), Ayk Martirossian (Doctor 3).

Es spielen das Orchester der Wiener Staatsoper und das Bühnenorchester der Wiener Staatsoper, es singen der Chor der Wiener Staatsoper sowie Kinder der Opernschule der Wiener Staatsoper.

Die Uraufführung von Orlando am Sonntag, 8. Dezember 2019 wird live in Radio Ö1 (+ EBU ausgestrahlt.

Die Vorstellung am 18. Dezember 2019 wird via WIENER STAATSOPER live at home weltweit live in HD übertragen (www.staatsoperlive.com).

 

Weitere Meldungen vom 09.12.19

Christian Thielemann dirigiert Silvesterkonzerte der Staatskapelle

Solisten sind Jane Archibald und Pavol Breslik

Silvesterkonzert der Staatskapelle Dresdem 2018, Foto: Mattias Creutziger
Silvesterkonzert der Staatskapelle Dresdem 2018, Foto: Mattias Creutziger

Das diesjährige Silvesterkonzert der Sächsischen Staatskapelle Dresden präsentiert Höhepunkte aus Lehárs erfolgreicher Operette Das Land des Lächelns in der Semperoper. Die Partie der Lisa übernimmt dabei die kanadische Sopranistin Jane Archibald, Prinz Sou-Chong wird von Pavol Breslik, regelmäßig in Dresden zu Gast, interpretiert. In weiteren Rollen sind Erin Morley (Mi) und Sebastian Kohlhepp (Graf Gustav von Pottenstein) zu erleben. Die Sächsische Staatskapelle leitet Chefdirigent Christian Thielemann. ...

zur Meldung [09.12.2019]

Die Beethoven-Sinfonien zum Geburtstag

Sonderprojekt 31. Musikfest Bremen 2020

Paavo Järvi, Foto: Julia Baier
Paavo Järvi, Foto: Julia Baier

Die Musikwelt feiert 2020 den 250. Geburtstag von Ludwig van Beethoven, einem der visionärsten und prägendsten Komponisten der Musikgeschichte. Dieses weltweite Jubiläum begeht das 31. Musikfest Bremen im November 2020 mit einem Sonderprojekt: der Aufführung aller neun Beethoven-Sinfonien vom 18. bis 22. November 2020 an vier Abenden in der Glocke. Mit der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen unter der Leitung ihres Chefdirigenten Paavo Järvi liegt der Zyklus in den Händen des „Dream-Teams“ (Hamburger Abendblatt), das mit seinem Beethoven-Projekt weltweit Interpretationsgeschichte geschrieben hat. ...

zur Meldung [09.12.2019]

Neue Position für Alain Altinoglu

Alain Altinoglu wird Chefdirigent des hr-Sinfonieorchesters

Alain Altinoglu, Foto: Tine Claerhout
Alain Altinoglu, Foto: Tine Claerhout

Der 1975 in Paris geborene Alain Altinoglu studierte am dortigen „Conservatoire Supérieure de musique et danse“. Seit 2014 unterrichtet er die Dirigierklasse. 2016 wurde Altinoglu Directeur Musical des Théâtre Royal de la Monnaie in Brüssel, gerade hat er dort seinen Vertrag bis 2025 verlängert. ...

zur Meldung [09.12.2019]

Programmveröffentlichung des Mozartfestes Würzburg 2020

Reinhard Goebel leitete das Eröffnungskonzert

Konzert im Kaisersaal der Würzburger Residenz, Foto: Oliver Lang
Konzert im Kaisersaal der Würzburger Residenz, Foto: Oliver Lang

Das Mozartfest Würzburg nimmt die Saison 2020 zum Anlass, über Widerstand, Wachsen und Weitergehen nachzudenken und in diesem Sinn Mozart und Beethoven aufeinander zu beziehen. Freiheit, weiter gehen« war für Ludwig van Beethoven der Zweck allen künstlerischen Schaffens ...

zur Meldung [09.12.2019]

Weitere Meldungen im Überblick

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
Benevento Publishing