Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Johann Ernst Prinz von Sachsen-Weimar

The Complete Violin Concertos

Johann Ernst Prinz von Sachsen-Weimar

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 23.03.16

cpo 777 998-2

1 CD • 78min • 2014

Er war ein Musikenthusiast und zeigte schon in seinen Jugendjahren eine vielversprechende kompositorische Begabung – doch es ereilte ihn ein unbarmherziges Schicksal: Johann Ernst Prinz von Sachsen-Weimar (1696-1715) verstarb früh und erlebte nicht einmal seinen 19. Geburtstag. Der junge Prinz erfuhr schon während seines Aufenthaltes in den Niederlanden (1711-13) wichtige Impulse durch den Organisten Johann Jacob Greve und lernte das damals an den deutschen Höfen wohl noch nicht bekannte italienische Concerto-Repertoire kennen. In seinen letzten Jahren verband ihn eine künstlerische Freundschaft mit Johann Sebastian Bach und Johann Gottfried Walther (die damals am Weimarer Hof tätig waren) wie auch mit Georg Philipp Telemann, der die 1718 erschienene Veröffentlichung der Violinkonzerte op. 1 des Prinzen betreute.

Dieses Opus wie auch die zwei weiteren hier eingespielten Violinkonzerte zeugen von einem talentierten jungen Komponisten, der freilich vieles aus dem italienischen Stil der Zeit „à la Vivaldi“ schöpfte. Gleichwohl weisen sich diese Konzerte als durchaus ansehnliche Miniaturen aus, in deren knappem Rahmen vielseitige Charaktere zwischen spritzigen, ja stürmischen und wiederum idyllischen, fast wehmütigen Stimmungen erscheinen. Als besonders geistreiche Idee für das Programm sind bei drei Konzerten des Prinzen Johann Ernst die Transkriptionen dieser Werke für Cembalo von Johann Sebastian Bach beigefügt – hierin zeigt sich, wie Bach in diesen (angeblich dienstbeflissenen) Transkriptionen doch eine eigenständige Ausdrucksweise für Cembalo fand.

Die Wiedergabe des Ensembles Fürsten-Musik unter der Leitung der Konzertmeisterin Anne Schumann wie auch das Spiel des Cembalisten Sebastian Knebel läßt diese Werke wunderbar glänzend aufleuchten. Das Instrumentalspiel des Ensembles ist nicht nur perfekt, sondern es fasziniert durch die differenzierten dynamischen und charakterlichen Kontraste (besonders pointiert erklingt der langsame Satz des Konzertes a-Moll, tr. 24) – man hört mal verblüffende Effekte (Eröffnungssatz des Konzertes d-Moll, tr. 4), dann wiederum mit geschmeidiger Eleganz gestaltete Sätze wie das eröffnende Adagio des G-Dur-Konzertes (tr. 10). Wieder einmal eine echte Bereicherung im Rahmen des wertvollen Projektes „Thuringia cantat“!

Dr. Éva Pintér [23.03.2016]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 J.E.P. v. Sachsen-Weimar Concerto Nr. 5 E-Dur op. 1 00:07:04
4 Concerto Nr. 4 d-Moll op. 1 00:05:41
7 J.S. Bach Concerto d-Moll BWV 987 (after/nach Johann Ernst von Sachsen-Weimar) 00:06:08
10 J.E.P. v. Sachsen-Weimar Concerto Nr. 7 G-Dur 00:07:38
14 Concerto Nr. 3 e-Moll op. 1 00:05:45
17 Concerto Nr. 1 B-Dur op. 1 00:07:25
20 J.S. Bach Konzert B-Dur BWV 982 (after/nach Johann Ernst von Sachsen-Weimar) 00:07:58
23 J.E.P. v. Sachsen-Weimar Concerto Nr. 2 a-Moll op. 1 00:10:08
26 Concerto Nr. 8 G-Dur 00:05:55
29 J.S. Bach Concerto G-Dur BWV 592a (after/nach Johann Ernst von Sachsen-Weimar Nr. 5 E-Dur) 00:06:39
32 J.E.P. v. Sachsen-Weimar Concerto Nr. 6 g-Moll op. 1 00:07:04

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Anne Schumann Violine
Sebastian Knebel Cembalo
Ensemble Fürsten-Musik Ensemble
 
777 998-2;0761203799824

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc