Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Albert Dietrich

Cellosonate • Klavierstücke

Albert Dietrich

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 25.01.18

label_928.jpg
→ Katalog und Neuheiten

cpo 555 108-2

1 CD • 65min • 2012, 2014

Der Tonsetzer ohne Eigenschaften, derart ist man versucht den Komponisten Albert Dietrich in Anlehnung an Robert Musils berühmten Roman zu betiteln, jedenfalls wenn man sich mit seiner Rezeption beschäftigt. Da wird zwar viel Schönes und Gutes über den Zeitgenossen von Johannes Brahms berichtet, aber deutlich wird auch: aus dem Schatten seiner Kollegen vermochte sich der wegen seiner „Bravheit und Tüchtigkeit“ gerühmte Musiker, der bis zu seiner Pensionierung 1890 als Hofkapellmeister am Staatstheater Oldenburg wirkte, kaum von seinen berühmteren Zeitgenossen abzuheben.

Viel Schumann und vor allem Brahms kann man aus Dietrichs Werken heraushören, was kein Wunder ist, war der Komponist doch der Schöpfer des ersten Satzes der berühmten FAE-Sonate. Freundschaft und musikalische Verwandtschaft kamen nicht von ungefähr. Gleichwohl muss man konstatieren, dass Dietrichs Musik ebenso klangvoll wie gediegen ist, hochromantische Tonkunst vom Feinsten. Der Cellist Alexander Will und der Pianist Friedrich Thomas habe sich nun daran gewagt, Dietrichs Musik wieder zum Leben zu erwecken, darunter die Sonate für Violoncello und Klavier op. 15, Einleitung und Romanze op. 27 sowie die Klavierstücke op. 2 und op. 6.

Zuweilen ist man tatsächlich versucht, hier und da Analogien zu bekannten Werken herauszuhören, nicht nur, weil die Verwandtschaft zu Brahms und Schumann unüberhörbar ist. Doch tut man Dietrich damit Unrecht, seine Musik verdient es, auch für sich und nicht nur im Schatten anderer wahrgenommen zu werden. Dafür tun Will und Thomas alles nur Erdenkliche und spielen nicht nur über jeden Zweifel erhaben, sondern mit solch vollmundigem Brio, dass es das reinste (Hör)Vergnügen ist. Eine nicht nur wegen des Repertoirewerts sehr empfehlenswerte Einspielung.

Guido Krawinkel [25.01.2018]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 A. Dietrich Sonate op. 15 für Violoncello und Klavier 00:23:40
5 Introduktion und Romanze op. 27 00:07:43
6 Sechs Klavierstücke op. 6 00:18:58
12 Vier Klavierstücke op. 2 00:13:46

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Alexander Will Violoncello
Friedrich Thomas Klavier
 
555 108-2;0761203510825

Bestellen bei jpc

label_928.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

 

⇑ nach oben

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc