Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Dvořák

Cello works

Dvořák

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 7

Klangqualität:
Klangqualität: 7

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 7

Besprechung: 31.07.19

IBS Classical IBS32019

1 CD • 64min • 2018

Dramatische Spannung, enorme emotionale Tiefe, folkloristisch angehauchte Tonsprache, hinreißende gesangliche Themen, fesselnde Virtuosität, orchestrale Entladungen und dazu eine meisterhafte Instrumentation – wen wundert es da, dass Antonín Dvořáks Konzert für Violoncello und Orchester h-Moll op.104 auf Tonträger und live das wohl meist dargebotene Werk seiner Gattung ist? Dieses vielleicht inzwischen schon überstrapazierte Konzert birgt eine ungeheure musikalische Kraft, der sich einfach kein Cellist entziehen kann. Und um der fast unüberschaubaren Zahl der Einspielungen dieses sogenannten Schlachtrosses eine weitere hinzuzufügen, bedarf es schon einer gehörigen Portion Selbstbewusstsein. Darüber verfügt der 1975 geborene Adolfo Gutiérrez Arenas ohne Zweifel, wie er bereits mit Aufnahmen von Bachs Cellosuiten und Beethovens Cellosonaten bewiesen hat.

Um es gleich vorwegzunehmen: Arenas begeht nicht den Fehler, sich bzw. seine Fähigkeiten zu inszenieren; (virtuoses) Auftrumpfen gerät nie zum Selbstzweck. Vielmehr bewegt er sich gemeinsam mit der engagiert zu Werke gehenden Magdeburger Philharmonie unter der Leitung von Kimbo Ishii gekonnt zwischen emotionaler Überfrachtung und einer eher abgeklärten Haltung; schon allein das erregt Aufmerksamkeit. Zwar ist die Balance zwischen dem Solisten und dem Orchester nicht immer perfekt, aber es greift alles organisch ineinander; ein konzentriertes und hellhöriges Miteinander sorgt für einen ununterbrochenen Fluss, dem es insgesamt nicht an Leidenschaft, wohl aber hin und wieder an Sinnlichkeit fehlt. Klanglich trägt die Magdeburger Philharmonie allerdings oft zu dick auf, worunter die Transparenz, der Detail- und Farbreichtum der Partitur doch etwas leiden. Auch hätte Kimbo Ishii dem Spannungsaufbau ein wenig mehr Beachtung schenken können – nicht nur in der Orchestereinleitung. Aber dafür entschädigen das energetische und dabei sehr feinfühlige Spiel des u.a. bei Janos Starker und Bernard Greenhouse in die Lehre gegangenen Adolfo Gutiérrez Arenas, sein gesanglich warmer, leuchtfähiger sowie gelegentlich auch leidenschaftlich durchglühter Ton. Und doch: Selbst nach mehrmaligem Anhören dieser Einspielung – im Vergleich zu Aufnahmen mit Jacqueline du Pré, Mstislaw Rostropowitsch, Lynn Harrell und Peter Wispelwey – bleibt bei mir der Eindruck, als würde hier die Musik und ihre Ausdrucksebenen mehr von außen betrachtet, als sie neugierig zu erkunden. Vielleicht aus (zu großem) Respekt? Dafür tauchen die Beteiligten aber gänzlich ein in die jeweilige Stimmung der drei „Zugaben“: Klid op. 68 Nr. 5, das Rondo g-Moll op. 94 und – zusammen mit dem Pianisten Juan Carlos Garvayo – das dem zweiten Satz des Cellokonzert einverleibte Lied Lass mich allein op. 82 Nr. 1.

Christof Jetzschke [31.07.2019]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 A. Dvořák Konzert h-Moll op. 104 für Violoncello und Orchester 00:43:12
4 Silent Woods op. 68 Nr. 5 00:06:39
5 Rondo g-Moll op. 94 (Bearb. für Violoncello und Orchester) 00:09:11
6 Lasst mich allein op. 82 Nr. 1 (Bearb. für Violoncello und Klavier) 00:04:31

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Adolfo G. Arenas Violoncello
Juan Carlos Garvayo Klavier
Magdeburgische Philharmonie Orchester
Kimbo Ishii Dirigent
 
IBS32019;8436556420948

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Perkussives Leuchtfeuer

Kai Strobel erhielt den 1. Preis im Fach Schlagzeug

Gestern nachmittag stellten sich die drei Finalisten im Fach Schlagzeug den hohen Anforderungen der Aufführung eines Konzerts für ihr Instrumentarium. Engagiert begleitet vom Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim kamen zwei Highlights des Repertoires zur Aufführung.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Beethoven
Antonín Dvořák
1825
Gustav Mahler
Favourites

Interpreten heute

  • Masaaki Suzuki

Neue CD-Veröffentlichungen

Fritz Volbach
Zero to Hero
Heino Eller
Carl Czerny

CD der Woche

Lars Vogt

Lars Vogt

Gibt es noch unentdeckte Aspekte in Mozarts so häufig eingespielten Klaviersonaten? Dieser Frage muss sich jede Neuaufnahme stellen. Wir hatten den ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

BIS

Masaaki Suzuki plays Bach
Gustav Mahler
C.P.E. Bach
Haochen Zhang

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

59666

Werke

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019