Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Lars Vogt

Schubert

Lars Vogt

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 7

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Besprechung: 09.11.16

label_1055.jpg
→ Katalog und Neuheiten

Ondine ODE 1285-2

1 CD • 67min • 2016

Liest man im Booklet zum vorliegenden Schubert-Programm das kluge Interview mit Lars Vogt, beeindruckt eine scheinbar tiefe Einsicht ins Werk eines Komponisten, zu dessen Charakteristika neben unmittelbar zugänglicher Schönheit an der Oberfläche eben auch – höchst ambivalent – eine immer latente Gegenwart von Untiefen und Abgründen gehört. Im Gegensatz zu Beethoven, dessen Musik meist klar zielgerichtet erscheint, bleibt bei Schubert bis zum Schluss vieles offen, unsicher, nicht selten geradezu illusorisch – „der Weg ist das Ziel˝. Gerade im Klavierwerk wird dies durch den Eintritt des Unerwarteten bereits im kleinsten Detail erreicht – besonders auf harmonischer wie auch auf Artikulationsebene. Dass Vogt sich dessen sehr bewusst ist und versucht, diese Feinheiten auch sämtlich hörbar zu machen, funktioniert leider im Endergebnis noch nicht überzeugend. Man erlebt zwar eine äußerst differenzierte Dynamik, aber in einigen Fortissimo-Passagen schießt Vogt übers Ziel hinaus – so bei den erlkönigartigen Triolen im ersten Impromptu oder stellenweise im fünften der Moments musicaux: Das wirkt dann nicht etwa bedrohlich, sondern knallig bis penetrant. Andererseits kommt ein wirklicher Höhepunkt wie die Es-Moll-Coda des 2. Impromptus gar nicht erst zustande. Schlimmer wiegt, dass der Pianist besagte Details immer quasi auch noch mit erhobenem Zeigefinger herausstellt. Ständig ergänzt er dort seine klanglich-artikulatorischen Mittel noch um kleine Tempomodifikationen, meist Verzögerungen, die den Fluss der Musik so erheblich stören, dass diese allzu oft bis hin zu lediglich Zweitaktgebilden zerfällt. Durch nicht gerade geschickte Pedalbehandlung kommen bei Vogt auch längere Legato-Kantilenen in der Oberstimme kaum zur Geltung. Und virtuose Eleganz, die ja zunächst erst einmal überhaupt vorhanden sein muss, um gebrochen werden zu können, wird Schubert ebenso eher nicht zugestanden (Impromptus Es- bzw. As-Dur). So erweisen sich die nötigen tiefenpsychologischen Einblicke als dauernde Stolpersteine, die Formentfaltung praktisch komplett verhindern – Schubert mit Hinkefuß?

Die Sechs Deutschen Tänze D. 820 sind keine Einzelstücke, sondern ein Zyklus wie die Walzerfolgen der großen Konzertwalzer von Johann Strauß. Vogt lässt in der Tat einfallsreich die verschiedenen Register des Flügels aufblitzen, wodurch klanglich keine Langeweile aufkommt. Doch auch hier gelten die bereits angebrachten Kritikpunkte: Der nötige Zusammenhang bleibt auf der Strecke und lässt diese Musik leicht hinterwäldlerisch wirken, was so von Schubert kaum intendiert sein dürfte.

Erfreulich, dass die Moments musicaux D. 780 erheblich besser gelingen. Zwar technisch etwas leichter als die Impromptus, stehen sie ihnen an musikalischer Substanz jedoch keineswegs nach. Endlich macht sich Vogts Genauigkeit bezahlt, wirkt nicht manieriert; die strukturelle Einfachheit und Klarheit dieser Musik wird hier nicht in Mitleidenschaft gezogen und die Übersicht bleibt gewahrt. Klanglich geradezu traumhaft – quasi dem Sog der Zeit entrückt – entfalten sich die beiden langsamen Stücke (Nr. 2 und Nr. 6) sowie der Mittelteil des vierten. Mit diesen ganz und gar lyrischen Momenten kann Lars Vogt vollends überzeugen und zumindest ein kleines Ausrufezeichen innerhalb der gewaltigen Zahl an Konkurrenzaufnahmen setzen. Diese Schubert-Darbietung lässt aufhorchen, ist aber noch entwicklungsfähig.

Aufnahmetechnisch ist die Einspielung tadellos; insbesondere gefällt die erstaunlich gute räumliche Abbildung des Flügels gerade wegen der Zurückhaltung des Aufnahmeteams beim Hinzufügen von Hall.

Martin Blaumeiser [09.11.2016]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 F. Schubert Impromptu c-Moll op. 90 Nr. 1 D 899 Nr. 1 00:09:57
2 Impromptu Es-Dur op. 90 Nr. 2 D 899 Nr. 2 00:04:54
3 Impromptu Ges-Dur op. 90 Nr. 3 D 899 Nr. 3 00:05:37
4 Impromptu As-Dur op. 90 Nr. 4 D 899 Nr. 4 00:07:33
5 6 Deutsche Tänze D 820 00:06:27
11 Moment musical C-Dur op. 94 Nr. 1 D 780 00:06:16
12 Moment musical As-Dur op. 94 Nr. 2 D 780 00:06:35
13 Moment musical f-Moll op. 94 Nr. 3 D 780 00:01:58
14 Moment musical cis-Moll op. 94 Nr. 4 D 780 00:05:27
15 Moment musical f-Moll op. 94 Nr. 5 D 780 00:02:09
16 Moment musical As-Dur op. 94 Nr. 6 D 780 00:09:03

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Lars Vogt Klavier
 
ODE 1285-2;0761195128527

Bestellen bei jpc

label_1055.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Perkussives Leuchtfeuer

Kai Strobel erhielt den 1. Preis im Fach Schlagzeug

Gestern nachmittag stellten sich die drei Finalisten im Fach Schlagzeug den hohen Anforderungen der Aufführung eines Konzerts für ihr Instrumentarium. Engagiert begleitet vom Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim kamen zwei Highlights des Repertoires zur Aufführung.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Beethoven
Antonín Dvořák
1825
Gustav Mahler
Favourites

Interpreten heute

  • Masaaki Suzuki

Neue CD-Veröffentlichungen

Fritz Volbach
Zero to Hero
Heino Eller
Carl Czerny

CD der Woche

Lars Vogt

Lars Vogt

Gibt es noch unentdeckte Aspekte in Mozarts so häufig eingespielten Klaviersonaten? Dieser Frage muss sich jede Neuaufnahme stellen. Wir hatten den ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

BIS

Masaaki Suzuki plays Bach
Gustav Mahler
C.P.E. Bach
Haochen Zhang

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

59666

Werke

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019