Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

buxtehude_21

On The Bridge

buxtehude_21

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Besprechung: 14.09.16

GP Arts 201

1 CD • 63min • [P] 2016

Der Saxophonist Bernd Ruf und der Organist Franz Danksagmüller befreien Musik aus rigider Konvention. Ausgangspunkt für die aktuelle Produktion dieses Duos ist eine Komposition von Dietrich Buxtehude – und diese soll wieder etwas von Geist ihrer Entstehungszeit zurückbekommen. Das heißt hier jedoch nicht Historisierung, sondern das erklärte Gegenteil. Die Rekonstruktion einer alten Aufführungspraxis überlassen Bernd Ruf und Franz Danksagmüller lieber den vielen anderen „Kollegen“ ihres Fachs. Die beiden Musiker, die ebenso wie einst Dietrich Buxtehude in Lübeck ansässig sind, beschäftigt viel mehr die Frage: In welchem Umfeld wird historisches Repertoire wieder als etwas wirklich Neues empfunden? Hier kommt Improvisation ins Spiel, denn die Ausführenden wollen sich selbstbewusst und kreativ einmischen. Das war „damals“ auch schon so...

In dieser Hinsicht bietet die vorliegende CD beziehungsreiche, manchmal etwas überbordend wuchernde Brückenschläge: Frisch und unverbraucht ist diese Konstellation aus Sopransaxophon plus großer Kirchenorgel. Franz Danksagmüller an der Orgel gibt dem Spiel seines eloquenten und spielfreudigen Partners viele subtile Hintergrundfarben und wartet mit faszinierenden Effekten auf. Überhaupt agieren beide erfrischend wandelbar. Das titelgebende Eröffnungsstück, Dietrich Buxtehudes Präludium in g (BuxWV 149), setzt auf reibungsvolle Kontraste zwischen der eigentlichen Motivik und kühnen Improvisationen drum herum. Die Palette an faszinierenden Konstellationen mutet unerschöpflich an: Expressive Linien des Saxophons werden umkleidet von flächigen Figurationen der Orgel. Was sich manchmal bis zu spitzen expressiven Aufschreien des Saxophons steigert. Die beiden Interpreten finden aber auch zu sakraler Strenge, wenn es sein muss. Aber zu lange will man sich dabei nicht aufhalten. Schon bald warten Bernd Rufs Saxophonlinien wieder mit latent jazzigen Idiomen auf, was gerne bis zu sinnlichen bending-Effekten bei der Tonhöhe oder gezielt rau intonierten Klängen wie in der Klezmer-Musik gehen kann. Etwas weniger avantgardistisch wirkt Georg Friedrich Händels Oboensonate c-Moll (HWV 366), die auch in dieser Version für Sopransax nichts von ihrer musikantischen Eleganz einbüßt. Sehr „hinterfragend“ geht das Duo dann wieder mit einer eher selten gespielten Komposition zu Werke: In Franz Tunders Kantate „An den Wasserflüssen Babylons“ lebt sehr viel klangmalerische Fantasie, die kompromisslos aus dem heute kommt. Mutig und querdenkerisch vereint sich Altes und Neues in einer Art Suite aus selbstkomponierter oder auch fantasievoll neu zusammengesetzter Musik. Mittendrin belehrt ein gesprochenes Statement über den Lauf der Weltgeschichte: Eine artifizielle Frauenstimme benennt viele historische Schlaglichter auf dem Weg zwischen Buxtehudes Lebzeiten und der Gegenwart. Originell ist diese Einlage allemal, aber sie wirkt in diesem Kontext auch ein wenig zu gewollt – Geschmackssache! Anschließend kann man weiter in die individuelle, zeitgenössische Tonsprache dieses Duos eintauchen, bevor schließlich eine Bach-Toccata zum Finale nochmal einen „ewigen“ ästhetischen Bezugspunkt definiert. Bernd Ruf und Franz Danksagmüller haben die ehrfurchtgebietende Rhetorik dieses Stückes trickreich in ein feinfühliges Call and Response zwischen Orgel und Sopransaxophon „übersetzt“.

Wenn diese Zusammenstellung auch manchmal wie ein etwas zu weit ausufernder Rundumschlag aus möglichst vielen gestalterischen Möglichkeiten wirkt, so muss man doch zum Fortführen solcher Konzepte ermutigen, die dem Musikbetrieb von heute auf jeden Fall gut tun.

Stefan Pieper [14.09.2016]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 D. Buxtehude Präludium und Fuge g-Moll BuxWV 149 00:18:03
5 G.F. Händel Oboensonate c-Moll HWV 366 00:09:18
9 F. Tunder An Wasserflüssen Babylons 00:08:24
10 F. Danksagmüller Dow Jones (Danza Infernale) 00:07:03
11 bux in g reloaded 00:05:44
12 Lullaby for Anna Margaretha 00:02:18
13 BTB - BuxToccataBach 00:11:47

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Bernd Ruf Saxophon
Franz Danksagmüller Live-Elektronik, Orgel
 
201;4260213912019

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Junge Streichquartette

hänssler CLASSIC 1 CD 98.587
VMS 1 CD VMS 208
Felix Weingartner<br />String Quartets Vol. 1
Felix Weingartner<br />String Quartets Vol. 2
Avi-music 1 CD 8553216

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Nachtstücke
OehmsClassics 2 CD OC 594
Songs without words
Metanoia
Poems & Pictures
Debussy

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc