Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Paul Hindemith

Viola Sonatas

Paul Hindemith

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 16.09.16

MDG 903 1952-6

1 CD/SACD stereo/surround • 69min • 2015

„Tonschönheit ist Nebensache“. Diese Vortragsanweisung aus der Solosonate für Bratsche op. 25,1 von Paul Hindemith ist legendär. Sie ist nicht nur Ausdruck der musikalischen Sturm- und Drangphase des Komponisten, der seinerzeit als Bürgerschreck und Enfant terrible der Musikszene verschrien war. Sie ist auch symptomatisch für eine ganze Epoche, die gegen herrschende Normen aufbegehrt, gesellschaftlich wie musikalisch. Natürlich ist diese Vortragsbezeichnung ernst zu nehmen, sie ist aber auch eine Provokation, ein Aufruf zur Rebellion.

So gesehen spielt Christian Euler den vierten Satz aus Hindemiths Sonate op. 25,1 noch viel zu schön, aber immerhin, er tut es meisterlich: technisch bravourös, mitreißend und mit emphatischem Nachdruck. Der Kontrast zu dem düsteren Charakter des nachfolgenden Satzes könnte nicht größer sein und auch hier beweist sich Euler als formidabler Interpret: innig, tonschön, mit intensivem Gestus. Auch die Solosonate op. 11,5 erweist sich als überaus gelungen. Vor allem der letzte Satz im „Zeitmaß einer Passacaglia“ besticht durch große Spannungsbögen und ein trotz technischer Herausforderungen stets überaus sauberes Spiel.

Außerdem auf dieser CD: die beiden Sonaten op. 11,4 und 25,4 für Bratsche und Klavier. Eulers Partner ist hier der fabelhafte Paul Rivinius, ein Kammermusiker ersten Ranges und einer, der mit allen Wassern gewaschen ist. Rivinius steht Euler in nichts nach: technische Virtuosität und künstlerischer Ausdruck gehen hier eine vollendete Verbindung ein, hier wird Hindemiths elektrisierende Musik mit äußerster Spannung musiziert. Das Finale der Sonate aus op. 25 etwa ist ein fortwährender, mitunter fast rauschhaft anmutender Parforceritt. Motorisch flirrende Figuren und knallhart gesetzte Akzente lassen nicht nur hier ungemein fesselnde Musik entstehen, die sich bis zum Kulminationspunkt in den Schlusstakten fortwährend steigert.

Guido Krawinkel [16.09.2016]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 P. Hindemith Sonate F-Dur op. 11 Nr. 4 für Viola und Klavier 00:17:16
4 Sonate für Bratsche allein op. 25 Nr. 1 00:16:23
9 Sonate für Bratsche allein op. 11 Nr. 5 00:21:33
13 Sonate op. 25 Nr. 4 für Viola und Klavier 00:14:18

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Christian Euler Viola
Paul Rivinius Klavier
 
903 1952-6;0760623195261

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc
Film La Mélodie