Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

L. Nielsen

dacapo 1 CD 8.224098

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 01.10.00

dacapo 8.224098

1 CD • 67min • 1999

Auch in seiner dritten und letzten Sinfonie, die er bereits im Alter von siebenunddreißig Jahren schrieb, erweist sich der Däne Ludolf Nielsen (1876-1939) als genuiner Sinfoniker, der meisterhaft über die Mittel des großbesetzten Orchesters gebietet. Die Sinfonie ist Abbild seiner romantischen Weltsicht, alle Höhen und Tiefen werden durchmessen, der Dualismus zwischen Licht und Dunkel, Freude und Trauer nimmt in plastischer Thematik Gestalt an. Vom grandiosen Beginn des vitalen ersten Satzes über das einfallsreiche, virtuose Scherzo und das nachdenkliche Sommerabendidyll bis zum dramatischen Finale mit dem verklärten Schluß wirkt das Werk abwechslungsreich und lebendig, dabei doch wie aus einem Guß. In dem zehn Jahre später entstandenen suggestiven Tonbild Hjortholm beschwört Nielsen das Bild und die Geschichte einer mittelalterlichen Burg herauf, wobei sich sein Stil durch größere tonale Freiheit und zunehmende Linearität vom spätromantischen Duktus entfernt. Beide Werke profitieren in hohem Maße von dem glänzenden Spiel der Bamberger Sinfoniker und der tadellosen Aufnahmetechnik. Solche Wiederentdeckungen, so präsentiert, sind in der Tat lohnend.

Peter T. Köster † [01.10.2000]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 L. Nielsen Sinfonie Nr. 3 C-Dur op. 22 (1911/1913)
2 Hjortholm op. 53 (Tondichtung, 1923)

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Bamberger Symphoniker - Bayerische Staatsphilharmonie Orchester
 
8.224098;0730099979825

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Fröhliche Frühromantik für Fagottisten

Für das „große Finale“ hatten die Kandidaten die Auswahl zwischen dem mit der italienischen Oper kokettierenden Concertino von Bernhard Crusell und einem der beiden größer dimensionierten Konzerte von Carl Maria von Weber oder Johann Nepomuk Hummel.

→ weiter...

Faszinierende Cellisten

Im Finale der Cellisten begeisterten gestern die drei Teilnehmer, die mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim die Cellokonzerte von Robert Schumann und Dmitrij Schostakowitsch aufführten.

→ weiter...

Clarté und Geräusch

Das Semifinale der Fagottisten nutzte die Jury, um die stilistische Wandelbarkeit der Teilnehmer zu durchleuchten, denn neben dem in allen Orchestervorspielen obligatorischen Konzert B-Dur KV 191 – ohne Dirigent – des 18jährigen Mozart im Galanten Stil der 1770er Jahre waren die Avantgarde-Kunststücke der Auftragskomposition von Milica Djordjevic zu bewältigen.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach
Organ Music for the Synagogue

Neue CD-Veröffentlichungen

Heino Eller
Carl Czerny
Jalbert | Bach | Pärt | Vasks
Beethoven

CD der Woche

tr!jo sonaten

tr!jo sonaten

Die dreistimmige Sonate, bestehend aus 1. und 2. Stimme sowie Basso continuo, wurde unter dem Namen „Triosonate“ oder schlicht „Trio“ zu einer der ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Sinus

Kathedrale Segovia
Daroca
Nicolas-Antoine Lebègue<br />Orgelwerke
Uranienborg

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

901

Texte

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019