Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Alexander Gadjiev

A. & N. Tcherepnin, Prokofiev

CAvi-music 8553494

1 CD • 19min • 2021

29.06.2022

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10
Klangqualität:
Klangqualität: 10
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Klassik Heute
Empfehlung

Spätestens seit dem zweiten Platz beim letztjährigen 18. Chopin-Wettbewerb darf der junge Pianist Alexander Gadjiev, Schüler von Pavel Gililov und Eldar Nebolsin, als eine international bekannte Größe bezeichnet werden. Auf seinem neuen Album, seinem mittlerweile vierten (und ersten beim Label CAvi), widmet er sich ganz russischer Musik, und zwar durchgängig im Miniaturformat. In nicht weniger als 39 Tracks präsentiert er neben Prokofjew auch deutlich weniger Bekanntes aus der Musikerfamilie Tscherepnin (seit 1920 im französischen bzw. später auch amerikanischen Exil ansässig).

Exorbitantes Klavierspiel mit breitem Spektrum an Klangfarben

Gadjievs pianistische Fähigkeiten, die Differenziertheit seines Anschlags, das ihm zur Verfügung stehende Spektrum von Klangfarben, aber auch sein Wille, die Musik im Detail zu gestalten, sind exorbitant. So können seine Aufnahmen der Werke der beiden Tscherepnins uneingeschränkt als Referenzen gelten. Von Nikolai Tscherepnin, dem „Stammvater“ der Musikerfamilie, spielt Gadjiev dabei die etwa 1915 entstandenen Sechs musikalischen Illustrationen zu Puschkins „Märchen vom Fischer und dem Fisch“ op. 41. Tscherepnin senior war ein vielseitig interessierter Komponist, in dessen Schaffen sich zahlreiche Einflüsse von der russischen Schule bis hin zu zeitgenössischer Musik wiederfinden. Im vorliegenden Werk ist der Bezug zu Mussorgskis Bildern einer Ausstellung zum Teil recht deutlich (Gnomus in Nr. 3, die Promenaden in Nr. 4, Bydlo in Nr. 5), aber das Werk zeigt auch einmal mehr die große Bedeutung, die Tscherepnin (in Sankt Petersburg schon früh als Bewunderer des Impressionismus bekannt) der Klangfarbe zumaß. In Gadjiev findet diese Musik einen Interpreten, der diese Facetten vorzüglich herauszuarbeiten und zu gestalten vermag, Nuancen nachhört und fein zu differenzieren versteht. Der (zweifelsohne verdienstvollen) Vergleichsaufnahme von David Witten (Toccata) ist Gadjievs Neueinspielung deutlich überlegen.

Expressive Vielfalt auf engem Raum

Ganz so extrem, wie es das Beiheft in Form eines Interviews suggeriert, ist der stilistische Unterschied zwischen Nikolai und seinem Sohn Alexander Tscherepnin nicht (man höre etwa Tscherepnin seniors Primitifs, die Andrea Vivanet unlängst auf einem konzeptuell mit Gadjievs neuer CD eng verwandtem Album eingespielt hat). Nichtsdestotrotz: insgesamt ist Tscherepnin junior natürlich ohne Zweifel ein Komponist des 20. Jahrhunderts, auch in seinen frühen Quatre Préludes Nostalgiques, hinter denen sich ein deutlich herberes Werk verbirgt als es der Titel vielleicht nahelegt. Die düsteren Seufzer dieser Musik realisiert Gadjiev ebenso meisterhaft wie den bunten Reigen der Acht Klavierstücke op. 88, wunderbar zart in der fein ausgehörten Rêverie, geradezu explosiv, ja besessen dann im neunten der Zwölf Präludien op. 85 (von denen Gadjiev zwei ausgewählt hat). Einige dieser Stücke existieren auch in Aufnahmen mit Tscherepnin selbst am Klavier; Gadjiev erreicht dabei eine ähnliche Intensität wie der Komponist selbst; das Feuerwerk, das er in einigen der schnelleren Stücke (op. 88 Nr. 9) abbrennt, ist stupend.

Akribische Arbeit an Details

Weitaus bekannter sind selbstredend Sergei Prokofjews Fünf Sarkasmen (deren Nr. 3 übrigens in Alexander Tscherepnins op. 88 Nr. 8 ihre deutlichen Spuren hinterlassen hat) und die Visions fugitives, von denen Gadjiev 14 ausgewählt hat. Im einleitenden Tempestuoso der Sarkasmen betont Gadjiev insbesondere den Vortrieb, den Impetus der Musik und versteht auch das Piano in T. 13 nur bedingt als Moment des Innehaltens; sehr schön durchhörbar dann die polyphonen Strukturen in As-Dur einen Augenblick später. So eindrucksvoll er Steigerungen und Höhepunkte wie die Feroce-Passagen im zweiten Stück auch herausarbeitet, behält er doch stets die Kontrolle und kann auch das Irresoluto des Andantinos im fünften Stück vorzüglich und mit feinen Abstufungen zur Geltung bringen. Will man kritisieren, dann auf sehr hohem Niveau: in den Visions fugitives etwa arbeitet Gadjiev extrem detailliert, mit etlichen kleineren Rubati und Stockungen. Im Vergleich zu Größen wie Richter oder Gilels geht dieser Fokus auf dem Moment aber mitunter ein wenig zu Lasten der Linie, der stringenten Gestaltung dieser Miniaturen als Erzählungen auf kürzestem Raum. Natürlich handelt es sich hierbei um Schattierungen, und bis zu einem gewissen Grade auch um eine Frage des Geschmacks.

