Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Carl Orff: Prometheus

Orfeo 2 CD C 526 992 I

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 01.02.00

Orfeo C 526 992 I

2 CD • 2h 12min • 1975

Manchmal fragt man sich, warum man so lange auf derartige Wiederveröffentlichungen warten muß: Die am 1. und 2. Oktober 1975 im Herkulessaal der Münchner Residenz aufgezeichnete Einspielung des Orffschen Prometheus ist exemplarisch gelungen. Die Aufnahme klingt räumlich weit und doch ungemein präsent, dabei sehr natürlich, sie wirkt gänzlich unmanipuliert. Höchstwahrscheinlich weil man – da Orff den altgriechischen Text als Grundlage gewählt hat – vom Text kaum ein Wort versteht, kommt die aufrüttelnd dramatische, emotional von A bis Z hochgespannte Handlung umso packender herüber. Orffs Prometheus (1968 uraufgeführt), diese Mischung aus Oratorium, Oper und antiker Tragödie, ist nicht begrifflich zu verstehen, sondern zu erfühlen. Als Beispiele für viele unter die Haut gehende intensive Szenen dieser Aufnahme seien die Passage mit der verzweifelten, zur Kuh verwandelten Io (gesungen von der Sopranistin Colette Lorand), und ihr Dialog mit Prometheus, dem Bariton Roland Hermann, genannt sowie die sich aus einem gesprochenen Dialog Hermes-Prometheus entwickelnde Final-Szene mit Prometheus’ Untergang.

Kalle Burmester [01.02.2000]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 C. Orff Prometheus

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Colette Lorand Io Inachis - Sopran
Roland Hermann Prometheus - Bariton
Fritz Uhl Hermes - Tenor
Kieth Engen Okeanos - Baß
Josef Greindl Kratos - Baß
Heinz Cramer Hephaistos - Baß
Chor des Bayerischen Rundfunks Chor
Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks Orchester
Rafael Kubelík Dirigent
 
C 526 992 I;4011790526225

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Fröhliche Frühromantik für Fagottisten

Für das „große Finale“ hatten die Kandidaten die Auswahl zwischen dem mit der italienischen Oper kokettierenden Concertino von Bernhard Crusell und einem der beiden größer dimensionierten Konzerte von Carl Maria von Weber oder Johann Nepomuk Hummel.

→ weiter...

Faszinierende Cellisten

Im Finale der Cellisten begeisterten gestern die drei Teilnehmer, die mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim die Cellokonzerte von Robert Schumann und Dmitrij Schostakowitsch aufführten.

→ weiter...

Clarté und Geräusch

Das Semifinale der Fagottisten nutzte die Jury, um die stilistische Wandelbarkeit der Teilnehmer zu durchleuchten, denn neben dem in allen Orchestervorspielen obligatorischen Konzert B-Dur KV 191 – ohne Dirigent – des 18jährigen Mozart im Galanten Stil der 1770er Jahre waren die Avantgarde-Kunststücke der Auftragskomposition von Milica Djordjevic zu bewältigen.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach
Organ Music for the Synagogue

Neue CD-Veröffentlichungen

Heino Eller
Carl Czerny
Jalbert | Bach | Pärt | Vasks
Beethoven

CD der Woche

tr!jo sonaten

tr!jo sonaten

Die dreistimmige Sonate, bestehend aus 1. und 2. Stimme sowie Basso continuo, wurde unter dem Namen „Triosonate“ oder schlicht „Trio“ zu einer der ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Sinus

Kathedrale Segovia
Daroca
Nicolas-Antoine Lebègue<br />Orgelwerke
Uranienborg

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

901

Texte

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019