Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

origins - ursprünge

origins - ursprünge

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 30.12.15

arcantus arc 15001

1 CD • 76min • 2014

Was für ein Wohlklang! Das Ensemble 4.1 hat auf dieser CD mit dem Es-Dur Quintett (KV 452) von Wolfgang Amadeus Mozart ein Kernwerk des Repertoires für die Besetzung eines Bläserquartetts plus Klavier und zwei wirklich herausragende Repertoireperlen aufgenommen: Das Es-Dur Quintett von des niederländischen Komponisten Theodor Verhey und das B-Dur Quintett von keinem geringeren als Walter Gieseking.

Als Dirigent ist Gieseking immer noch legendär, doch wer kennt diesen 1956 verstorbenen Musiker auch als Komponist? Wohl nicht viele, denn Gieseking teilt dieses Schicksal mit vielen Musikern, die man vorrangig als Interpreten, kaum aber als Komponisten kennt. Die Dirigenten Wilhelm Furtwängler und Giuseppe Sinopoli sind weitere bekannte Beispiele hierfür.

Umso erfreulicher ist es, wenn sich engagierte Ensembles um solche Repertoireentdeckungen kümmern, denn um ebensolche handelt es sich bei den Werken von Verhey und Gieseking zweifellos. Verhey, der von 1848–1929 u.a. in Rotterdam lebte und dort als Musiklehrer arbeitete, hat ein gar nicht so kleines Œuvre vorzuweisen, das etwa auch drei abendfüllende Opern beinhaltet. Sein 1884 veröffentlichtes Quintett op. 20 ist voller melodischer Ohrwürmer, eingängig, aber nie seicht und einfach mitreißende, im hochromantischen Idiom seiner Zeit gehaltene Musik. Epigonal ist dieses Stück jedoch nie, es zeigt durchaus eine individuelle musikalische Eigensinnigkeit, die sich abseits des romantischen Mainstreams bewegt. Man wird stets von klangvoll wogenden Melodien umspült, die den Hörer wohlig einlullen. Dass das so ist, liegt nicht zuletzt in dem außerordentlich sinnlichen Spiel des Ensembles 4.1. begründet. Sie baden förmlich in der Klangschönheit dieser melodischen Ursuppe, das ist Wohlklang pur mit Tiefgang.

Auch das 1919 entstandene Quintett Giesekings lohnt das Zuhören. Es ist stilistisch nicht besonders avanciert, hat jedoch zuweilen sehr aparte impressionistische Einschläge. Nicht zuletzt das macht seinen Reiz aus. Auch zeigt sich hier: Gieseking beherrschte sein Handwerk, nicht nur als Dirigent. Auch Mozarts Es-Dur Quintett ist bei den Musikern des Ensembles 4.1 in den besten Händen, sie spielen es so erfrischend und mitreißend, dass selbst so ein Repertoireschlager eine ganz neue Dimension bekommt.

Guido Krawinkel [30.12.2015]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 W.A. Mozart Quintett Es-Dur KV 452 für Klavier, Oboe, Klarinette, Horn und Fagott 00:24:36
4 Th. Verhey Quintett Es-Dur op. 20 für Oboe, Klarinette, Fagott, Horn und Klavier 00:26:36
8 W. Gieseking Quintett B-Dur für Klavier, Oboe, Klarinette, Waldhorn und Fagott 00:25:03

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Ensemble 4.1 Ensemble
 
arc 15001;4260412810017

Bestellen bei jpc

 

 

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc