Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Gustav Mahler: Das Lied von der Erde für Tenor, Bariton und Orchester

Sony Classical 1 CD SK 60646

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 6

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 6

Besprechung: 01.04.00

Sony Classical SK 60646

1 CD • 61min • 1998/99

Die größte Überraschung dieser CD ist Plácido Domingo. Er hat spürbar genau am Text gearbeitet, hier und da ist ein Ton über dem System zwar etwas angestrengt, aber es sind kaum aufgequollene Spitzentöne zu hören. Domingo singt insgesamt gut fokussiert und sehr sauber. Im Zusammenspiel mit dem Orchester agiert er etwas in Rücklage, da die Töne nicht ganz so schnell anspringen wie bei den Bläsern - trotzdem: eine beeindruckende Leistung. Bo Skovhus dagegen wirkt in manchen Passagen auch in seinem Deutsch flüchtiger, da sind ein Hineinschleifen und - in den höheren Lagen - zu offene Töne bzw. Nachdrücker zu hören, die man von ihm eigentlich nicht kennt.

Salonen serviert einen etwas gezirkelten Mahler, klanglich sehr gut abgestuft, aber zu wenig expressiv. Dort, wo knackiger Antritt und agile Vielfalt gefragt sind, kann er punkten. Der gesamte Ewigkeits-Schluß-Satz wirkt eher als eine Reihung von schönen Passagen denn als Ausbreitung einer diffizilen Stimmung - zu wenig geheimnis- und verheißungsvoll.

So positiv auch Domingos Auftritt stimmt, im Vergleich mit Klemperers legendärer Vorgabe bleibt diese Aufnahme doch um einiges zurück.

Kalle Burmester [01.04.2000]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 G. Mahler Das Lied von der Erde für Tenor, Bariton und Orchester

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Plácido Domingo Tenor
Bo Skovhus Bariton
Los Angeles Philharmonic Orchester
Esa-Pekka Salonen Dirigent
 
SK 60646;5099706064626

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
Benevento Publishing