Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Tobias Michael

Musicalische Seelenlust

Sacred Madrigals

Tobias Michael

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 06.07.17

label_928.jpg
→ Katalog und Neuheiten

cpo 777 935-2

1 CD • 66min • 2014

Das musikalische Werk von Tobias Michael, Nachfolger von Johann Hermann Schein an der Leipziger Thomaskirche, ist wohl eher nur den Kennern der deutschen Spätrenaissance bekannt. Gleichwohl lassen ihn seine deutschsprachigen „geistlichen Madrigale“ hinsichtlich Dramatik und Ausdruckskraft sehr wohl mit den Werken von Schein oder eben von Heinrich Schütz vergleichen.

Schon deshalb dürfte die vorliegende Produktion des Ensembles „Weser-Renaissance“ unter der Leitung von Manfred Cordes als kostbare musikalische Wiederentdeckung gelten. In den hier eingespielten siebzehn Werken aus der Sammlung „Musicalische Seelenlust“ (1634) von Tobias Michael werden Zuversicht, Angst vor Krieg und tiefer Glaube in einer äußerst differenzierten Klangwelt veranschaulicht, und diese Vielfalt wird durch die Wiedergabe bestens vermittelt.

Vorbildliche Textartikulation und eine sehr ausgewogene Klangbalance zwischen Singstimmen und Continuo sorgen für einen wahren Hörgenuß, in dem sowohl die transparente Stimmführung als auch die zugespitzten Kontraste zwischen dramatischen und nachdenklichen Momenten restlos überzeugen, ganz besonders in „Herr, erzeige uns deine Gnade“ (tr. 1), „Ich sprach: Nun muß ich zur Hellenpforte“ (tr. 4) „Meine Schafe hören meine Stimme“ (tr. 7 ) und „Israel hat dennoch Gott zum Trost“ (tr. 11).

Dr. Éva Pintér [06.07.2017]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 T. Michael Herr, erzeige uns deine Gnade (Psalm 85, 8-14) 00:05:42
2 Höre mein Gebet (Psalm 39, 12) 00:03:47
3 Gott ist unser Zuversicht (Psalm 46, 2-6) 00:05:24
4 Ich sprach: Nun muß ich zur Hellenpforte (Jesaja 38, 10, 11, 20) 00:03:11
5 Ach, wie elend ist unser Zeit (Text: Johannes Gigas) 00:03:50
6 Siehe, wie fein und lieblich ist (Psalm 133) 00:05:06
7 Meine Schafe hören meine Stimme (Johannes 10, 27-29) 00:03:11
8 Gott, wer ist Dir gleich? (Psalm 34, 1-5) 00:03:09
9 Ich liege und schlafe (Psalm 4, 9) 00:02:34
10 Siehe, der Gerechte kömmt (Jesaja 56, 13-14) 00:04:34
11 Israel hat dennoch Gott zum Trost - Aber du setztest sie aufs Schlüpfrige (Psalm 73, 1-3, 16-17; Psalm 73 18-20, 28) 00:07:02
12 Kommt, wir wollen wieder zum Herren (Hosea 6, 1) 00:02:47
13 Gehe hin mein Volk (Jesaja 26, 20) 00:02:37
14 Gott, es setzen sich die Stolzen (Psalm 86, 14-15) 00:02:51
15 Unser Trübsal, die zeitlich und leichte ist (2. Korinther 4, 17-18) 00:02:58
16 Die Erlöseten des Herren (Jesaja 35, 10) 00:03:11
17 Der Herr behüte dich (Psalm 121, 7-8) 00:03:30

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Weser-Renaissance Ensemble
Manfred Cordes Dirigent
 
777 935-2;0761203793525

Bestellen bei jpc

label_928.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Fröhliche Frühromantik für Fagottisten

Für das „große Finale“ hatten die Kandidaten die Auswahl zwischen dem mit der italienischen Oper kokettierenden Concertino von Bernhard Crusell und einem der beiden größer dimensionierten Konzerte von Carl Maria von Weber oder Johann Nepomuk Hummel.

→ weiter...

Faszinierende Cellisten

Im Finale der Cellisten begeisterten gestern die drei Teilnehmer, die mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim die Cellokonzerte von Robert Schumann und Dmitrij Schostakowitsch aufführten.

→ weiter...

Clarté und Geräusch

Das Semifinale der Fagottisten nutzte die Jury, um die stilistische Wandelbarkeit der Teilnehmer zu durchleuchten, denn neben dem in allen Orchestervorspielen obligatorischen Konzert B-Dur KV 191 – ohne Dirigent – des 18jährigen Mozart im Galanten Stil der 1770er Jahre waren die Avantgarde-Kunststücke der Auftragskomposition von Milica Djordjevic zu bewältigen.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach
Organ Music for the Synagogue

Neue CD-Veröffentlichungen

Heino Eller
Carl Czerny
Jalbert | Bach | Pärt | Vasks
Beethoven

CD der Woche

tr!jo sonaten

tr!jo sonaten

Die dreistimmige Sonate, bestehend aus 1. und 2. Stimme sowie Basso continuo, wurde unter dem Namen „Triosonate“ oder schlicht „Trio“ zu einer der ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Sinus

Kathedrale Segovia
Daroca
Nicolas-Antoine Lebègue<br />Orgelwerke
Uranienborg

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

901

Texte

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019