Exzellentes Album mit schlüssiger Dramaturgie

Bei der Anordnung der Stücke auf dem Album hat sich Gadjiev sehr bewusst für einen großen Bogen von Prokofjews Sarkasmen als „Urknall“ bis hin zur ruhig-fließenden Melancholie des Endes von Nikolai Tscherepnins Puschkin-Illustrationen entschieden; die Stücke dazwischen sind so angeordnet, dass sich eine schlüssige Dramaturgie und sinnvolle Übergänge ergeben. In der Totalen ein Album, das einen exzellenten jungen Pianisten und Musiker mit einer spannenden Repertoireauswahl erleben lässt (und somit mindestens doppelten Grund zum Kauf liefert).

Holger Sambale [29.06.2022]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Sergej Prokofjew
1Sarkasmen op. 17 00:11:14
Alexander Tscherepnin
6Medition op. 88 Nr. 1 00:02:54
7Intermezzo op. 88 Nr. 2 00:01:08
8Rêverie op. 88 Nr. 3 00:02:37
9Impromptu op. 88 Nr. 4 00:01:15
10Invocation op. 88 Nr. 5 00:02:50
11Chase op. 88 Nr. 6 00:01:33
12Étude op. 88 Nr. 7 00:00:33
13Burlesque op. 88 Nr. 8 00:02:16
14Prélude op. 85 Nr. 1 00:03:14
15Prélude op. 85 Nr. 9 00:01:32
16Prélude Nostalgique op. 23 Nr. 1 00:02:46
17Prélude Nostalgique op. 23 Nr. 2 00:00:44
18Prélude Nostalgique op. 23 Nr. 3 00:00:46
19Prélude Nostalgique op. 23 Nr. 4 00:03:15
Sergej Prokofjew
20Visions fugitives op. 22 Nr. 1 Lentamente 00:01:10
21Visions fugitives op. 22 Nr. 2 Andante 00:01:17
22Visions fugitives op. 22 Nr. 3 Allegretto 00:00:55
23Visions fugitives op. 22 Nr. 4 Animato 00:00:57
24Visions fugitives op. 22 Nr. 7 Pittoresco (Arpa) 00:01:57
25Visions fugitives op. 22 Nr. 9 Allegretto tranquillo 00:01:11
26Visions fugitives op. 22 Nr. 11 Con vivacità 00:01:03
27Visions fugitives op. 22 Nr. 12 Assai moderato 00:01:13
28Visions fugitives op. 22 Nr. 14 Feroce 00:00:56
29Visions fugitives op. 22 Nr. 15 Inquieto 00:00:45
30Visions fugitives op. 22 Nr. 16 Dolente 00:02:05
31Visions fugitives op. 22 Nr. 17 Poetico 00:01:21
32Visions fugitives op. 22 Nr. 18 Con una dolce lentezza 00:01:22
33Visions fugitives op. 22 Nr. 20 Lento irrealmente 00:01:56
Nikolai Tscherepnin
34Musical Illustrations to Alexander Pushkin's Tale of the fischerman and the Fish op. 41 00:18:36

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

02.07.2022
»zur Besprechung«

un italiano a zwettl, Ein Liebeserklärung an die Egedacher Orgel des Stiftes Zwettl
un italiano a zwettl Ein Liebeserklärung an die Egedacher Orgel des Stiftes Zwettl

23.06.2022
»zur Besprechung«

Das ist meine Freude, Liebeslieder, Jubel- und Psalmgesang im 17. Jahrhundert
Das ist meine Freude Liebeslieder, Jubel- und Psalmgesang im 17. Jahrhundert

Das könnte Sie auch interessieren

15.01.2021
»zur Besprechung«

Prokofiev by Arrangement, Music for Violin and Piano
Prokofiev by Arrangement, Music for Violin and Piano

02.12.2020
»zur Besprechung«

Silver Age, Daniil Trifonov
Silver Age, Daniil Trifonov

20.03.2020
»zur Besprechung«

Elisaveta Blumina, Memories from home / Dreyer Gaido
Elisaveta Blumina, Memories from home / Dreyer Gaido

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige