Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Johann Sebastian Bach

Sonatas and Partitas for Solo Violin

Johann Sebastian Bach

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 03.04.19

label_888.jpg
→ Katalog und Neuheiten

BIS 2197

2 CD/SACD stereo/surround • 2h 21min • 2017

Sie gelten nach wie vor als Olymp der Geigenliteratur: die Partiten und Sonaten für Violine solo von Johann Sebastian Bach. Wer als Solist etwas auf sich hält, wird sie früher oder später aufnehmen, gelten sie doch als Lackmustest für geigerische Kompetenz und als stilistische Messlatte, wo man als Geiger steht. Nun hat sich der finnische Komponist, Dirigent und Geiger Jaakko Kuusisto darangemacht, diesen Olymp zu erklimmen. Als Chefdirigent des Kupio Symphony Orchestra, künstlerischer Leiter des Oulu Music Festivals und vielbeschäftigter Tonsetzer, dessen Oper JÄÄ (Eis) gerade erst uraufgeführt wurde, ist Kuusisto ein regelrechter Hansdampf, der in vielen Gassen und auf vielen Hochzeiten tanzt. Auf zu vielen?

Derartige Befürchtungen zerstreuen sich beim Hören der Bachschen Partiten und Sonaten recht schnell. Kuusisto spielt mit technischer Nonchalance und einer Unbekümmertheit, als gäbe es weder irgendeine durch die Tradition genährte Erwartungshaltung noch technische Hürden. Denn einfach sind diese Werke nun wirklich nicht. Stattdessen klingt hier alles so organisch und natürlich, dass das Zuhören zunehmend Freude bereitet, selbst für bekennende Geigenmuffel. Denn zweieinhalb Stunden Musik für Geige solo, das mag nicht jedermanns Sache sein. Trotzdem, Kuusistos völlig unprätentiöses und dennoch hochmusikalisches Spiel ist gerade wegen seines unscheinbaren Zugriffs auf diese Musik ein wahrer Ohrenschmeichler. Dabei ist die musikalische Detailarbeit durchaus zu hören. Kuusisto drängt sie dem Hörer jedoch nicht auf, sondern gibt Bachs Musik eine ebenso schlüssige wie unscheinbare, aber in jedem Fall einnehmende Gestalt.

Kuusisto findet das rechte Maß, und zwar in vielerlei Hinsicht. Da wird nichts pseudoromantisiert oder über Gebühr ausgewalzt, stattdessen wird ausgewogen phrasiert und artikuliert. Tempi und Dynamik wirken ebenso harmonisch wie durchdacht und gleichzeitig so unmittelbar und organisch fließend, dass jede intellektuellen Verkopfung ausgeschlossen ist. Hier hört man Bach in einer gediegenen Interpretation und nicht Bach, wie der Interpret ihn gerne hätte.

Guido Krawinkel [03.04.2019]

Komponisten und Werke der Einspielung

CD 1
Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 J.S. Bach Sonate Nr. 1 g-Moll BWV 1001 für Violine solo 00:15:28
5 Partita Nr. 1 h-Moll BWV 1002 für Violine solo 00:30:12
13 Sonate Nr. 2 a-Moll BWV 1003 für Violine solo 00:22:59
CD 2
Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 Partita Nr. 2 d-Moll BWV 1004 für Violine solo 00:29:35
6 Sonate Nr. 3 C-Dur BWV 1005 für Violine solo 00:22:38
10 Partita Nr. 3 E-Dur BWV 1006 für Violine solo 00:18:21

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Jaakko Kuusisto Violine
 
2197;7318599921976

Bestellen bei jpc

label_888.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Perkussives Leuchtfeuer

Kai Strobel erhielt den 1. Preis im Fach Schlagzeug

Gestern nachmittag stellten sich die drei Finalisten im Fach Schlagzeug den hohen Anforderungen der Aufführung eines Konzerts für ihr Instrumentarium. Engagiert begleitet vom Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim kamen zwei Highlights des Repertoires zur Aufführung.

→ weiter...

Fröhliche Frühromantik für Fagottisten

Mathis Stier, Fagott, erhielt den 2. Preis und den Publikumspreis

Für das „große Finale“ hatten die Kandidaten die Auswahl zwischen dem mit der italienischen Oper kokettierenden Concertino von Bernhard Crusell und einem der beiden größer dimensionierten Konzerte von Carl Maria von Weber oder Johann Nepomuk Hummel.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Antonín Dvořák
1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach

Interpreten heute

  • Aapo Häkkinen
  • Helsinki Baroque Orchestra
  • Robert Hunger-Bühler
  • Elisabeth Breuer

Neue CD-Veröffentlichungen

Fritz Volbach
Zero to Hero
Heino Eller
Carl Czerny

CD der Woche

Lars Vogt

Lars Vogt

Gibt es noch unentdeckte Aspekte in Mozarts so häufig eingespielten Klaviersonaten? Dieser Frage muss sich jede Neuaufnahme stellen. Wir hatten den ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Thorofon

Barock trifft Moderne
Robin Hoffmann
Wagner-Zyklus
"Sie liebten sich beide."

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

7708

Komponisten
• 386 Kurzbiographien
• 362 tabellarische Biographien

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019