Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Shades of Love

Sofia de Salis

Shades of Love

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Besprechung: 22.04.19

Ars Produktion ARS 38 267

1 CD • 70min • 2018

Wer als Flötistin gedenkt, Musik der Romantik einzuspielen, kann entweder unter den Originalkompositionen zwischen hausmusikalischen Sonaten für Klavier „mit Begleitung der Flöte oder Violine“ und brillanten Capricen von Virtuosen wie Theobald Böhm, Jean-Louis Tulou und Giuseppe Gariboldi seine Auswahl treffen, oder ist gezwungen, auf Bearbeitungen zurückzugreifen. Die einzig relevante Komposition eines Großmeisters in der Besetzung stammt nämlich in Form der Variationen über Trockne Blumen von Franz Schubert. Sofia de Salis entschied sich für dessen Arpeggione-Sonate, was insofern legitim ist, als dieses Werk heutzutage meistens in Bearbeitungen für Cello oder Bratsche gespielt wird. Eine legitime Entscheidung, wenngleich die Flöte in Umfang und farblichen Möglichkeiten den Streichern unterlegen ist. Dieser Nachteil ließe sich durch fantasievolle Artikulation und eine die ungarischen Elemente der Seitenthemen in Kopfsatz und Rondo unterstreichende flexible Agogik durchaus wettmachen, was in dieser Einspielung aber unterbleibt. Auch hätte man durch Einfügen flötenspezifischer Ornamente im Geiste der Liedtranskriptionen Liszts für mehr Idiomatik sorgen können. Dies gilt in noch stärkerem Maße für das Ständchen aus dem Schwanengesang, bei dem der Solistin zudem der sängerische Anfängerfehler der taktweisen Phrasierung unterläuft – als Phrasenhöhepunkt sollten entweder „Lieder“ oder noch besser „Nacht“ gewählt werden – was unelegant kurzatmig wirkt.

Weitaus besser gelingen die Drei Romanzen op. 94 von Robert Schumann, für die der Komponist bereits Oboe oder Violine als Soloinstrument vorsah. Sofia de Salis musiziert hier mit runder, kräftiger und farbiger Tongebung sowie einem feinen Gespür für Nuancen. Zum Höhepunkt der Einspielung gerät die A-Dur Sonate von Cesar Franck, in deren höchst anspruchsvollem Klavierpart auch die Pianistin Iryna Krasnovska ihre virtuosen Fähigkeiten voll ausreizen kann. Hier erzeugen die dramatischen Zuspitzungen des zweiten Satzes wirklich Gänshaut.

Das Motto „Shades of Love“ verkauft den Inhalt der CD unter Wert, zumal sich Bezüge zu den interpretierten Werken nur auf dem Umweg zu Prousts „Welt der Guermantes“ im Zusammenhang mit der Franck-Sonate und vielleicht noch mit dem Ständchen herstellen lassen. Klangtechnisch ist die SACD auf hohem Niveau.

Thomas Baack [22.04.2019]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 F. Schubert Sonate für Arpeggione (Violoncello) und Klavier a-Moll D 821 (Arpeggionesonate; bearb. für Flöte und Klavier von Konrad Hünteler) 00:22:40
4 C. Franck Sonate A-Dur op. 120 für Violoncello und Klavier (bearb. für Flöte und Klavier von Douglas Woodfull-Harris) 00:28:47
8 R. Schumann Drei Romanzen A-Dur op. 94 für Oboe und Klavier (bearb. für Flöte und Klavier von Jacques Laroque) 00:11:16
11 F. Schubert Atzenbrugger Tanz Nr. 3 D-Dur D 365 Nr. 29 (bearb. für Flöte und Klavier von Tatiana Smirnova) 00:01:06
12 Walzer Nr. 13 A-Dur D 779 (bearb. für Flöte und Klavier von Tatiana Smirnova) 00:01:11
13 Ständchen (aus Schwanengesang D 957; bearb. für Flöte und Klavier von Sofia de Salis) 00:04:07

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Sofia de Salis Flöte
Iryna Krasnovska Klavier
 
ARS 38 267;4260052382677

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc