Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Robert Fuchs

Symphonies 1 & 2

Robert Fuchs

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 7

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Besprechung: 14.03.16

cpo 777 830-2

1 CD • 70min • 2011

Wie kann es geschehen, dass ein zu Lebzeiten von Kollegen, Fachleuten und vom Publikum hochgeschätzter Wiener Meister schon nach kurzer Zeit fast vollständig in Vergessenheit gerät? Der riesige Erfolg seiner Streicherserenade D-Dur op. 9 von 1874 wurde Robert Fuchs (1847-1927) zum Verhängnis. Welchen Gattungen er sich in der Folgezeit auch widmen sollte – den unglückseligen Stempel des „Serenaden-Fuchs“ wurde er Zeit seines Lebens nicht mehr los: Idyllisches, Reizendes und Heiteres, also in erster Linie wohlklingende Harmlosigkeit – das war es, wofür man Robert Fuchs liebte, was man von ihm erwartete, woran jede weitere Komposition gemessen wurde.

Fuchs gehörte dem Brahms-Kreis an. Und während um ihn herum ein experimentierfreudiger Neuerer nach dem anderen auf den Plan trat – zu Fuchs‘ Schülern am Wiener Konservatorium gehörten u.a. Mahler, Sibelius, Wolf und Schreker –, wagte er es, der musikalischen Ästhetik eben des Brahms-Kreises treu zu bleiben. Ein weiteres Verhängnis, sprach man ihm doch bald jegliche Originalität ab, machte ihm zum Vorwurf, er würde sich zu viel bei anderen Komponisten bedienen und attestierte ihm bestenfalls gelungene Epigonenarbeiten.

Mag der/die Ein oder Andere bei den hier eingespielten Sinfonien unwillkürlich an Mendelssohn, Schubert, Schumann und Brahms denken, so halte ich mich lieber an manch zeitgenössische Rezension. Eduard Hanslick etwa bescheinigte der Sinfonie Nr.1 C-Dur op.37 (1884) einen natürlichen musikalischen Fluss, eine geschickte Instrumentierung und dem Komponisten einen ausgeprägten Sinn für Klang- und Formschönheit. Max Kalbeck sah in diesem Werk außerdem Kraft, Frische, Innigkeit und thematische Schönheit. Eben dieser Max Kalbeck hielt die Sinfonie Nr.2 Es-Dur op. 45 (1888) gar für eine „werthvolle Bereicherung der Orchesterliteratur“, für ein „anmuthiges Werk“, das mit einem leichten und gefälligen Ideenfluss und mit gewissenhafter thematischer Arbeit für sich einnimmt. Tatsächlich ist es dieser natürliche Fluss, der in beiden Werken sofort ins Ohr fällt, der Eleganz mit handwerklicher Souveränität verbindet. Zugegeben, die zwei Sinfonien haben auch ihre Längen, manche Entwicklung will nicht so recht von der Stelle kommen. Aber keine Spur von bloßer Gemütlichkeit, entspannter Harmlosigkeit oder von reinem Nachahmen. Diese Musik ist reich an motivisch-thematischen Ideen und an klanglicher Fantasie. Und genau dieser Umstand scheint Karl-Heinz Steffens dann auch besonders am Herzen zu liegen. Sehr detailgenau lässt er das perfekt ausbalancierte WDR Sinfonieorchester Köln musizieren und führt es zu faszinierenden Klangentfaltungen, die vor allem den langsamen Sätzen beider Sinfonien eine besondere Sinnlichkeit verleihen.

Christof Jetzschke [14.03.2016]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 R. Fuchs Sinfonie Nr. 1 C-Dur op. 37 00:32:07
5 Sinfonie Nr. 2 Es-Dur op. 45 00:37:40

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
WDR Sinfonieorchester Köln Orchester
Karl Heinz Steffens Dirigent
 
777 830-2;0761203783021

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Klangkultur

Diyang Mei

Gestern fand das letzte Finale beim diesjährigen Musikwettbewerb der ARD statt, bei dem drei Finalisten um die begehrten Preise spielten. Zur Auswahl standen die Viola-Konzerte von Walton, Bartók und Hindemith, Glanzstücke des Repertoires, von denen jedoch nur die beiden letzten aufgeführt wurden, und die Solisten vom Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der animierten Leitung von Joseph Bastian begleitet wurden.

→ weiter...

Proteste bei der Preisvergabe

Das Aoi Trio aus Japan

Um Vergleichbarkeit bemüht, hatte die Jury beim gestrigen Finale im Fach Klaviertrio wieder einen engen Parcours aufgestellt. Diesmal war neben der Kammersonate von Hans Werner Henze, die in diesem Jahr ihren 70. Geburtstag feiert – eine Revision erfolgte 1963 – eines der beiden großen Trios von Franz Schubert gefordert.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Piano Figaro
Årstiderne
Dmitri Shostakovich
Michael Haydn
Einojuhani Rautavaara

Interpreten heute

  • Helsinki Philharmonic Orchestra
  • Sigvards Kļava
  • Latvian Radio Choir
  • Marielle Nordmann
  • Leif Segerstam

Neue CD-Veröffentlichungen

France
Five Seasons
George Frideric Handel
Journey

CD der Woche

Louis Spohr

Louis Spohr

Im Jahre 1805 verliebte sich der Konzertmeister des Gothaischen Hoforchesters Louis Spohr in Dorette Scheidler, ihrerseits Tochter zweier Hofmusiker ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente-Audio

Sigfrid Karg-Elert
Charles-Marie Widor
Johann Nepomuk David
Mischa Meyer, Violoncello

→ Infos und Highlights

Thema Liedgesang

DG 1 CD 477 9289
Voices of Light
BIS 1 CD 1651
OehmsClassics 1 CD OC 810
OehmsClassics 1 CD OC 328
Ondine 2 CD ODE 998-2D

 

Weitere 62 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

7590

Komponisten
• 346 Kurzbiographien
• 357 tabellarische Biographien

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2018