Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Johann Gottlieb Janitsch

Church Sonatas

Brilliant Classics 96621

1 CD • 64min • 2020

04.09.2022

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10
Klangqualität:
Klangqualität: 10
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Klassik Heute
Empfehlung

Johann Gottlieb Janitsch (geboren 1708 im schlesischen Schweidnitz, gestorben 1763 in Berlin) war schon zu seiner Zeit kein berühmter Komponist, heute ist er ganz vergessen – aber nicht so, dass er nicht doch einen Wikipedia-Artikel hätte, und auch nicht so, dass nicht ein Ensemble seiner gedächte, wie hier die Berlin Friday Academy, die ihren Namen wohl der „Freitagsakademie“ entlehnt hat, die Janitsch sowohl beim Kronprinzen Friedrich in Rheinsberg als auch später in Berlin institutionalisiert hat.

Mit im Spiel ist die „Amalienorgel“

Janitsch war Kontrabassist im königlich-preußischen Opernorchester, hat einige Vokalwerke komponiert, vor allem aber über 75 Kirchensonaten, von denen hier 5 versammelt sind. Die Rheinsberger frische Luft durchweht viele dieser Kirchensonaten, die von Janitsch vorgeschriebene Orgel ist hier die „Amalienorgel“, Berlins älteste weitgehend erhaltene Orgel, die Prinzessin Anna Amalie, der jüngsten Schwester von Friedrich dem Großen, gehört hat. Sie ist restauriert worden und steht in der 1910 geweihten Pfarrkirche zur frohen Botschaft in Berlin-Karlshorst, die auch der Aufnahmeort ist: eine ausgezeichnete Wahl. In dieser schön kirchenhalligen Akustik schweben und verschränken sich die luftigen Melodielinien ganz zauberhaft und vollkommen ausbalanciert ist das Klangbild dieser intimen Kammermusik kirchlicher Art.

Hingabe und Entdeckerfreude

Sehr gut hörbar sind die liebevolle Hingabe sowie die Entdeckerfreude der sechs Musiker. Die Violinen spielen immer „auf Zug“, Oboe und Violine umtanzen sich geradezu, das Cello und die Orgel sind immer mit von der Partie in den Fugen, die meist Inhalt der zweiten Sätze sind, die Theorbe steuert manchmal ihren eigenen Klangreiz dazu. Ausdrucksstark, akzentuiert und prägnant, aber immer singend-elegant interpretieren die Musiker die „attraktive“ (so das Booklet), ja exquisite Melodik und expressive Harmonik, die Violinen wetteifern um ein besonders nachdrückliches „affettuoso“, sehr wendig präsentiert sich die Orgel. Die sowieso nie bloß gelehrigen Fugen erklingen leichthändig federnd, durchaus höfisch-elegant, die barocken Tanzformen sind immer gut heraushörbar.

Sachkundige und freudige Propheten ihrer Musik

Alles in allem sind die Musiker sehr sachkundige und sehr freudige Propheten für die von ihnen entdeckte Musik voller Klangreiz, sinnlicher Kantabilität (z.B. das Adagio der A-Dur-Sonate, Track 16) und tänzerischer Eleganz (z. B. das Vivace der b-moll-Sonate, Track 15). Hier gibt es nichts auszusetzen, nur zu loben.

Rainer W. Janka [04.09.2022]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Johann Gottlieb Janitsch
1Sonata da Chiesa e-Moll 00:13:05
5Sonata da Chiesa B-Dur 00:15:22
9Sonatada Chiesa g-Moll 00:09:20
12Sonata da Chiesa b-Moll 00:13:30
16Sonata da Chiesa A-Dur 00:12:09

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

06.09.2022
»zur Besprechung«

Ülo Krigul, Liquid Turns
Ülo Krigul Liquid Turns

09.09.2022
»zur Besprechung«

Haydn, The Complete Piano Concertos
Haydn The Complete Piano Concertos

Das könnte Sie auch interessieren

05.01.2021
»zur Besprechung«

Janitsch, Trio Sonatas
Janitsch, Trio Sonatas

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige

Trailer zum Film