Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Maurice Ravel

Complete works for solo piano

Maurice Ravel

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 01.03.16

Erato 082564602681

2 CD • 2h 17min • 2015

Der 1981 in Toulouse geborene und am Conservatoire de Paris ausgebildete Bertrand Chamayou gehört heute zu den interessantesten Pianisten nicht nur seines Heimatlandes. Als Preisträger des Long-Thibaud-Wettbewerbs in der französischen Hauptstadt und ebenfalls hochdekoriert im Rahmen des Krainew-Wettbewerbs in Charkow im Alter von noch nicht 20 Jahren, schienen die Karriereampeln frühzeitig auf Grün geschaltet. Und Chamayou nutzte seine Chancen – in den internationalen Konzertsälen und im Studio. Für Sony spielte er Werke von Liszt Saint-Saëns und Mendelssohn ein, 2014 erschien bei Warner ein Albun u.a. mit Schuberts Wanderer-Fantasie. Nun hat sich Chamayou wie etliche seiner verstorbenen oder noch leibhaftigen Kolleginnen, von denen ich weiter unten nur vier genannt habe, dem klavieristischen Gesamtwerk von Maurice Ravel zugewandt. Sselbstverständlich mit einer Menge an Erfahrungen, was die Live-Wiedergaben der wichtigsten Stücke anbelangt.

Es handelt sich hier um ein klares, helles, eher liniertes, denn farbig ausgemaltes Bild des Komponisten – fern aller Extravaganzen, wie sie besonders von den Matadoren der Gaspard-Trilogie bekannt und je nach Standpunkt beklatscht oder auch zurückgewiesen werden. Nimmt man etwa den Beginn der Valses nobles et sentimentales, so fällt auf, wie streng und kantig Chamayou hier vorgeht.„Noblesse“, wie man deuten könnte, eher in strenger Manier nach spanischem Muster als in Richtung österreichischer Ballrepräsentanz in Verbindung mit einem Schuss Weinerlichkeit.

Bertrand Chamayou durchlüftet die tänzerischen Partien, sein Klavierklang bleibt schlank auch in den dynamischen Schwellungen der Ondine und in den Akkordsalven des Scarbos. Die intrikaten Repetitionen wirken mühelos und doch nicht sinnentleert-mechanisch. Dies gilt auch für die Hochgeschwindigkeitsstrecken in den Rahmenabschnitten von Alborada del gracioso. Chamayou lässt sich nicht hinreißen, etwa die finale Toccata der Le tombeau de Couperin-Suite rücksichtslos unter Starkstrom zu setzen. Er verhält sich umsichtig, das heißt: mit Bedacht auf die von Ravel vorgegebenen Themen und Inhalte in einem klar umrissenen klanglichen und modulatorischen Rahmen. Insofern zögere ich nicht, diese Edition vor allem jenen zu empfehlen, die Leistungen älterer Ravel-Interpreten wie Gieseking oder Casadesus nur annähernd einordnen können, von einem „Heutigen“ aber unmissverständlich und auf technisch hohem Niveau Unterrichtung erwarten.

Jeweils am Ende der beiden CDs überrascht Chamayou mit zwei Raritäten. Wohl in Anspielung auf Ravels zwei „À la manière de…“-Miniaturen hat der italienische Komponist Alfredo Casella eine ganze Reihe von solchen „Manieriertheiten“ erdacht. Chamayou hat sich natürlich jene ausgewählt, in deren drei Minuten Vortragsdauer Casella auf liebenswerte Weise dem Franzosen Reverenz erweist. Bei der zweiten „Zugabe“ handelt es sich um Kaddish, also um die erste von zwei Mélodies hébraiques – hier in der Klavierfassung von Alexander Siloti und zugleich – wie ich meine – eine Katalogpremiere.

Vergleichseinspielungen: Casadesus (CBS LP 77346 bzw. Sony MH2K 63316), Gieseking (Music & Arts 1098/4), J. –Ph. Collard (EMI LP 2 C 167-73025/7), Dacosta (Amadeo LP AVRS 6474 St) ; Gaspard de la nuit: Argerich (DG LP 2530 540 bzw. DG 447 438-2), Ashkenazy (Decca LP 6.42128 AN bzw. 425 081-2), Pogorelich (DG LP 2532 093), Vladar (Capriccio C 5260)

Peter Cossé [01.03.2016]

Komponisten und Werke der Einspielung

CD 1
Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 M. Ravel Jeux d'eau 00:05:47
2 Pavane pour une infante défunte 00:05:46
3 A la manière de... Chabrier (1913) 00:01:53
4 Miroirs 00:27:55
9 Menuet antique für Klavier (1895) 00:05:38
10 Sérénade grotesque (1893) 00:03:22
11 A la manière de... Borodine (1913) 00:01:45
12 Valses nobles et sentimentales 00:15:39
13 A. Casella À la manière de... Ravel (Almanzor ou le mariage d'Adelaïde) 00:02:57
CD 2
Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 M. Ravel Gaspard de la nuit 00:22:50
4 Menuet en ut dièse (nicht ediert, 1904) 00:00:47
5 Sonatine fis-Moll 00:10:52
8 Prélude a-Moll 00:01:19
9 Le Tombeau de Couperin (Suite) 00:23:59
15 Menuet sur le nom de Haydn (1909) 00:01:42
16 Kaddish 00:04:32

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Bertrand Chamayou Klavier
 
082564602681;0825646026814

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc
Film La Mélodie