Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Arvo Pärt

Da pacem Domine

Arvo Pärt

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 5

Besprechung: 03.11.16

label_1055.jpg
→ Katalog und Neuheiten

Ondine ODE 1286-2

1 CD • 73min • 2016

Wenn sich zeitgenössische Komponisten über ihren mittlerweile 81jährigen Kollegen Arvo Pärt äußern, tun sie das oft wenig begeistert. Mag da ein gewisser Neid über den unbestreitbaren Erfolg des Esten eine Rolle spielen, so liefert doch dieses Album, randvoll mit geistlicher Chormusik von 1997 bis 2012, genügend Gründe, die Kritik an dem seit langem stagnierenden Schreiben Pärts zu versachlichen. Auf die Selbstbeschreibung Pärts, der seine vielzitierte Stilwende Ende der 1970er, Anfang der 1980er Jahre bekanntlich „Tintinnabulation“ nennt: ein von der Statik erklingender Glocken inspiriertes Arbeiten mit Klängen, braucht man da gar nicht zu rekurrieren.

Hört man die insgesamt acht Stücke verschiedener Länge in Folge, vertieft sich der Eindruck stetig, dass die Mittel in einer selbstgewählten Reduktion allzu sehr erstarrt sind, so dass sich das beschränkte Material rasch abnutzt. Praktisch alles ist garantiert homophon gehalten, auch, wenn einmal eine einzelne Stimmgruppe im Vordergrund steht, scheinbar betont schmucklos, aber außer manchmal interessanten, manchmal aber auch recht abgestandenen Klängen gibt es wenig zu hören. Weder stellt der Minimalismus selbst eine Erfahrungsgröße dar, so dass das Immergleiche als solches reflektiert zum Ereignis würde, noch eröffnen sich auch nur zu erahnende Ausblicke auf eine Ausdruckswelt jenseits der mystischen Frömmigkeit. Diese aber teilt sich nicht etwa als suchende, vielleicht auch einmal zweifelnde mit, sondern als merkwürdig und irritierend selbstgewisse.

So sind die Entwicklungen in keiner Weise vermittelt, alles, was erscheint, erscheint auf Effekt getrimmt, bloß auf raunende Wirkung ohne kompositorische Ursache bedacht: Die Dissonanzen in der dritten der Magnificat-Antiphonen von 1988/91 etwa werden bloß beliebig behauptet und münden dann in monumentale Stimmtürmungen Bruckner´schen Zuschnitts, aber geschmäcklerisch geglättet, ohne das religiöse, aber auch emotionale Erschaudern, das der romantische Komponist aus der Vorstellung Gottes bezog und auch kommunizierte. Stimmführungsmäßig handwerklich eher ungeschickt gelöst ist, wie im neuesten der Stücke, Virgencita von 2012, aus der Vielstimmigkeit in die Einstimmigkeit zurückgeführt wird. Und wenn einmal rhythmische Muster auftreten wie etwa in Dopo la vittoria von 1996/98, sind sie eher trivial, geeignet vielleicht zur Meditation, aber nicht zum anspruchsvollen Rezipieren. Vielleicht ist das eben so gewollt. Dann aber ist diese Musik bloß funktional, Mittel zu einem außermusikalischen Zweck.

Wer kein erklärter Anhänger Pärts ist, kann bedauern, dass der exzellente Latvian Radio Choir unter der Leitung Sigvards Klava keine größeren Herausforderungen gestellt bekommt, die er nämlich zweifellos bestens meistern könnte. Die 24 Sänger intonieren auch in der Feinabstimmung mit einem einzigen Atem und fächern eine beeindruckende dynamische Bandbreite auf. Schließlich evoziert Klava eine überirdische Ruhe, welche den wunderbaren Raum der evangelisch-lutherischen St. Johannis-Kirche zu Riga selbst zum Klingen bringt.

Dr. Michael B. Weiß [03.11.2016]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 A. Pärt Triodion (1998) 00:16:00
6 Sieben Magnificat-Antiphonen 00:14:10
13 Nunc dimittis 00:07:45
14 Dopo la vittoria (Piccola Cantata, 1996/1998) 00:09:20
15 Virgencita 00:08:11
16 The Woman with the Alabaster Box 00:05:57
17 Tribute to Caesar 00:05:31
18 Da pacem Domine 00:04:24

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Latvian Radio Choir Chor
Sigvards Kļava Dirigent
 
ODE 1286-2;0761195128626

Bestellen bei jpc

label_1055.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Giacomo Puccini
François Campion
Felix Mendelssohn Bartholdy
Colors
Carlo Graziani

Interpreten heute

  • Armoniosa
  • Stefano Cerrato

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Thorofon

... und sie dreht sich doch!
Auf dem Meer der Lust in hellen Flammen
Erich J. Wolff
Pervez Mody plays Scriabin Vol. 5

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Johann Sebastian Bach
Genuin 1 CD GEN 13289
Schumann<br />Charakterstücke I
Ludwig van Beethoven<br />The Piano Sonatas Vol. 2
ECM 2 CD 476 048-2
Ondine 1 CD ODE 1095-2

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

39641

Interpreten
• 242 Kurzbiographien
• 1099 tabellarische Biographien

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc