Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Frank Martin: Golgotha (Oratorio/Oratorium, 1945/1948)

hänssler CLASSIC 2 CD 98.327

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 6

Klangqualität:
Klangqualität: 6

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Besprechung: 01.12.99

hänssler CLASSIC 98.327

2 CD • 1h 27min • 1998

Die vorliegende Aufnahme von Frank Martins Oratorium Golgotha ist der Live-Mitschnitt einer Aufführung im Wiener Konzerthaus. Der Komponist Martin faßte die Passion Christi in sieben Bildern zusammen. Von seinen Ensembles verlangte Martin dabei besondere Flexibilität, denn die langen Passagen intensiver lyrischer Betrachtung werden von dramatischen Ausbrüchen unterbrochen. Machtvolle Klangblöcke kontrastieren binnen kurzer Frist mit Momenten inniger Einkehr. Herbert Böck widmet sich der Partitur mit sicherem Gespür für die Stärken der mitwirkenden Ensembles. Die Wiener Singakademie und der aus Studierenden bestehende Kammerchor Concentus Vocalis verfügen durchaus über die geforderte stimmliche und ausdrucksmäßige Flexibilität. Das im semi-professionellen Bereich agierende Wiener Jeunesse Orchester illuminiert Martins farbige Partitur detailgenau. Dabei wird es umsichtig von seinem in großen Spannungsbögen denkenden Dirigenten geführt. So kann man mit gutem Recht von einer atmosphärisch dichten Interpretation sprechen. Vokale Glanzpunkte setzt dabei das Solistenquintett.

Dr. Gero Schließ [01.12.1999]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 F. Martin Golgotha (Oratorio/Oratorium, 1945/1948)

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Cornelia Hosp Sopran
Annette Markert Alt
Jorge Perdigón Tenor
Petteri Salomaa Bariton
Jean-Philippe Courtis Bass
Norbert Zeilberger Orgel
Wiener Singakademie Chor
Concentus Vocalis Wien Chor
Wiener Jeunesse Orchester Orchester
Herbert Böck Dirigent
 
98.327;4010276009443

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Fröhliche Frühromantik für Fagottisten

Für das „große Finale“ hatten die Kandidaten die Auswahl zwischen dem mit der italienischen Oper kokettierenden Concertino von Bernhard Crusell und einem der beiden größer dimensionierten Konzerte von Carl Maria von Weber oder Johann Nepomuk Hummel.

→ weiter...

Faszinierende Cellisten

Im Finale der Cellisten begeisterten gestern die drei Teilnehmer, die mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim die Cellokonzerte von Robert Schumann und Dmitrij Schostakowitsch aufführten.

→ weiter...

Clarté und Geräusch

Das Semifinale der Fagottisten nutzte die Jury, um die stilistische Wandelbarkeit der Teilnehmer zu durchleuchten, denn neben dem in allen Orchestervorspielen obligatorischen Konzert B-Dur KV 191 – ohne Dirigent – des 18jährigen Mozart im Galanten Stil der 1770er Jahre waren die Avantgarde-Kunststücke der Auftragskomposition von Milica Djordjevic zu bewältigen.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach
Organ Music for the Synagogue

Neue CD-Veröffentlichungen

Heino Eller
Carl Czerny
Jalbert | Bach | Pärt | Vasks
Beethoven

CD der Woche

tr!jo sonaten

tr!jo sonaten

Die dreistimmige Sonate, bestehend aus 1. und 2. Stimme sowie Basso continuo, wurde unter dem Namen „Triosonate“ oder schlicht „Trio“ zu einer der ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Sinus

Kathedrale Segovia
Daroca
Nicolas-Antoine Lebègue<br />Orgelwerke
Uranienborg

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

901

Texte

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019