Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Bach

Goldberg Variations

Bach

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 21.07.19

Avi-music 8553145

1 CD • 80min • 2017

Konstruktion und Emotion – zwischen diesen beiden Polen bewegen sich die Goldberg-Variationen von Johann Sebastian Bach. Zum einen sind die 30 Variationen überaus planvoll konstruiert, denn was alles in ihnen steckt vermag man nur beim Hören kaum zu ermessen. Die streng symmetrische Anordnung der Variationen etwa oder die Gliederung in drei Blöcke à 10 Variationen sind hier nur die Spitze des Eisberges. Hinzu kommt noch Bachs Variationskunst, die das ewig gleiche Thema in doch immer wieder verschiedenster und kunstvoll verwandelter Gestalt präsentiert. Epochal war seinerzeit die Aufnahme von Glenn Gould, der die gediegene Klassikwelt mit seinem martialischen Dauerstakkato zum einen schockierte, zum anderen aber auch revolutionierte. Denn so radikal entschlackt und antiromantisch wie Gould hier spielte, hatte man das Werk bis dato noch nicht gehört.

Gould ist immer noch eine Art Referenz, auch wenn es heute Interpretationen gibt, die weitaus weniger radikal, aber garantiert nicht weniger packend sind. Die Einspielung des Pianisten Stepan Simonian könnte dazu gehören, denn er bringt das Kunststück fertig, das Werk einerseits mit größter struktureller Transparenz und bis zur völligen Entsagung nüchtern, andererseits aber auch mit emotionalem Tiefgang und höchst sensibel zu gestalten. Zuweilen ist der Anschlag recht burschikos aber nie unsensibel oder hart, die Artikulation ist sehr konsequent aber alles andere als bloß pedantisch. Simonian findet stets das rechte Maß und entsagt allen pseudovirtuosen Mätzchen. Hier fließt Bachs Musik wie selbstverständlich vor sich hin, Spannungsbögen werden auch über mehrere Variationen hinweg mit Weitsicht gestaltet und dynamische Konturen mit Bedacht geschärft.

Die Goldberg-Variationen soll Bach der Überlieferung nach ja für den Grafen Keyserlingk geschrieben haben. Den Erinnerungen der Bach-Söhne zufolge hat der noch jugendliche aber schon überaus begabte Cembalo-Schüler Johann Gottlieb Goldberg die 30 Variationen dem Grafen in dessen schlaflosen Nächten vorgespielt. Den heute so bekannten Namen des Cembalisten im Titel des Werkes bringt allerdings erst Bachs erster Biograph Johann Nikolaus Forkel über 50 Jahre nach dessen Tod ins Spiel. Sei’s drum, bei Simonians Aufnahme dürfte niemand einschlafen, dafür ist sie viel zu spannend. Am Ende vergehe die 80 Minuten dieser CD wie im Fluge und am liebsten möchte man gleich wieder von Vorne anfangen.

Guido Krawinkel [21.07.2019]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 J.S. Bach Goldberg-Variationen BWV 988 01:19:49

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Stepan Simonian Klavier
 
8553145;4260085531455

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc