Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Franz Liszt

Der du von dem Himmel bist

CAvi-music 8553495

1 CD • 60min • 2020

24.06.2022

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9
Klangqualität:
Klangqualität: 9
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Neben Schubert, Schumann, Brahms und Wolf hat Franz Liszt als Liedkomponist in den Konzert-Programmen und entsprechend auch in der Diskographie eine Außenseiter-Position inne. Es ist deshalb auffallend, dass – ohne den Anlaß eines Gedenktages – innerhalb weniger Monate gleich mehrere Aufnahmen mit seinen Liedern auf den Markt gekommen sind. Über Jonas Kaufmanns Album „Freudvoll und leidvoll“ (Sony, mit Helmut Deutsch) habe ich hier schon berichtet. Der glühende Liszt-Bewunderer Deutsch hat kurz darauf in das Recital „In meinem Lied“ der fleißigen und ehrgeizigen Sopranistin Sarah Traubel (Aparté) auch einige Liszt-Titel aufgenommen. Bei dem jetzt bei CAvi-music erschienenen Album „Der du von dem Himmel bist“ mit dem jungen Bariton Konstantin Krimmel und dem Pianisten Daniel Heide handelt es sich augenscheinlich um den Start einer auf mehrere Folgen geplanten (Gesamt?-)Edition der Lieder. Zu Recht hält Heide in seinem Einführungstext fest, dass bislang von den etwa 85 erfassten Liedtiteln höchstens 30 in den Konzertprogrammen auftauchen, was auch daran liegt, dass in vielen Fällen die Noten schwer zu beschaffen sind. Die beiden Künstler haben die Mühe des Nachforschens nicht gescheut und neben gängigen Titeln wie Freudvoll und leidvoll, Der du von dem Himmel bist (Goethe) und Die Loreley (Heine) auch manches Unbekannte ans Licht gebracht.

Kleine Entdeckungen

Da Liszt nicht mit Opus-Zahlen gearbeitet hat, ist die hier getroffene Anordnung seiner verstreuten Lieder in Gruppen, in Quasi-Zyklen sinnvoll. Unter den verschiedenen Versionen der Goethe- und Heine-Vertonungen wurden grundsätzlich die Fassungen letzter Hand gewählt. Diese Kompositionen aus den Jahren 1849-62 sind hier kombiniert mit späten (meist um 1880 entstandenen) Gelegenheitsarbeiten, die kaum bekannt sein dürften und auch für die beiden ausübenden Künstler eine Entdeckung bedeuteten. Sehr ambitioniert ist das Gebet auf einen Text von Mikhail Lermontov, den Friedrich von Bodenstedt ins Deutsche übertragen hat. In zwei Miniaturen (Einst und Der Glückliche) wird die verlorene Jugend heraufbeschworen, An Edlitam ist einer Mathilde zur Silbernen Hochzeit gewidmet. Abschieds- und Todesstimmungen prägen die das Album abschließenden drei Lieder Des Tages laute Stimmen schweigen, Verlassen und Und wir dachten der Toten. Es fällt auf, dass Liszt in diesen späten Liedern den Klavierpart sehr sparsam und konzentriert ausführt.

Respekt und Einfühlung

Der eher kontemplative als effektbewusste Zugang, den Konstantin Krimmel und Daniel Heide zu den Liedern finden, erlaubt auch dem Hörer ein tieferes Eintauchen in Liszts Welt. Wir haben es mit einer sorgfältigen, künstlerisch ernsthaften Erkundung zu tun, bei der sich die beiden Ausführenden ganz in den Dienst des Komponisten stellen statt sich selbst in den Vordergrund zu rücken. Und sie gehen dabei mit demselben Respekt vor wie Liszt gegenüber den Dichterheroen Goethe und Heine. Es ist mir hier zum ersten Mal richtig bewusst geworden, dass der dessen Texte keineswegs als Spielvorlagen für klavieristische Extempores benutzt, sondern sich richtig in die Poesien einzugraben, sich ihrer musikalisch zu vergewissern versucht. Deshalb die ständige Wiederholung einzelner Sätze oder Satzteile, die versuchte Annäherung an die beschriebenen Stimmungen. Konstantin Krimmels heller schlanker Bariton, der über eine strahlende Höhe verfügt, nur in der Tiefe noch etwas matt klingt, ist das angemessene Medium für diese Bemühungen. Gemeinsam mit Heide baut er auch die emotionalen Höhepunkte organisch auf. Man darf sehr gespannt sein auf weitere Folgen der Edition mit diesem Duo.

Ekkehard Pluta [24.06.2022]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Franz Liszt
1Es war ein König in Thule S 278b 00:03:53
2Wer nie sein Brot mit Tränen aß S 297b 00:02:39
3Über allen Gipfeln ist Ruh' S 306b 00:04:07
4Der du von dem Himmel bist S 279c 00:03:39
5Freudvoll und leidvoll S 280c 00:03:12
6Gebet S 331 00:04:20
7Einst S 332 00:00:56
8An Edlitam S 333 (Mathilde) 00:02:18
9Der Glückliche S 334 00:01:55
10Du bist wie eine Blume S 287b 00:01:58
11Im Rhein, im schönen Strome S 272b 00:02:54
12Morgens steh' ich auf und frage S 290b 00:02:33
13Anfangs wollt ich fast verzagen S 311b 00:02:21
14Vergiftet sind meine Lieder S 289b 00:01:43
15Ein Fichtenbaum steht einsam S 309b 00:03:09
16Die Loreley S 273b 00:06:45
17Des Tages laute Stimmen schweigen S 337 00:04:32
18Verlassen S 336 00:04:10
19Und wir dachten der Toten S 338 00:02:21

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

05.06.2022
»zur Besprechung«

Rachel Willis-Sørensen
Rachel Willis-Sørensen

Das könnte Sie auch interessieren

20.10.2022
»zur Besprechung«

Death and Transfiguration, Kenneth Hamilton plays Liszt Volume 1
Death and Transfiguration, Kenneth Hamilton plays Liszt Volume 1

18.10.2022
»zur Besprechung«

Love And Let Die
Love And Let Die

04.01.2022
»zur Besprechung«

Ludwig van Beethoven, Sonatas Vol. 1
Ludwig van Beethoven, Sonatas Vol. 1

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige