Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Josef Moog

Debussy • Ravel

Onyx 4204

1 CD • 65min • 2017

16.12.2018

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10
Klangqualität:
Klangqualität: 10
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Klassik Heute
Empfehlung

Eigentlich hat die Geschichte der 12 Études von Claude Debussy einen bitteren Beigeschmack, denn der bereits todkranke Komponist schrieb sie im Wettlauf mit der Zeit. Während seine Kräfte schwanden und die Symptome immer alarmierender wurden, komponierte er unverdrossen weiter, ja schrieb sich entgegen sonstiger Gepflogenheiten regelrecht in einen Schaffensrausch. Die Études vollendete er jedenfalls in Rekordzeit – ungewöhnlich für den ebenso gewissenhaften wie langsamen Arbeiter Debussy, doch ein Glücksfall für Pianisten und Hörer. So könnte man in etwa auch die Aufnahme von Joseph Moog beschreiben. Der ist freilich blutjung und erfreut sich bester Gesundheit, doch ein Glücksfall ist diese Aufnahme allemal. Moog verfügt nicht nur über das technische Rüstzeug, sondern verleiht Debussys technischen Kabinettstückchen einen ganz eigenen Charme, einen mit Ecken und Kanten, alles andere als unverbindlich und glatt, nicht bloß virtuos, sondern auch charmant, gewitzt, charaktervoll.

Das zeigt sich vor allem an Details, an subtilen Feinheiten, an schnell als marginal abgetanen Finessen, doch ist an solchen Kleinigkeiten abzulesen, wie intensiv Moog an solchen Details gefeilt hat und wie gewissenhaft er sie umsetzt. Sein Spiel atmet jene Eleganz und Subtilität, die diese Musik braucht, und verfügt gleichzeitig über ein solches Maß an Selbstkontrolle und Zurückhaltung, dass hier nicht der über alle Maßen virtuose Interpret, sondern die geniale Musik im Vordergrund steht. Gleiches lässt sich über Moogs Lesart von Ravels Gaspard de la nuit sagen: das ist großes akustisches Kino, mitreißend inszeniert und souverän gespielt. Moog komponiert Ravels musikalische überbordende und höchst diffizile Impressionen mit bemerkenswerter Klangraffinesse nach, da bleiben keine Wünsche offen. Keine!

Guido Krawinkel [16.12.2018]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Claude Debussy
1Pour les cinq doigts (d'aprés Monsieur Czerny) 00:02:49
2Pour les Tierces 00:03:15
3Pour les Quartes 00:04:33
4Pour les Sixtes 00:03:52
5Pour les Octaves 00:02:23
6Pour les huit doigts 00:01:31
7Pour les degrés chromatiques 00:02:04
8Pour les agréments 00:04:39
9Pour les notes répétées 00:03:03
10Pour les Sonorités opposées 00:05:13
11Pour les Arpèges composés 00:03:51
12Pour les accords 00:04:02
13Étude retrouvée
Maurice Ravel
14Gaspard de la nuit 00:19:42

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

27.12.2018
»zur Besprechung«

Les Délices du Piano, Peter Aronsky / Tudor
"Les Délices du Piano, Peter Aronsky / Tudor"

22.11.2018
»zur Besprechung«

Debussy • Szymanowski, Julian Riem Piano / TYXart
"Debussy • Szymanowski, Julian Riem Piano / TYXart"

Das könnte Sie auch interessieren

16.01.2020
»zur Besprechung«

3 Aspects of Emotions, Ravel • Petrovic • Scriabin / Paraty
"3 Aspects of Emotions, Ravel • Petrovic • Scriabin / Paraty"

20.11.2019
»zur Besprechung«

Joseph Moog, Between Heaven & Hell / Onyx
"Joseph Moog, Between Heaven & Hell / Onyx"

20.08.2019
»zur Besprechung«

Maurice Ravel, Complete Works for Solo Piano / Coviello Classics
"Maurice Ravel, Complete Works for Solo Piano / Coviello Classics"

22.11.2018
»zur Besprechung«

Debussy • Szymanowski, Julian Riem Piano / TYXart
"Debussy • Szymanowski, Julian Riem Piano / TYXart"

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige