Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Duo Arnicans

Sonatas for Cello & Piano

Duo Arnicans

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 04.03.16

Klassik Heute
Empfehlung

Sony Classical SM 226

1 CD • 73min • 2014

Zwei Musiker, die sich privat zusammenfinden, aber auch in der Musik eine gemeinsame Schwingung verspüren und damit auf Anhieb viele Menschen begeistern können – so könnte man die Geschichte der lettischen Pianistin Arta Arnicane und des in Namibia geborenen deutschen Cellisten Florian Arnicans auf dem Punkt bringen. Sie leben heute in Zürich – und teilen die große Liebe für die romantische Musik. Ihre erste CD-Produktion nahmen sie selbst in die Hand und generierten über eine Crowdfunding-Kampagne einen finanziellen Unterstützerkreis. Das gibt schon im Entstehungsstadium die Zuversicht, dass das eigene Herzensprojekt viele Menschen erreicht. Das Kalkül ging in faszinierender Weise auf: Die im SRF-Studio Zürich aufgenommene CD scheint so erfolgsverdächtig, dass Solo Musica Zürich und Sony Music ihren Vertrieb übernehmen.

Eher selten gespielte Meisterwerke der (spät-)romantischen Literatur bringen die Persönlichkeit dieses Interpreten-Paares bestens zum Ausdruck. Auf dem Programm steht zunächst eine Sonate von Ernst von Dohnányi. Sie legt Zeugnis ab, wie der ungarische Pianist und Komponist schon in seiner Kindheit vom Cello infiziert war. Der Gestus der B-Dur Sonate ist durchgehend kraftvoll, vital und positiv. Das scheint idealtypisch auf die beiden Ausführenden „abzufärben“: Warm und leuchtend breitet sich Florian Arnicans Celloton aus. Seine Partnerin am Flügel folgt diesem Spiel durch filigrane Virtuosität und eine pulsierend lebendige, nie wuchtige Anschlagskultur und viel feinsinnig abgestufte dynamischer Reichhaltigkeit.

Ein Schattendasein im weltberühmten Vermächtnis von Frédéric Chopin sind dessen Werke, die nicht explizit für Klavier gesetzt sind. In diesem Fall zeugen drei Kompositionen aus unterschiedlichen Lebensstadien von einer intensiven Anziehungskraft, die auch für Frédéric Chopin vom Cello ausging: Heiter, tänzerisch und schwungvoll ist die Polonaise C-Dur op. 3, der eine Introduktion vorausgeht. Und weil Arta Arnicane und Florian Arnicans beide den a-Moll Walzer so gerne mögen, schuf Arta Arnicane eine Transkription für Cello und Klavier, die direkt dem musikalischen Paar auf den Leib geschrieben zu sein scheint.

Reifer, abgeklärter und von einer deutlich tiefer gehenden Psychologie ist Chopins g-Moll-Sonate op. 65 aus dem Jahr 1846 – und damit eines der letzten großen Werke, das vor Chopins Tod entstanden ist. Lebenskrisen, Trennungsängste und das Bewusstsein, dass das Leben bald vielleicht zu Ende ist, schlagen sich in der Tonsprache nieder – entsprechend ist die feingewebte Psychologie ungleich tiefschürfender als in den beiden Frühwerke. Die beiden Interpreten dürften denkbar weit weg von solch persönlichen Krisen sein – vielleicht ist dies der Grund, warum sie in dieser Interpretation vor allem den freudvollen Aspekten, den kraftspendenen Facetten in der Musik nachspüren. Das blühende, oft auftrumpfende Spiel dieses Duos erweist sich als stärkere Kraft, die letztlich auch jede Tragik überwindet. Und so bleibt die Debüt-CD dieses – längst international profilierten Künstler-Paares – in jedem Moment ein strahlendes Fest in Sachen romantischer Kammermusik.

Stefan Pieper [04.03.2016]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 E. von Dohnányi Sonate B-Dur op. 8 für Violoncello und Klavier 00:25:58
5 F. Chopin Introduction et Polonaise brillante C-Dur op. 3 00:09:40
7 Valse a-Moll op. 34 Nr. 2 00:05:41
8 Sonate g-Moll op. 65 für Violoncello und Klavier 00:30:58

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Duo Arnicans Klavierduo
 
SM 226;4260123642266

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

"Inspiration"
Giacomo Puccini
François Campion
Felix Mendelssohn Bartholdy
Colors

Interpreten heute

  • Andreas Groethuysen
  • Yaara Tal

Neue CD-Veröffentlichungen

A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner
De Meglio 1826

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Tacet

The Koroliov Series Vol. XIX
Domenico Scarlatti
Wilhelm Furtwängler
Mieczysław Wajnberg

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

gutingi 1 CD 258
cpo 1 CD 777 585-2
OehmsClassics 1 CD/SACD stereo OC 617
Tacet 1 CD 53
Frédéric Chopin<br />Études with transcriptions by Leopold Godowsky
Naxos 1 CD 8.555999

 

Weitere 51 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

443

Opern mit Besetzungsangaben

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc