Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

György Ligeti: Le Grand Macabre

Sony Classical 2 CD S2K 62312

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Besprechung: 01.06.99

Sony Classical S2K 62312

2 CD • 1h 42min • 1998

Kaum ein anderes Werk des zeitgenössischen Musiktheaters hat sich international einen vergleichbar festen Platz im Repertoire der Opernhäuser erringen können wie György Ligetis Ballade vom großen Makabren. Seit der Stockholmer Uraufführung 1978 hat es mehrere vielbeachtete Reprisen gegeben. Der Komponist hat aus den Erfahrungen mit diesen Produktionen die Konsequenz gezogen, die Partitur noch einmal zu überarbeiten, vor allem den Orchesterklang zu verschlanken und die Gesangsstimmen zu vereinfachen.

Die Salzburger Festspielproduktion von Peter Sellars, die den Zorn Ligetis erregt hatte, liegt auch dieser Ersteinspielung der Zweitfassung zugrunde. Die Interpretation kann höchsten Ansprüchen genügen, was vor allem dem vorzüglichen Spiel des Philharmonia Orchestra unter Esa-Pekka Salonens inspirierter Leitung zu verdanken ist. Ebenso markant agieren die London Sinfonietta Voices, unter den Solisten ragen der virtuose Charaktertenor Graham Clark als Piet vom Faß, die stimmlich üppige Mescalina von Jard van Nes und die Koloratur-Artistin Sibylle Ehlert als Gepopo besonders hervor. Der Nekrotzar von Willard White mag auf der Bühne bedrohlicher gewirkt haben als über Lautsprecher.

Ekkehard Pluta [01.06.1999]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 G. Ligeti Le Grand Macabre

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
London Sinfonietta Voices Chor
Philharmonia Orchestra Orchester
Esa-Pekka Salonen Dirigent
 
S2K 62312;0074646231227

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Fröhliche Frühromantik für Fagottisten

Für das „große Finale“ hatten die Kandidaten die Auswahl zwischen dem mit der italienischen Oper kokettierenden Concertino von Bernhard Crusell und einem der beiden größer dimensionierten Konzerte von Carl Maria von Weber oder Johann Nepomuk Hummel.

→ weiter...

Faszinierende Cellisten

Im Finale der Cellisten begeisterten gestern die drei Teilnehmer, die mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim die Cellokonzerte von Robert Schumann und Dmitrij Schostakowitsch aufführten.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach
Organ Music for the Synagogue

Interpreten heute

  • Vogler Quartett

Neue CD-Veröffentlichungen

Zero to Hero
Heino Eller
Carl Czerny
Jalbert | Bach | Pärt | Vasks

CD der Woche

Lars Vogt

Lars Vogt

Gibt es noch unentdeckte Aspekte in Mozarts so häufig eingespielten Klaviersonaten? Dieser Frage muss sich jede Neuaufnahme stellen. Wir hatten den ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Tacet

Johannes Brahms
Antonín Dvořák
The Auryn Series
Anton Bruckner

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

9153

Besprechungen

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019