Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Tigran Mansurian

Songs and Instrumental Music

Brilliant Classics 95489

1 CD • 69min • 2016

23.10.2017

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8
Klangqualität:
Klangqualität: 10
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Dies ist Musik, „daraus Tiefsinn und Trauer rinnt wie schwerer Honig aus den hohlen Waben“ (Hugo von Hofmannsthal), schwerblütig und melancholisch. Diese Musik ist etwas für lange Herbstabende mit Kerzenschein und Trauer im Herzen. In den besten Momenten erinnert sie sehr an die Musik von Arvo Pärt.

Tigran Mansurian, 1939 in Beirut geboren, zählt zu den wichtigsten Komponisten armenischer Herkunft. Das Booklet informiert, dass das Gefühl des verlorenen Paradieses, das seine Kindheit im kosmopolitischen Beirut darstellte, die wichtigste Quelle seiner Musik sei. Diese Trauer des „Paradise Lost“ prägt die Musik dieser CD deutlich – und macht sie ein bisschen eintönig im wahrsten Sinne des Wortes. Die acht Canti paralleli auf Texte vier armenischer Dichter besingen unter anderem die verlorene Liebe, den Schnee auf den Bergen und den Herbst. Der klare, herbe und vollblütige Mezzosopran von Mariam Sarkassian passt hervorragend dazu, sie singt mit Herzblut und Passion, das Musica Viva Moscow Chamber Orchestra unter Alexander Rudin begleitet sie ebenso emotionsvoll.

Mehr poetischen Zauber entfaltet das Agnus Dei, in memoriam Oleg Kagan, in derselben Besetzung wie das Quatuor pour la fin du Temps von Olivier Messiaen, das mit zitternder Demut und verlorener Klage diesen Messtext beschreibt. Wie aus weiter Ferne singt die Klarinette das „Miserere“, ein flehentliches Klagelied mit großer Beredsamkeit.

Inhaltlich am bedeutendsten ist das fast 17-minütige Stück mit dem Titel Postludia, in memoriam Oleg Kagan für Klarinette, Cello und Streichorchester. Schabende Dissonanzen, weite Cello-Kantilenen, dazwischen Sternenstaub aus Geigenflimmern und ein Dialog von Cello (Alexander Rudin) und Klarinette (Julian Milkis) charakterisieren diese Erinnerung an Oleg Kagan, die schwankt zwischen tiefsinniger Klage und heftigem Aufbegehren. Hier ist Leonid Kazakov der aufmerksame Dirigent.

Diesen musikalischen „schweren Honig“ wird man nicht oft kosten wollen, aber die CD ist eine gute Gelegenheit, den Komponisten Tigran Mansurian kennzulernen.

Rainer W. Janka [23.10.2017]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Tigran Mansurian
1Song of lost love (aus: Canti paralleli) 00:07:19
2For the sake of love (aus: Canti paralleli) 00:04:12
3On the blue lake (aus: Canti paralleli) 00:04:14
4And one evening (aus: Canti paralleli) 00:03:58
5My soul (aus: Canti paralleli) 00:04:43
6It snowed on the mountains (aus: Canti paralleli) 00:04:52
7Autumn song (aus: Canti paralleli) 00:02:51
8It is my calm evening now (aus: Canti paralleli) 00:04:46
9Postludia (In memoriam Oleg Kagan) 00:16:28
10Agnus Dei 00:15:03

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

28.10.2013
»zur Besprechung«

Richard Strauss Tondichtungen 2 / SWRmusic
"Richard Strauss Tondichtungen 2 / SWRmusic"

Das könnte Sie auch interessieren

15.11.2010
»zur Besprechung«

 / Hungaroton
" / Hungaroton"

29.10.2008
»zur Besprechung«

Alexander Alyabiev, The Magic Drum - Orchestral & Incidental Music / Fuga Libera
"Alexander Alyabiev, The Magic Drum - Orchestral & Incidental Music / Fuga Libera"

09.08.2004
»zur Besprechung«

 / Hyperion
" / Hyperion"

01.08.2002
»zur Besprechung«

 / Naxos
" / Naxos"

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige