Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Mendelssohn

Mendelssohn

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Besprechung: 12.11.15

label_888.jpg
→ Katalog und Neuheiten

BIS 2166

1 CD/SACD stereo/surround • 69min • 2014

Überrascht sein werden die Fans der Aufnahmen Thomas Dausgaards mit seinem Swedish Chamber Orchestra von deren erster Mendelssohn-Produktion nicht. Hochkarätiges, vorwärtsdrängendes, im Rasanten wie im Heiklen äußerst präzise synchronisiertes Zusammenspiel, mit staunenswert sauberer Intonation gerade auch im Sommernachtstraum. Dort ist auch der Chor ausgezeichnet, ebenso die beiden Sopranistinnen, unter welchen Camilla Tilling mit biegsam reiner, ausdrucksstark schlanker Stimme zu verzaubern weiß. Von ganz besonderem Reiz ist, dass hier einmal die gesamte Schauspielmusik zum Sommernachtstraum ohne Sprechstimmen erklingt, was die Musik zu alleiniger Geltung bringt und uns sie viel bewusster wahrnehmen lässt.

Die Musik Felix Mendelssohn Bartholdys liegt Thomas Dausgaards Neigung zum Geschwinden und Frischen, auch zur Bizarrerie, wenngleich er hier – bei diesem Meister der vollendeten Balance – zu Übertreibungen neigt, die Mendelssohn in Richtung Berlioz rücken, was der Tonsatz nicht einlöst. Im kräftigen Forte lässt es Dausgaard ordentlich krachen, was immer wieder zur Folge hat, dass wichtige Stimmen vom mächtigen Blech verdeckt werden. Sogar im Hochzeitsmarsch passiert das mit dem einen oder anderen Melodieton. Die beiden beigegebenen Ouvertüren – Das Märchen von der schönen Melusine und die Hebriden – sind ziemlich schnell genommen, was oftmals das freie Resonieren verhindert und so einen überstürzten Eindruck macht. Das gilt auch für die Sommernachtstraum-Ouvertüre und den Tanz der Rüpel. Dausgaard liebt die Extreme: äußerstes pianissimo, in welchem es dann zu herrlich spukhaften Zaubereien kommen kann, und zwar meist noch einigermaßen durchsichtiges, jedoch sehr scharfkantiges Fortissimo, in welchem die Balance, um in Abwandlung Hindemith zu zitieren, „Nebensache ist“. Wenn er sich mehr Zeit lässt, wie im Notturno, kann sich sofort ein sehr schöner Gesamtklang entfalten, und auch dann spürt man, dass das Con moto tranquillo mit noch ein wenig mehr Zeit seinen Charakter hätte noch mehr entfalten können.

Der Booklettext informiert ausführlich, das Klangbild ist exzellent auch in der Räumlichkeit und macht fast alles klar durchhörbar mit Ausnahme jener Momente, wo dies einfach nicht mehr so ganz möglich ist. Wenn er will, lässt Dausgaard wunderbar sanglich und sensibel phrasieren, wenn er will, entsteht momentweise ein kammermusikalisches Ganzes, doch noch überdeckt der Rausch des Stürmens und Drängens, der brillanten Effekte des Augenblicks den Sinn für eine energetisch zusammenhängende Darstellung.

Christoph Schlüren [12.11.2015]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
2 F. Mendelssohn Bartholdy Ein Sommernachtstraum op. 61 (Bühnenmusik zu Shakespeares Schauspiel; Ausschnitte - arr. Hendrik Schnökel) 00:49:26
16 Die Hebriden h-Moll op. 26 (Fingals Höhle, Konzertouvertüre) 00:08:51

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Camilla Tilling Sopran
Magdalena Risberg Sopran
Swedish Radio Choir Chor
Swedish Chamber Orchestra Orchester
Thomas Dausgaard Dirigent
 
2166;7318599921662

Bestellen bei jpc

label_888.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Fröhliche Frühromantik für Fagottisten

Für das „große Finale“ hatten die Kandidaten die Auswahl zwischen dem mit der italienischen Oper kokettierenden Concertino von Bernhard Crusell und einem der beiden größer dimensionierten Konzerte von Carl Maria von Weber oder Johann Nepomuk Hummel.

→ weiter...

Faszinierende Cellisten

Im Finale der Cellisten begeisterten gestern die drei Teilnehmer, die mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim die Cellokonzerte von Robert Schumann und Dmitrij Schostakowitsch aufführten.

→ weiter...

Clarté und Geräusch

Das Semifinale der Fagottisten nutzte die Jury, um die stilistische Wandelbarkeit der Teilnehmer zu durchleuchten, denn neben dem in allen Orchestervorspielen obligatorischen Konzert B-Dur KV 191 – ohne Dirigent – des 18jährigen Mozart im Galanten Stil der 1770er Jahre waren die Avantgarde-Kunststücke der Auftragskomposition von Milica Djordjevic zu bewältigen.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach
Organ Music for the Synagogue

Neue CD-Veröffentlichungen

Heino Eller
Carl Czerny
Jalbert | Bach | Pärt | Vasks
Beethoven

CD der Woche

tr!jo sonaten

tr!jo sonaten

Die dreistimmige Sonate, bestehend aus 1. und 2. Stimme sowie Basso continuo, wurde unter dem Namen „Triosonate“ oder schlicht „Trio“ zu einer der ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Sinus

Kathedrale Segovia
Daroca
Nicolas-Antoine Lebègue<br />Orgelwerke
Uranienborg

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

901

Texte

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019